Menü X

EP-Sonderausschuss (TAX2): Kommission schwärzt weiter Dokumente

Also available in English.

Fabio De Masi

English version below

"Die Aufklärung von Steuerdumping in der EU wird weiter behindert. Dokumente werden dem Parlament vorenthalten und politische Verantwortung wird nicht benannt" kritisiert der Europaabgeordnete Fabio De Masi (DIE LINKE.) die Ergebnisse des Treffens der Koordinatoren des Sonderausschusses zu Steuervorbescheiden und Maßnahmen ähnlicher Art oder Wirkung (TAX2) im Europäischen Parlament.

Der Koordinator der Linksfraktion (GUE/NGL) in TAX2 weiter: "Gemeinsam mit meinem Kollegen Sven Giegold habe ich detailliert aufgeführt, dass die Kommission bei der Dokumenteneinsicht - entgegen der Ankündigung von Herrn Juncker - weiter blockt. Fast ein Jahr nach den ersten Anträgen gibt es immer noch erhebliche Diskrepanzen (klicken Sie hier für den Brief und die detaillierte Analyse im Anhang). Die Bedingungen der Dokumenteneinsicht sind zudem weiter schlimmer als beim Freihandelsabkommen mit den USA (TTIP). Auch bleiben bislang geschwärzte Dokumente offenbar weiterhin geschwärzt."

De Masi abschließend: "Die Paten des Steuerkartells werden von einer großen Koalition im Parlament weiter gedeckt. Während die Verlängerung des Ausschusses nur durch öffentlichen Druck erstritten werden konnte, wird nun weder Kommissionspräsident Juncker noch der niederländische Finanzminister und amtierende ECOFIN-Präsident Jeroen Dijsselbloem vorgeladen. Obwohl der Abschlussbericht von TAXE 1 Widersprüche von Juncker bei seinem Auftritt im September vor dem Parlament bestätigte und die Niederlande unter der Ratspräsidentschaft weiter aggressiven Steuerwettbewerb fördern."

 

-------------------------------------------------------------------------------------------

Special committee TAX2: still no real transparency

 

The coordinators of the TAX2 committee discussed on Monday evening the conditions for access to documents with the European Commission as well as the committee's work plan. GUE/NGL coordinator Fabio De Masi, jointly with Greens/EFA coordinator Sven Giegold, had written to the TAX2 chair ahead of the meeting (see letter and detailed annex) outlining the significant remaining discrepancies between the Commission's promises and what the committee has had access to in reality.

 

Fabio De Masi comments on the outcome of the meeting: "Our investigations of tax dumping in the EU are still being blocked. We have set out in detail where and how the Commission has once again and once again not delivered on its promise – reiterated recently by Commission President Juncker in his letter to MEPs – to provide full and unhindered document access. Not to speak of the Council which brushed off the Parliament so bluntly last summer that TAXE dropped all communication for fear of empty non-replies. Even the snail-like progress with the Commission leaves numerous open gaps, as our analysis demonstrates. In addition, crucial documents remain behind closed doors in a secret room under worse conditions than during the TTIP document consultation. Previously written documents remain blackened till now."

 

De Masi continues: "There is no serious political will to dig into the EU tax haven cartel. The EP's big political groups are protecting the key figures. Neither Commission President Juncker nor Dutch finance minister and current ECOFIN-President Dijsselbloem will be invited to TAX2. And this despite the TAXE 1 report stressing contradictions in Juncker's hearing last September and the condemnable role played by the Netherlands at the helm of the Council in blocking real progress against aggressive tax planning."

Aktuelle Link-Tipps

  • Fachtagung
  • EU-Fördermittel
  • Wegweiser europapolitik
Konföderale Fraktion der Vereinten Europäischen Linken/Nordische Grüne Linke (GUE/NGL)