Menü X

EU Steuerpaket: Kapitulation vor Steueroasen (also available in English)

Fabio De Masi

English version below

"Das Steuerpaket startete als Tiger und landete als Bettvorleger. Die EU-Kommission kann keine Führungsrolle bei der Bekämpfung schädlicher Steuerpraktiken beanspruchen", erklärt der Europaabgeordnete Fabio De Masi (DIE LINKE.) zum Maßnahmenpaket der EU-Kommission gegen Steuervermeidung bei der Unternehmensbesteuerung. Das Steuerpaket dient der Umsetzung der Empfehlungen der OECD gegen die Erosion der Steuerbasis und Gewinnverlagerung (Base Erosion & Profit Shifting - BEPS). Der Koordinator der Linksfraktion GUE/NGL im Sonderausschuss zu Steuervorbescheiden und Maßnahmen ähnlicher Art oder Wirkung (TAXE) weiter:

"Bei der Zinsschranke wird nicht einmal der OECD Korridor ausgeschöpft. Konzerne können weiter 30% des Vorsteuergewinns mittels Finanzkonstruktionen verschieben. Spekulationsgewinne sowie der gesamte Finanzsektor sind ohnehin von der Regel ausgenommen. Bei den CFC-Regeln wird das Geschäftsmodell der Niedrigsteuerländer unterstützt. Sie sind nur anwendbar wenn der Unterschied zwischen Besteuerung der Konzernmutter und -tochter mehr als 60% beträgt. Für Firmensitze in Irland sind also zum Beispiel Töchter in Steueroasen mit 5% Besteuerung unproblematisch. Auch mehr Transparenz gibt es mit den Vorschlägen der Kommission nicht. Eine Veröffentlichung der länderspezifischen Konzernberichterstattung - für Banken und den Rohstoffsektor bereits verpflichtend - wird vertagt, genauso wie die schwarze Liste der Steueroasen."

De Masi abschließend: "Die EU-Kommission vergibt die Chance, Schlupflöcher für Steuervermeidung durch Unterschiede in den nationalen Steuergesetzen zu schließen. Das Prinzip internationale Konzerne als eine Konzerneinheit zu besteuern wird aufgegeben. Die Regeln gelten zudem größtenteils nur gegenüber Drittstaaten, die Steueroasen in der EU blühen weiter. Das Europäische Parlament muss endlich klare Kante gegen Steuerdumping zeigen. Die dicken Sprüche von Steuerkommissar Moscovici können sich die Steuerzahler nicht mehr leisten."

Hier finden Sie zum Download eine detailliertere Analyse der einzelnen Vorschläge der Kommission.

 

-------------------------------------------------------------------------------------

Commission tax package: still shifting profits, not a real solution

 

The European Commission today published its anti-tax avoidance package containing several elements to fight base erosion and profit shifting (BEPS), exchange country-by-country reports between member state tax administrations and work towards a common EU position on tax havens.

GUE/NGL coordinator for the TAXE committee, Fabio De Masi, comments: "The European Commission cannot claim to lead the international fight against corporate tax dodging. This package will not make any real difference to the profit shifting business. On real transparency, there is nothing new as country-by-country reports (CBCR) are only exchanged behind closed doors. The public CBCR in the banking sector was key to the recent revelations about the tax dodging of UK investment banks."

"On the specific anti-BEPS measures, the proposals are also disappointing. The OECD recommended stricter interest limitation and controlled foreign company rules than the Commission proposes. In particular, the tax havens within the EU – which are some of the largest in the world – do not have to fear much repercussion as many rules do not apply on the internal market.

"In its anticipatory submission to the Council, the Commission does business as usual instead of proposing serious solutions to the broken system of corporate taxation. The Parliament must maximise public pressure by exposing those responsible for tax dumping, instead of making TAXE 2 a futile debating club of the Commission's proposals."

Portuguese MEP, Miguel Viegas, adds: "The fight against fraud and tax evasion has reached a new phase. In this new phase, we will see if all statements of the European Commission and the Council were sincere or if they consist merely of empty words intended to deceive the people once again."

"For our part, we will continue to confront the European institutions with their promises. We will also continue to mobilise public opinion to maintain the popular pressure to end this shameful situation in which the workers bear most of the tax burden while the large economic groups continue to not pay taxes with total impunity," Viegas concludes.

 

Download: Read analysis of the Commission's proposals by Fabio De Masi

Aktuelle Link-Tipps

  • EU-Fördermittel
  • Wegweiser europapolitik
Konföderale Fraktion der Vereinten Europäischen Linken/Nordische Grüne Linke (GUE/NGL)