15.03.2017 / Gabi Zimmer (MdEP) / Presseerklärungen

Gabi Zimmer, Vorsitzende Linksfraktion GUE/NGL im EP zur geplanten Erklärung anlässlich des 60. Jahrestag der Römischen Verträge

Also available in English

Please find English version below.

 

Gabi Zimmer erklärte in der heutigen Debatte des Europäischen Parlaments zur Zukunft der EU und zur geplanten Erklärung zum 60. Jahrestag der Römischen Verträge:

 

„Meine Herren Präsidenten der EU-Institutionen, der Zustand der EU spiegelt sich auch darin wider, dass unter Ihnen keine einzige Frau ist. Auch hier können wir ansetzen, um die EU neu zu erfinden. Wir müssen die Wünsche, die Hoffnungen und die Erwartungen der Menschen in das Gemeinsame erfüllen, damit wir nicht in einen Flickenteppich von Nationen zurückfallen.“

Zur geplanten Erklärung in Rom sagte Gabi Zimmer:

„Ich zweifle bis jetzt daran, dass die kommende Erklärung von Rom ein Aufbruchssignal geben wird, für einen Aufbruch zu einer sozialen Union. Deshalb fordere ich die Präsidenten der EU-Institutionen auf, in Rom gemeinsam den Beitritt der EU zur erweiterten Europäischen Sozialcharta zu erklären. Das wäre ein allererstes Signal.“

„Wir dürfen keine Zeit mehr verlieren. Der Brexit hat das sehr deutlich gemacht. Warum hat denn ein Großteil der Arbeitslosen und prekär Beschäftigten für einen Austritt aus der EU gestimmt? Weil sie das Gefühl hatten, von der EU weder die Antworten noch die Unterstützung zu bekommen, die sie brauchen.“

Zu den geplanten Feierlichkeiten der Staats- und Regierungschefs in Rom sagte Gabi Zimmer:

„Die Staats- und Regierungschefs der EU sollten am 60. Jahrestag der Römischen Verträge nicht so viel feiern. Dieser Tag sollte besser den Anlass geben, um für eine EU zu kämpfen, in der wir uns alle wiederfinden, in der wir uns wohlfühlen und die wir verteidigen wollen, weil sich die Lebensbedingungen für alle Menschen in der EU verbessern werden.“

Für die Verhandlungen über den Austritt Großbritanniens aus der EU forderte Gabi Zimmer:

„Die  Brexit-Verhandlungen müssen garantieren, dass die Rechte der EU-Bürgerinnen in Großbritannien und der Briten in der EU nicht verletzt werden. Die Bürger im Norden Irlands dürfen nicht von der Republik Irland abgeschnitten werden. Lassen Sie uns deshalb gemeinsam für einklagbare Rechte aller Menschen in der EU streiten. Die Dublin-Ordnung muss die schwierige Situation in den Ländern mit EU-Außengrenzen dringend verbessern. Lassen Sie uns die EU in eine soziale, demokratische und friedliche Union verändern, dann haben Sie uns auf Ihrer Seite.“

 

Straßburg, 15.3.2017

 

Kontakt:
Büro Gabi Zimmer, Hr. André Seubert
gabriele.zimmer@ep.europa.eu">gabriele.zimmer@ep.europa.eu  
0032 228 37101
www.gabizimmer.eu  
Twitter: @GabiZimmerMEP

---------------------------------------------------------------------------------------

Rome declaration and Brexit should serve as wake-up call for Social Europe

 

The upcoming 60th anniversary of the Rome Treaties is neither the time for EU celebrations nor another excuse for the status quo to remain, says GUE/NGL President Gabi Zimmer during this morning’s plenary debate on the European Council conclusions.

Zimmer covered a range of issues encompassing Jean-Claude Juncker’s plans for the future of the EU with a Social Pillar, as well as Brexit and a revision on the Dublin regulations covering asylum seekers and immigrants.

But first, in addressing the presidents of the EU institutions, Zimmer remarked:

“The current situation of the EU is also reflected in the fact that there’s not a single woman amongst you! This could be a starting point of how the EU can reinvent itself so that the hopes and wishes of the citizens are taken seriously in order to not take us back to a patchwork of nations!”

Moving onto the Rome anniversary and the future of the EU, the German MEP said:

“I still doubt that the Rome declaration will serve as a wake-up call. I ask the presidents of the EU institutions to declare in Rome that the EU will sign up to the revised European Social charter. That would be a good starting point.”

She warned, “there is no time to lose. If we don’t start asking ourselves the questions and look at the reasons why so many unemployed people, people in precarious jobs, in the UK voted for Brexit, it was largely because they had the feeling that they weren’t getting the answers nor the support from the EU they need.”

“Governments should not celebrate this 60th anniversary of the Rome Treaties too much but instead, use it as an opportunity to fight for a European Union in which we feel comfortable and which we want to defend because living conditions for everyone in the EU will improve,” she added.

Zimmer then dovetailed this issue with the potential conflicts over EU citizens’ rights during the Brexit negotiations:

“Let’s ensure that Brexit discussions don’t lead to the rights of EU citizens living in the UK and UK citizens living in the EU are massively undermined.”

“Let’s ensure that the rights of people in the north of Ireland aren’t also undermined; that they aren’t cut off from the Republic of Ireland and get a new external border.”

“Let’s fight together for that because it’s all about the clear rights for all citizens across the EU.”

Equally important for Zimmer was the discussions over a revision of the Dublin Regulation:

“EU leaders must think about the new Dublin rules that are being planned because - for the EU member states on the external borders in particular - that will be bring a burden to them which are not manageable and one which will make the situation even more serious.”

“Let’s ensure that the EU itself becomes a social, peaceful, democratic union and if you want this, you’ll have us on your side,” she pleaded.

 

 

GUE/NGL Press Contact:
Ben Leung  +32 22 83 2299 / +32 (0) 470 880 965
European United Left / Nordic Green Left (GUE/NGL)
European Parliamentary Group
www.guengl.eu

 

 

Fragen dazu?

Direktkontakt von Gabi Zimmer