Reden im Plenum

Auf ein Wort....

Bei den Debatten im Plenarsaal geht es oftmals hoch her.
Die Aufteilung der Redezeit im Plenum richtet sich nach der Größe der jeweiligen Fraktion. Die Mitglieder einer Fraktion entscheiden wiederum, wer von ihnen zu welchem Thema spricht und wie lange.
Hier finden Sie sämtliche unserer Wortmeldungen während der Plenartagungen im Europäischen Parlament.

  • 29.04.2015, Cornelia Ernst (MdEP) / Reden

    Wir fordern legale Wege nach Europa!

    Was wir fordern, ist: Respekt vor den Familien, legale Wege nach Europa, massive Hilfen für Länder, für Drittstaaten, die Millionen Menschen aufnehmen. Nicht mehr und nicht weniger. Mehr

  • 28.04.2015, Cornelia Ernst (MdEP) / Reden

    Die Ausspionierung durch Geheimdienste muss ein Ende haben!

    Auch die Regierungen, sie sind alle dabei, machen die Augen zu bei der Ausspähung europäischer Bürger, von Behörden der Mitgliedstaaten, ja und sogar von Wirtschaftsunternehmen. Das ist Wirtschaftsspionage! Nach EU-Recht, nach nationalem Recht verboten! Was denn noch? Was soll noch passieren? Mehr

  • 27.04.2015, Helmut Scholz (MdEP) / Reden

    Würdevolle Bedingungen sind Voraussetzung für Wirtschaftswachstum

    Der Mindestlohn wurde in Bangladesch nun erhöht auf 62 Euro pro Monat für 60 Wochenstunden harte Arbeit. Um die Grundbedürfnisse des Lebens zu decken, braucht man dort jedoch mindestens 104 Euro. Was wird die Kommission also tun, damit europäische Unternehmen als wichtigste Auftraggeber endlich faire Löhne zur Bedingung ihrer Aufträge machen? Mehr

  • 16.04.2015, Martina Michels (MdEP) / Reden

    "Geben Sie den Opfern und sich selbst ihre Würde zurück!"

    Rede im Plenum am 15. April 2015

    Im Rahmen der Debatte zum Gedenken an 100 Jahre Genozid an Armenierinnen und Armeniern sprachen Kolleginnen und Kollegen im Europäischen Parlament parteiübergreifend einen deutliche Sprache. Wir alle - auch die türkische Regierung - kommen um die Aufarbeitung nicht herum. Wir brauchen einen politischen Neuanfang mit dem Ziel der Aussöhnung. Mit großer Mehrheit hat das Parlament am gestrigen Abend dann einer gemeinsamen Resolution in diesem Geiste zugestimmt. Mehr

  • 11.02.2015, Helmut Scholz (MdEP) / Reden

    Das Streikrecht weltweit garantieren

    Plenarrede Helmut Scholz, Strasbourg, 10. Februar 2015

    Frau Präsidentin, Frau Kommissarin, Ich melde mich in dieser Debatte als Mitglied des Handelsausschusses zu Wort. Rasant entwickeln sich neue globale Produktions- und Wertschöpfungsketten. Dadurch werden die Lebens- und Arbeitsbedingungen von Beschäftigten in verschiedenen Teilen der Welt in einen Bezug gesetzt, bei unterschiedlichen wirtschaftlichen und sozialen Rahmenbedingungen. Wir mü... Mehr

  • 11.02.2015, Helmut Scholz (MdEP) / Reden

    Die Ukraine braucht keine Waffen, sondern gesellschaftliche Alternativen

    Plenarrede Helmut Scholz, Strasbourg, 10. Februar 2015

    Herr Präsident, Frau Vize-Präsidentin, JA: es gibt und darf in der Ukraine keine militärische Lösung geben, denn die gesellschaftlichen Widersprüche des Landes bedürfen zu ihrer Lösung einer anderen Politik. Das Land braucht keine Waffen sondern gesellschaftliche Alternativen, welche ein für alle Mal mit der Allmacht der Oligarchen brechen. Ohne dies scheinen weder ein sozialer Frieden noch koo... Mehr

  • 27.01.2015, Fabio De Masi (MdEP) / Reden

    Video: Fabio De Masi befragt Wolfgang Schäuble im ECON

    Fabio De Masi im ECON

    MdEP Fabio De Masi (DIE LINKE) befragte heute morgen (27.01.2015) den deutschen Finanzminister, Wolfgang Schäuble im Ausschuss für Währung und Wirtschaft zur Krisenpolitik der EU und der EZB sowie zu den Auswirkungen der Wahlen in Griechenland auf den weiteren Verlauf der europäischen Krisenpolitik. Mehr

  • 16.01.2015, Fabio De Masi (MdEP) / Reden

    Rede zum Investionsprogramm der Juncker-Kommission

    Eine Rede von Fabio De Masi

    Am Dienstag, den 13.01.2014 redete Fabio De Masi zum geplanten Investitionsprogramm der Juncker-Kommission vor dem Europäischen Parlament in Straßburg. Die Rede ist im Folgenden in Auszügen dokumentiert und kann als Video auch in griechischer Übersetzung abgerufen werden. Mehr

  • 18.12.2014, Helmut Scholz (MdEP) / Reden

    Zwingen wir Georgien in die Sanktionspolitik?

    Georgien hat sich für den Weg der Assoziierung entschieden. Deshalb sollten wir aber umgehend aufhören, die bisher flexible Politik Georgiens im Interesse eines Ausgleichs mit Russland als Partner zu unterminieren. Zwingen wir Georgien in die Sanktionspolitik, werden wir bald über eine Kompensation der entstehenden Verluste mittels EU-Mitteln diskutieren müssen. Mehr

  • 18.12.2014, Cornelia Ernst (MdEP) / Reden

    CIA Folterreport: 6700 Seiten des Grauens

    "Folter funktioniert nicht – nirgendwo. Wer Folter einsetzt, verhindert Aufklärung, um die es vorgeblich geht. Folter ist Menschenverachtung und moralischer Verfall. Deshalb reicht ein Bedauern und Kritik überhaupt nicht. Folter muss überall gesetzlich verboten sein." Mehr