Menü X

Presseschau: Es geht in die Verlängerung - Mandat des Sonder-Untersuchungsausschusses TAXE

Google, Facebook & Co: Ein Jahr LuxLeaks - Neue Dokumente belasten Juncker und Zugang zu alten wird noch immer verwehrt

5. November 2015

Zugang zu wichtigen Dokumenten wird noch immer blockiert

Der Guardian berichtet über die Zugangsblockade mehrerer Staaten zu wichtigen Dokumenten im Steuerskandal

THE GUARDIAN (UK)

Neben Luxemburg, den Niederlanden und zehn weiteren Mitgliedsländern der EU blockiert nun auch Großbritannien den Zugang  zu wichtigen Dokumenten und Protokollen der Ratsarbeitsgruppe zum Verhaltenskodex "Unternehmensbesteuerung" für die Mitglieder des Europäischen Parlaments. Die Arbeitsgruppe tagt seit 1998 und eine Einsicht in ihre Dokumente ist von großer Bedeutung für die Arbeit des EP-Sonderausschuss "Steueroasen" (TAXE). Die britische Tageszeitung "The Guardian" berichtet nun über die Zugangsblockade mehrerer Mitgliedstaaten zu wichtigen Dokumenten und zitiert dabei Fabio De Masi:

"Fabio de Masi, a leftwing German MEP who sits on the special committee, said: ?You only get tax justice in Europe if the dirty laundry is being sifted. We?ve learned that from LuxLeaks. I am an elected member of parliament and it is my duty to know whether member states allow multinationals to empty the pockets of citizens.?

The UK?s position is a particular frustration to MEPs as other countries, notorious for aggressive tax competition, are using it to excuse their own non-cooperation. Luxembourg, for example, has told the special committee it will provide access to documents if all other member states do the same."

Der Artikel "Secret tax archives: UK joins move to block MEPs' access" von Simon Bowers ist online auf der Webseite des Guardian in voller Länge abrufbar.

 

9. November 2015

DER SPIEGEL und SPIEGEL ONLINE berichten über die neue Enthüllungen in Sachen Steuervorteile für Großkonzerne

Der Spiegel und Spiegel Online berichten über Dokumente der Ratsarbeitsgruppe Steuern, dessen Einsicht durch den Sonderausschuss Steueroasen (TAXE) des Europäischen Parlaments durch eine Mehrheit der europäischen Mitgliedsstaaten blockiert wurde. Diese Dokumente erhöhen den Druck auf den heutigen EU-Kommissionspräsidenten Jean-Claude Juncker und den heutigen Chef der Euro-Gruppe Jeroen Dijsselbloem. Die Linksfraktion im Europaparlament (GUE/NGL) erwägt derzeit eine Klage vor dem Europäischen Gerichtshof um Einblick in die Dokumente und Protokolle zu bekommen und eine Verlängerung des  Sonderausschusses Steueroasen (TAXE) zu erreichen.

 

SPIEGEL ONLINE 

"[...]Giegold und auch der Linken-Politiker Fabio de Masi erwägen derweil eine Klage vor dem Europäischen Gerichtshof, um an die CoC-Protokolle von 1998 bis 2010 zu kommen. "In diesem Zeitraum hat die Praxis der Steuervorbescheide ihre volle Blüte erreicht", sagt de Masi. "In Europa tut sich nur dann etwas, wenn die schmutzige Wäsche gelüftet wird. Und die gibt es." "

Der Artikel "Steueraffäre: EU-Dokumente belasten Juncker und Dijsselbloem" von Markus Becker, Peter Müller und Christoph Pauly erschien am 09.11.2015 auf SPIEGEL ONLINE und ist in voller Länge auf der Webseite von SPIEGEL ONLINE abrufbar.

Am Montag, den 16.November 2015, wurde im Sonderausschuss Steueroasen (TAXE) elf Konzerne von Amazon über Starbucks bis Walt Disney angehört. Die Konzerne lieferten teils ausweichende, teils haarsträubende Erklärungen für ihre Steuervermeidungsstrategien.

Die Linksfraktion im Europaparlament fordert daher schon seit Monaten das Mandat des Sonderausschusses zu verlängern, um eine umfassende Aufklärung zu ermöglichen. In mehreren Pressemitteilungen wie zuletzt in der gemeinsamen Pressemitteilung zusammen mit Michael Theurer (ALDE) und Sven Giegold (Green/EFA) forderte Fabio De Masi eine Weiterführung des Sonderausschusses. Über die Anhörung im Ausschuss und die Forderung einer Weiterführung des Sonderausschusses berichteten mehrere nationaleund internationale Medien, u.a. der Tagesspiegel.

 

16. November 2015

DER TAGESSPIEGEL 

"[...]

"Die Aufklärungsarbeit des Ausschusses ist noch nicht beendet", stellten der Liberale Theurer sowie der Grüne Sven Giegold und der Linke Fabio De Masi am Freitag in einer gemeinsamen Pressemitteilung fest und plädierten für eine Mandatsverlängerung, über die am kommenden Donnerstag die Fraktionschefs entscheiden. Man habe zwar schon sehr vieles über die Systematik der Steuervermeidung in Europa in Erfahrung bringen können, doch "ließ sich bisher nicht klären, wer die politische Verantwortung für ein jahrzehntelanges Steuerdumping in zahlreichen Mitgliedstaaten der Europäischen Union trägt". Zumindest Juncker und Dijsselbloem sollen noch einmal vom Ausschuss vernommen werden.

