Schlagwort(e): Finanzmarktpolitik

Texte auf der Website, zu denen das Schlagwort Finanzmarktpolitik vergeben wurde:

  • 17.12.2014, Gabi Zimmer (MdEP), Fabio De Masi (MdEP) / Beiträge

    Junckers Luftnummer

    Geplantes Investitionspaket der EU-Kommission

    EU-Kommissionspräsident Juncker will kurz vor Jahresende mit einem Milliarden-Investitionspaket glänzen. Doch dieses besteht vor allem aus heißer Luft. Mit allerlei Tricks und kreativer Buchführung sollen auf magische Weise 315 Milliarden Euro in der EU investiert werden. Mehr

  • 15.12.2014, Fabio De Masi (MdEP) / Presseerklärungen
    Artikel lesen: Bankenabgabe unzureichend

    Bankenabgabe unzureichend

    „Der Abwicklungsfonds für marode Banken soll in acht Jahren ein Volumen von 55 Milliarden Euro erreichen. In der letzten Krise mussten die EU-Banken aber mit ca. 1,6 Billionen Euro gerettet werden. Nun sollen Banken gemäß des Umsetzungsrechtssktes des Europäischen Rates ihre Beiträge nicht einmal mehr bar entrichten und nur Bürgschaften über Repogeschäfte hinterlegen." Mehr

  • 09.12.2014, Fabio De Masi (MdEP) / Presseerklärungen
    Artikel lesen: Junckers kreative Buchführung - Geschenke für Großbanken

    Junckers kreative Buchführung - Geschenke für Großbanken

    zum Treffen der Finanzminister der Eurozone

    "Die Euro-Zone stagniert und taumelt nahe der Deflation. Die Arbeitslosigkeit ist nach wie vor fast so hoch wie auf dem Höhepunkt der Krise. Wir brauchen endlich öffentliche Investitionen, um die Krise zu beenden, anstatt Junckers kreativer Buchführung", kommentiert der Europaabgeordnete Fabio De Masi (DIE LINKE) die Beratungen der EU-Wirtschafts- und Finanzminister (ECOFIN) über das Investitionspaket und die Bankenabgabe. Das Mitglied im Ausschuss für Wirtschaft und Währung weiter: Mehr

  • 08.12.2014, Fabio De Masi (MdEP) / Presseschau
    Artikel lesen: "Vermögensabgabe für Millionäre notwendig"

    "Vermögensabgabe für Millionäre notwendig"

    Interview mit Fabio De Masi auf WDR5

    Die griechische Regierung will so schnell wie möglich aus dem Hilfsprogramm aussteigen, die EU-Kontrolleure wollen es verlängern. Am Montag (08.12.2014) befassen sich nun die Finanzminister der Eurostaaten damit. Braucht Griechenland weitere Unterstützung? Fabio De Masi, für die Linkspartei im Europaparlament, im Interview. Mehr

  • 02.12.2014, Fabio De Masi (MdEP) / Presseerklärungen
    Artikel lesen: EZB und Finanzminister: Investieren und Steueroasen austrocknen

    EZB und Finanzminister: Investieren und Steueroasen austrocknen

    "Die Euro-Zone stagniert und taumelt nahe der Deflation – Öl-Preis hin oder her. Wir brauchen öffentliche Investitionen statt Falschgeld von Juncker", kommentiert der Europaabgeordnete Fabio De Masi (DIE LINKE) die letzte turnusmäßige Sitzung des Rates der Europäischen Zentralbank (EZB) in 2014, die aktuellen Daten zu Wachstum, Industrieproduktion und Inflation sowie den gemeinsamen Brief der Finanzminister Deutschlands, Italiens und Frankreichs an die EU-Kommission zum Kampf gegen Steueroasen. Das Mitglied im Ausschuss für Wirtschaft und Währung weiter: Mehr

  • 25.11.2014, Fabio De Masi (MdEP) / Presseerklärungen
    Artikel lesen: Junckers Investitionspaket ist Voodoo

    Junckers Investitionspaket ist Voodoo

    "Das ist Provokation und Juncker-Voodoo gegen die Mega-Depression. Es soll kein Cent frisches Geld fließen, aber die Steuerzahler bzw. Förderbanken sollen für private Investoren haften", kommentiert der Europaabgeordnete Fabio De Masi (DIE LINKE) die Vorberichte zum Investitionsprogramm des EU-Kommissionspräsidenten Jean-Claude Juncker. Das Mitglied im Ausschuss für Wirtschaft und Währung weiter: Mehr

  • 14.11.2014, Fabio De Masi (MdEP) / Presseerklärungen
    Artikel lesen: G 20: Juncker und Merkel sind Risiko für Weltwirtschaft

    G 20: Juncker und Merkel sind Risiko für Weltwirtschaft

    "Die harsche Kritik der US-Regierung an der Euro-Politik ist richtig und eine Backpfeife für Bundeskanzlerin Merkel. Die Fortschritte beim Informationsaustausch werden den Steuersumpf nicht austrocknen", kommentiert der Europaabgeordnete und Wirtschaftspolitiker Fabio De Masi (DIE LINKE) den G 20 Gipfel in Brisbane/Australien. Das Mitglied des Ausschusses für Wirtschaft und Währung weiter: Mehr

  • 07.11.2014, Fabio De Masi (MdEP) / Presseerklärungen

    EU-Finanzminister, hört die Signale!

    "Es ist Zeit sich von der gescheiterten Kürzungspolitik in Griechenland zu verabschieden. Wir brauchen stattdessen Strukturreformen für Steuergerechtigkeit. Das System Juncker muss ein Ende haben - ob in Athen oder Luxemburg", erklärt der Europaabgeordnete Fabio De Masi (DIE LINKE) zu den heutigen Beratungen der EU-Wirtschafts- und Finanzminister (ECOFIN-Rat.). Mehr

  • 05.11.2014, Fabio De Masi (MdEP) / Beiträge

    Daumen runter für den Bankenrettungsfonds

    von Axel Troost und Fabio De Masi

    Nach der Wirtschafts- und Finanzkrise versprach die Bundeskanzlerin, die Steuerzahler würden nie wieder für marode Banken haften. Dieses Versprechen wird mit der Bankenunion gebrochen. Mehr

  • 27.10.2014, Fabio De Masi (MdEP) / Beiträge
    Artikel lesen: Schwarze Null: Teuer und dumm

    Schwarze Null: Teuer und dumm

    Sieben Jahre "Euro-Rettung", sieben Jahre Depression. Fast 20 Millionen Menschen sind in der Euro Zone arbeitslos, die öffentliche Schuldenquoten, das Verhältnis von Staatsschulden zur Wirtschaftskraft, sind gestiegen – statt zu sinken. Mehr