Menü X

Offshore Leaks: Oh, wie schön ist Panama!

Fabio De Masi

English version below

"Reiche, Politiker, Terroristen und (andere) Kriminelle waschen Geld in Panama und auf den Britischen Jungferninseln. Die EU muss endlich das Steuerkartell austrocknen. Wer Europa in die Depression kürzt und gleichzeitig Steuerhinterziehung von hunderten Milliarden Euro zulässt, untergräbt die Demokratie. Doppelbesteuerungsabkommen mit Steueroasen wie Panama oder den Virgin Islands sind bis zur Umsetzung von umfänglichen Maßnahmen gegen Steuertricks zu Gunsten von Quellensteuern zu kündigen, betroffene Politiker müssen ihren Hut nehmen und Europas Oligarchen endlich angemessen besteuert werden", kommentiert Fabio De Masi (DIE LINKE.), Koordinator der Linksfraktion im Sonderausschuss für Steuervorbescheide und andere Maßnahmen ähnlicher Art oder Wirkung (TAXE 2) des Europäischen Parlaments die Enthüllungen des Konsortiums investigativer Journalisten über die Kundenliste der berüchtigten Kanzlei Mossack Fonseca.

De Masi weiter: "Die Panama Papers zeigen, dass die internationalen Reformen gegen Steuerdumping nicht greifen. Die OECD hat Panama gar von der grauen Liste der Steueroasen entfernt. Die Niederlande - die derzeitige EU-Ratspräsidentschaft - und weitere EU-Staaten haben munter Doppelbesteuerungsabkommen mit Panama geschlossen. Gleichzeitig will die Juncker-Kommission Steueroasen außerhalb der EU, wie Panama, von der Konzernberichterstattung für multinationale Konzerne ausnehmen. Das ist ein Skandal."

De Masi abschließend: "Die EU-Staaten müssen umgehend Quellensteuern auf Finanzflüsse in alle Länder wie Panama und die Virgin Islands erheben, die nicht alle notwendigen Maßnahmen gegen Steuertricks umsetzen. Dazu gehört ein vollumfänglicher, automatischer Informationsaustausch, sowie öffentliche Register der letztlich Begünstigten Eigentümer von Firmen, Stiftungen und vergleichbaren Rechtskonstrukten. Doppelbesteuerungsabkommen, die Steuertricks ermöglichen, müssen umgehend gekündigt werden. Die Einstufung Panamas durch die OECD ist zu revidieren. Alle von den Leaks betroffenen Politiker gehören aus ihren öffentlichen Ämtern entfernt. Banken, die wiederholt Beihilfe zur Steuerhinterziehung leisten, ist - wie vom Europäischen Parlament gefordert - die Lizenz zu entziehen. Wir brauchen zudem endlich eine Vermögensbesteuerung in Deutschland und eine EU-weit koordinierte Vermögensabgabe für Millionäre. Die Wirtschaftskrise und der Kampf gegen Terrorismusfinanzierung und organisierte Kriminalität dulden keine Steueroasen mehr."

Hintergrundinformation
In einer Anhörung des Europäischen Parlaments hat Fabio De Masi am 21.03.2016 auch die Schweizer Bank UBS nach ihren Aktivitäten in Panama befragt. Sie hat eine Auskunft dazu verweigert, ob sie Reichen und Konzernen bei der Steuerflucht hilft (siehe hier: Frage ab Minute 8:10). Nach Angaben der ARD spielte die UBS jedoch zusammen mit der HSBC eine besondere Rolle, sollen sie doch gemeinsam mehr als 3400 Firmen vermittelt haben.

Fabio De Masi hat auch die EU-Kommission kürzlich zu Doppelbesteuerungsabkommen mit Panama befragt. Die schriftliche Anfrage finden Sie hier.

Eine Broschüre der Delegation DIE LINKE. im Europaparlament zu den Steuertricks internationaler Konzerne, findet sich hier.

Eine kleine Presseschau zu den Panama Leaks findet sich hier: Spiegel Online berichtet über Fabio De Masis Praxistest mit der berüchtigten Kanzlei MossackFonseca, die den Reichen, Mächtigen, Terroristen, Mädchenhändlern und anderen Kriminellen bei Geldwäsche und Steuerhinterziehung hilft. "Wir brauchen endlich harte Sanktionen gegen Steueroasen und Banken, die kriminelle Aktivitäten fördern und in bzw aus Steueroasen operieren."

Und hier gehts zu einem Gastbeitrag Fabio De Masis für die Tageszeitung Junge Welt.

 

Panama Papers: It's so easy - and scandalous

"It's so easy for the rich and powerful - politicians and (other) criminals - to hide and launder their money through tax havens like Panama and the British Virgin Islands (BVI). It is a scandal that EU Member States still have not put an end to this massive tax cheat. Riding on the austerity wave into economic depression while letting the rich get away with this tax scam undermines democracy. Double Tax Treaties with Panama, BVI and the like have to be discontinued and to be replaced by effective source taxation as long as they harbour tax evaders. Politicians exposed by the leaks have to step back and we finally need an appropriate taxation of the European oligarchs' wealth" comments Fabio De Masi (DIE LINKE.), coordinator of the Left GUE/NGL group in the European Parliament's Special Committee on tax rulings and other measures similar in nature and effect (TAXE 2) the "Panama Papers" revelations by the International Consortium of Investigative Journalists on the law firm Mossack Fonseca's exposed list of clients.

De Masi goes on: "The leaks make clear that the proposed reforms of the international tax system are insufficient. The OECD recently removed Panama from its grey list of tax havens. And the Netherlands - the current Council of the EU Presidency - have signed a Double Tax Treaty with Panama, like a number of other EU Member States. Germany has a similar agreement with the British Virgin Island, a notorious tax haven. In addition, the European Commission plans to exclude tax havens like Panama from the country-by-country reporting for multinational corporations. That is a scandal."

De Masi concludes: "All EU Member States must instantly end their Double Tax Treaties with Panama and the British Virgin Islands and replace them with withholding taxes on financial transactions to these jurisdictions, as long as those have not put in place serious transparency measures, such as publicly accessible registers of the ultimate beneficial owners of all companies, trusts and similar structures, and are not fully compliant with automatic exchange of information procedures. The OECD should urgently review its decision regarding Panama's classification. All those implicated in the leaks and holding public office should immediately step back. Banks which systematically and repeatedly aid tax evasion need to have their licence withdrawn, in line with the European Parliament's December 2015 recommendation. Steps to robustly close down tax havens, which are also key in the fight against the financing of terrorism and organised crime, need to be accompanied by a EU-wide coordinated wealth levy."

Additional press information:
At the TAXE 2 hearing on 21 March 2016 in the European Parliament MEP De Masi questioned the Swiss bank UBS about their activities in Panama. The bank refused to answer if and in how far they help rich individuals and big companies with tax avoidance or evasion (see Video minute 8:10 ).

MEP De Masi also asked the European Commission on Double Tax Treaties with Panama. You can find the question here.

Aktuelle Link-Tipps

  • EU-Fördermittel
  • Wegweiser europapolitik
Konföderale Fraktion der Vereinten Europäischen Linken/Nordische Grüne Linke (GUE/NGL)