• 19.06.2012, Gabi Zimmer (MdEP), Cornelia Ernst (MdEP), Thomas Händel (MdEP), Sabine Lösing (MdEP), Helmut Scholz (MdEP) / Publikationen
    Artikel lesen: Jugenderwerbslosigkeit in der EU

    Jugenderwerbslosigkeit in der EU

    NEUE Publikation der LINKEN im Europäischen Parlament

    Die Wirtschafts- und Finanzkrise der letzten Jahre in der Europäischen Union (EU) hat ihre Spuren hinter-lassen. Besonders Jugendliche sind europaweit die großen VerliererInnen und Leidtragenden einer Krise, die sie nicht verschuldet haben. Geringfügige und befristete Beschäftigungsverhältnisse, ungewollte Teilzeit- oder Leiharbeit, endlose Praktika, unbezahlte Probearbeiten oder Minijobs sind zur Normalität geworden - und das oftmals trotz guter Ausbildung oder sogar Universitätsabschluss. Die Jugendarbeitslosigkeit in der EU erreicht Quoten bis zu über 50% in den am stärksten von der Krise be-troffenen Ländern: In Griechenland und Spanien ist je-der zweite junge Mensch erwerbslos; in Italien, Irland, Portugal und Litauen etwa jeder dritte. Die Politik der Troika ist gescheitert. Wir kämpfen für einen grundsätzlichen Politikwechsel und einen Neustart der Europäischen Union. Die EU muss sich vom neoliberalen Zeitgeist verabschieden und die Interessen der Menschen vor die Interessen der Finanzmärkte stellen. Mehr

  • 13.06.2012 / Beiträge

    EU-Kommission: Deutschland muss mehr für Lohnwachstum tun!

    Das Europäische Semester ist ein Element der neu gestalteten europäischen Wirtschaftsregierung. Im Rahmen des neu geschaffenen Europäischen Semesters sollen die Mitgliedsländer ihre Finanzpolitik künftig besser verzahnen. Um Ungleichgewichte in der Eurozone abzubauen, wird die Bundesrepublik nun aufgefordert, den Missbrauch von Minijobs zu stoppen und das Lohnwachstum dem Produktivitätswachstum anzupassen. Mehr

  • 13.06.2012, Gabi Zimmer (MdEP) / Presseerklärungen

    Bankrotterklärung der Europäischen Idee!

    Plenarrede von Gabi Zimmer

    Die derzeit diskutierte Fiskalunion auf der Grundlage der sogenannten "Six-Pack" und "Two-Pack"-Rechtsakte gehe mit massivem Sozialabbau, Kürzungen öffentlicher Ausgaben und verschärften Sanktionsmechanismen einher. Statt einseitig demokratische Haushaltssouveränität zu beschränken, brauchen wir nachhaltiges Wachstum das das öffentliche Leben und die öffentliche Verantwortung stärkt! Mehr

  • 13.06.2012, Sabine Lösing (MdEP) / Presseerklärungen

    Waffenhandel sichert vor allem Profite, nicht Arbeitsplätze.

    Europaparlament nimmt Resolution über den UN-Vertrag über den Waffenhandel (ATT) mit großer Mehrheit an

    Dazu erklärt Sabine Lösing, außenpolitische Expertin der Europafraktion und Mitglied im Parteivorstand der LINKEN: "In den letzten Jahren ist der internationale Waffenhandel immer weiter gestiegen. Rekordhalter sind mit 34 % der Rüstungsexporte die Mitgliedsstaaten der Europäischen Union." Mehr

  • 13.06.2012 / Beiträge

    Sparpolitik à la Merkel ist gescheitert.

    Ökonomisch unvernünftig und borniert. So bleibt Europa in der Krise.

    Jürgen Klute, haushaltspolitischer Experte der europäischen Linksfraktion, kritisiert im Plenum des Europäischen Parlaments das so genannte "Two Pack", ein Bündel von Maßnahmen, durch die weitere Durchgriffsrechte gegen Krisenländer in der Eurozone geschaffen werden sollen. Mehr

  • 12.06.2012, Helmut Scholz (MdEP) / Beiträge

    Zollpräferenzen für arme Länder

    Helmut Scholz, Mitglied im Ausschuss für Internationalen Handel im Plenum:

    "Die Europäische Kommission und der Berichterstatter verlangen die Zustimmung zu einer Reform, mit der die Handelspräferenzen der EU für etliche arme Länder abgeschafft würden. Das verbirgt sich hinter der Debatte um die Kriterien, in die wir schon eingestiegen sind -- auch heute. Es wird ein völlig willkürlicher Grenzwert eines Durchschnittseinkommens pro Kopf gesetzt, das gerade einmal 4 000 Dollar pro Jahr übersteigt. Dieser Wert sagt jedoch nichts über die reale Einkommensverteilung in vielen Ländern aus." Mehr

  • 12.06.2012, Helmut Scholz (MdEP) / Beiträge

    Handelsbeziehungen der EU und Japan

    Helmut Scholz, Mitglied im Ausschuss für Internationalen Handel im Plenum:

    "Nicht nur die Europäische Union durchlebt wirtschaftlich schwere Zeiten, auch Japan befindet sich in einem langen Kampf, besonders erschwert durch die Katastrophe des vergangenen Jahres. Durch das Handelsabkommen der EU mit Südkorea, einem direkten Wettbewerber Japans, geraten Regierung und Unternehmen des Landes unter Druck." Mehr

  • 07.06.2012, Helmut Scholz (MdEP) / Presseerklärungen

    Forderung nach atomarer Abrüstung bekräftigt

    Eine internationale Expertenrunde forderte diese Woche bei einer Anhörung der europäischen Linksfraktion GUE/NGL stärkere Bemühungen um atomare Abrüstung sowie bei der Errichtung und Ausweitung kernwaffenfreier Zonen. Mehr

  • 06.06.2012, Gabi Zimmer (MdEP), Cornelia Ernst (MdEP), Thomas Händel (MdEP), Sabine Lösing (MdEP), Helmut Scholz (MdEP) / Publikationen
    Artikel lesen: Unsere Themen. Unsere Ideen. Unsere Ziele.

    Unsere Themen. Unsere Ideen. Unsere Ziele.

    Die neue Broschüre ist da!

    Vom Protest gegen das datenschutzwidrige ACTA-Abkommen bis zur Finanztransaktionssteuer - woran wir im Europäischen Parlament arbeiten, wofür wir streiten, was wir wollen. Werfen Sie einen Blick in unsere neue Broschüre! Mehr

  • 05.06.2012, europarlTV / Presseschau

    Für jeden ein Konto!

    Im Internet kann man Schnäppchen finden, die man vielleicht im Laden nicht findet. Doch was, wenn man kein Bankkonto hat? Länder wie Frankreich und Belgien haben das Problem gelöst, indem sie Banken gezwungen haben, Basisdienstleistungen für alle zu gewähren. Das Europäische Parlament findet, dass ganz Europa dies tun sollte. Jürgen Klute, Berichterstatter zum Thema: "Es ist wichtig, dass Banken keine hohen Bürden auferlegen dürfen, um den Zugang zu grundlegenden Zahlungsdienstleistungen zu erschweren." Mehr