Möglicherweise deshalb ist die Verlängerung, die Liberale, Grüne und Linke schon lange fordern, bis zuletzt umstritten gewesen. [...]"

Der Artikel "Den Großen auf der Spur" von Christopher Ziedler im Tagesspiegel vom 16.11.2015, kann in voller Länge auf der Webseite des Tagesspiegels gerufen werden. Der fast identische Artikel erschien ebenso in der Druckausgabe der Stuttgarter Zeitung vom 17.11.2015 erschienen.

 

EU OBSERVER (Brüssel)

"[...] Left-wing German MEP Fabio de Masi for example, wanted to know if the companies pay tax advisers a fee that is proportional to the amount of tax that was avoided. But Google's senior director of public policy and government relations, Nicklas Lundblad, did not answer the question. Instead, he stated in general terms that it is ?good practice to use advisers? to make sure Google complies with local tax laws.

Even when pressed to ask De Masi's question, Lundblad simply ignored the question and said only what he had apparently wanted to say. Google was also asked why it has a subsidiary company in Bermuda.

In his answer about ?the Bermuda situation," Lundblad said that the Bermuda subsidiary is used to temporarily park money before investing it, instead of receiving it as profit in the United States and be forced to pay corporate tax over it. ?It defers only US tax. So it does not actually affect any tax paid in the EU,? said Lundblad. Facebook's Delphine Reyre made a similar argument about the fact that Facebook has a subsidiary in the Cayman Islands. [...]"

The full article "Multinationals deny wrongdoing EU in tax hearing" by Peter Deffer is avaible at EuObserver.com.

 

PAPERJAM (Luxemburg) 

"[...] «En raison de la pression continue, il existe maintenant une large majorité pour une extension, probablement de six mois et avec vraisemblablement un mandat revu», indique le député allemand de Die Linke Fabio De Masi, qui fut, avec le groupe des Verts, l?un de ceux qui ont poussé à la poursuite des travaux de la commission spéciale, mise en place au lendemain des révélations de l?affaire LuxLeaks. [...]

Rapporteur «fantôme» de la commission spéciale, Fabio De Masi veut aller encore plus loin dans l?accès par les représentants du Parlement européen aux documents détenus par le Conseil européen, la Commission européenne et certains États membres de l?UE dont le Luxembourg, sur les pratiques fiscales dommageables.

L?eurodéputé souhaite d?ailleurs réinviter les représentants des entreprises multinationales qui n?ont pas répondu de manière satisfaisante lors des auditions sur leurs pratiques fiscales. Il voudrait aussi convoquer devant les parlementaires européens une nouvelle fois Jean-Claude Juncker, président de la Commission européenne et ancien Premier ministre du Luxembourg, et entendre également le Néerlandais Jeroen Dijsselbloem, qui avait remplacé Juncker à la tête de l?eurogroupe. [...]"

Lirez l'article complete sur le site internet de Paperjam.

 

POLITICO (Brüssel)

" [...] The companies have been asked to provide by the end of the week written statements about their working relationships with financial consultancies such as PricewaterhouseCoopers and Ernst & Young. Several MEPs, including far-left German Fabio De Masi, said many firms did not give satisfactory answers about their dealings with financial advisors.

Asked about its lobbying activities, Amazon said it does have a small lobbying operation in Brussels, but the main focus of its lobbying activities is on the digital single market, a priority of the European Commission.

Facebook also confirmed it carries out lobbying activities in Brussels. Google has over the past year expanded its lobbying operation in Brussels and now has nine full time lobbyists dealing with the EU institutions. [...]"

The full article "MEPs give digital firms hard time on tax"  by Quentin Aries is avaible at Politco.eu.

 

17. November 2015

LE MONDE (Frankreich)

"«Vous pouvez raconter des histoires de Père Noël à Noël, mais ici il faut dire la vérité!», s?exclame l?eurodéputé allemand Fabio De Masi, membre du parti de la Gauche européenne (gauche radicale). «Vous, représentants de Google et de Facebook, dites-nous ce qu?il en est de vos sociétés aux Bermudes et aux Caïmans! Cela a un impact sur les impôts payés en Europe!», renchérit l?élu vert allemand Sven Giegold, appuyant là où ça fait mal.

Point d?orgue des travaux de la commission spéciale «taxe» du Parlement européen créée à la suite du scandale LuxLeaks de novembre2014, l?audition de onze grandes multinationales suspectées d?évasion fiscale (Google, Facebook, Amazon, Coca-Cola, McDonald?s, Ikea, HSBC?, un record!), lundi 16novembre, n?a pas eu, du fait des attentats de Paris, le retentissement escompté par ces élus. [...]"

L'article "Les as de l?optimisation fiscale sur le gril" de Anne Michel et Cécile Ducourtieux est disponsible sur la site web de Le Monde.

 

Unsere Abgeordneten

Aktuelle Link-Tipps

  • A-Z 2019
  • europROT 17/2019
  • Wegweiser europapolitik
  • EU-Fördermittel

Aktuelle Schlagwörter

Konföderale Fraktion der Vereinten Europäischen Linken/Nordische Grüne Linke (GUE/NGL)