15.03.2017 / Fabio De Masi (MdEP) / Presseerklärungen

LuxLeaks-Urteil: Whistleblower wieder bestraft

Also available in English

Luxemburger Gericht
Luxemburger Gericht

Please find English version below

 

„Das Berufungsurteil ist eine Schande. Deltour und Halet haben im öffentlichen Interesse gehandelt und verdienen Schutz. Die EU-Kommission versagt beim Whistleblowerschutz“, kommentiert der Europaabgeordnete Fabio De Masi (DIE LINKE.) das Urteil im Berufungsverfahren gegen die Whistleblower Antoine Deltour und Raphaël Halet.

Das Gericht hob die erstinstanzliche Verurteilung wegen Geheimnisverrat auf und bestätigte die Verurteilung wegen Diebstahls. Als Strafmaß wurden sechs Monate auf Bewährung sowie 1.500€ Geldstrafe für Deltour sowie 1.000€ Geldstrafe für Halet festgesetzt. Der Freispruch des Journalisten Edouard Perrin aus erster Instanz wurde gegen die Berufung der Staatsanwaltschaft bestätigt.

Der stellvertretende Vorsitzende des Panama Papers Untersuchungsausschusses im Europäischen Parlament weiter: „Es ist skandalös, dass wieder die Anständigen bestraft werden während die Steuertrickser und Geldwäscher in Europa freies Geleit genießen. Die EU-Kommission versäumt es seit Jahren einen umfassenden Whistleblowerschutz vorzuschlagen, trotz konkreter Vorschläge aus dem Europaparlament, etwa von meinem Fraktionskollegen Dennis De Jong.

Kommissionspräsident Juncker hat mir gegenüber vor dem LuxLeaks-Ausschuss selber einen EU-Whistleblowerschutz angekündigt. Kommissarin Vestager spricht in der Presse davon, dass Deltour und Halet das Richtige getan haben. Dem folgen keine Taten. Wie beim scheiternden Kampf gegen den Steuersumpf schafft die Kommission keine Gerechtigkeit.“

De Masi abschließend: „Die Linksfraktion wird eine erneute Debatte im Europaparlament für Anfang April beantragen. Deltour und Halet werden wir bei allen weiteren Schritten - auch bis vor europäische Gerichte - unterstützen.“

--------------------------------------------------------------------------------------

Scandalous LuxLeaks whistleblower verdict upheld

LuxLeaks whistleblowers Antoine Deltour and Raphaël Halet have seen their conviction for theft upheld in today’s appeal court verdict. Deltour received a six month suspended prison sentence and a 1.500 Euro fine and Halet a 1.000 Euro fine. The journalist Edouard Perrin was again acquitted of the charges brought against him by the prosecutor. The vice-chair of the European Parliament’s Panama Papers Committee of Inquiry Fabio De Masi (DIE LINKE.) comments after the verdict from Luxembourg:

“It is scandalous that those who did an invaluable service to society, risking their careers, have again been found guilty while the rich and powerful that rob hundreds of billions of euros from citizens in the EU through tax avoidance and tax evasion face no consequences.”

“The European Commission has failed to propose a framework for the protection of whistleblowers despite repeated calls by the European Parliament and concrete suggestions on the table. This is also a personal responsibility of the President of the European Commission Jean-Claude Juncker who promised at the LuxLeaks committee hearing in 2015 to address the question at European level - without result so far.“

“Our parliamentary group GUE/NGL will request the topic again to be put on the next plenary agenda and maximise pressure on the Commission. We will support Deltour and Halet in any further legal steps - also at the level of European courts.”

Fragen dazu?

Direktkontakt von Fabio De Masi