Menü X

Presseschau: Debatte zum Bericht des Sonderausschusses Steueroasen

Ein Jahr nach den Lux Leaks-Enthüllungen debattiert das Europaparlament über einen bericht des Sonderausschusses Steueroasen (TAXE)

21.11.2015

DÜSSELDORFER ABENDBLATT (02elf.net) 

"[...] ?Aller Aufklärungsarbeit durch LuxLeaks zum Trotz: Das Steuerdumping der Großkonzerne geht weiter. Das liegt nicht nur daran, dass mit Jean-Claude-Juncker der ehemalige Architekt einer Steueroase jetzt der EU-Kommission vorsteht. Die Große Koalition im Europäischen Parlament hat ebenfalls kein Interesse daran, den Skandal wirklich aufzuklären ? eine Krähe (Schulz) hackt der anderen (Juncker) eben kein Auge aus.

Steuerdumping ist aber auch in den EU-Verträgen verankert. Wer etwa Mindeststeuern für Konzerne durchsetzen will, kommt um neue EU-Verträge nicht herum. Bis dahin sollten die nationalen Regierungen eigene Initiativen gegen Steuerdumping ergreifen, zum Beispiel indem sie auf alle Zins- und Lizenzzahlungen Quellensteuern erheben. Bundesfinanzminister Schäuble muss zudem seine Hausaufgaben machen und sich endlich von Plänen für eine Patentbox made in Germany verabschieden?, erklärt Fabio De Masi, Europaabgeo rdneter der LINKEN, der als Mitglied im Sonderausschuss zu Steuervorbescheiden des Europäischen Parlaments (TAXE) die Herausgabe einer 18 Jahre unter Verschluss gehaltenen Seite des Krecké-Berichts zur Luxemburger Steuerpraxis durch den EU Kommissionspräsidenten Jean-Claude Juncker erzwang. [...]"

Der Artikel "Ein Jahr nach Lux-Leaks: Steueroasen austrocknen" erschien auf dem Blog 02elf und ist dort in voller Länge abrufbar.

 

25.11.2015

SPIEGEL ONLINE, von Markus Becker

"...In der Linken-Fraktion herrscht ebenfalls Verärgerung über die neue Entwicklung. "Taxe"-Mitglied Fabio de Masi bezeichnete die Abstimmung am Mittwoch als "Farce". "Jeder Dorfpolizist weiß: Man muss erst alle Beweise sichten und Täter beim Namen nennen, bevor man einen Ermittlungsbericht schließt." Die Aufklärungsarbeit müsse weitergehen. "Doch das blockiert die Große Koalition im Europaparlament mit Taschenspielertricks...."

Der vollstùndige Artikel "Luxleaks-Ausschuss: Grüne werfen Schulz Vertrauensbruch vor"ist bei Spiegel Online abrufbar.

 

 

International

24.11.2015

THE INDEPENDENT (UK)

"[...] President Juncker did not tell the truth in parliament, and defended taxation practices, Confederal Group of the EU left/Nordic Green Left MEP Fabio De Masi said.

Harmonisation of taxes was a bone of contention for a number of MEPs, some arguing that the single market cannot function properly without being truly single, and other stating that taxation is a matter of national sovereignty and that freedom should not be limited.

Many also argued that with the current system of differential tax rates, the EU is promoting inter-state competition, making it easier for companies to pay less tax. It was also said that big companies are benefiting from this system, exploiting national system in order to avoid paying taxes in a legal way. This has led to some companies not paying any tax at all, at the expense of SMEs and private citizens."

The article "Preferential multinational tax agreements under fire" is full avaible on Independent.com

 

DEONDERNEMER (NL)

"[...] Een ander zwak punt, aldus zijn radicaal linkse landgenoot Fabio de Masi, is dat straks de ministers van Financiën wel elkaar informeren over belastingafspraken, maar derden niet. De Masi: "Terwijl die ministers bij elkaar - dat is net een maffiadiner. Onder de tafel houden ze een pistool op elkaar gericht. Die vallen elkaar niet af." [...]"

The article "Nederland heeft langste tijd als fiscaal walhalla gehad" is full avaible on deondernemer.nl

 

TUBANTIA (NL)

"[...] Een ander zwak punt, vindt zijn radicaal-linkse landgenoot Fabio de Masi, is dat straks de ministers van Financiën wel elkaar informeren over belastingafspraken, maar derden niet. De Masi: ,,Terwijl die ministers bij elkaar - dat is net een maffiadiner. Onder de tafel houden ze een pistool op elkaar gericht. Die vallen elkaar niet af."

,,Als ministers alleen elkaar informeren, gebeurt er niets,'' stelt Indra Römgens van Somo. ,,Nederland vond de belastingafspraken met Starbucks ook prima, maar moet nu van Brussel toch 25 miljoen euro achterstallige belasting invorderen." [...]"

The article "Iederéén betaalt straks belasting, ook multinationals" is full avaible on tubantia.nl

Aktuelle Link-Tipps

  • europROT 17/2019
  • Wegweiser europapolitik
  • EU-Fördermittel
Konföderale Fraktion der Vereinten Europäischen Linken/Nordische Grüne Linke (GUE/NGL)