Menü X

Panama Leaks: Europäisches Parlament braucht Untersuchungsausschuss zu Steueroasen

Fabio De Masi

English version below

"Die Panama Leaks sind ein Sittengemälde der kriminellen Energie der Reichen und Mächtigen. Zahlreiche europäische Politiker, Superreiche und auch die Ehefrau des EU-Umweltkommissars Cañete sind betroffen. Gleichzeitig ächzt die Bevölkerungsmehrheit in der EU unter den Kürzungsdiktaten. Wir brauchen endlich einen echten Untersuchungsausschuss zu Steueroasen im Europäischen Parlament (EP), z.B. durch eine Aufwertung des Sonderausschusses TAXE", fordert der Europaabgeordnete Fabio De Masi (DIE LINKE.) und Koordinator der Linksfraktion GUE/NGL im Sonderausschuss des Europäischen Parlaments zu Steuervorbescheiden (TAXE/TAX2).

De Masi weiter: "Die Mehrheit der Konservativen und Sozialdemokraten dürfen sich nicht länger - wie nach den Luxemburg Leaks - einem echten Untersuchungsausschuss verweigern. Es ist Zeit, vor der eigenen Tür zu kehren. Zahlreiche EU-Mitgliedstaaten, wie die aktuelle Ratspräsidentschaft Niederlande, unterhalten Doppelbesteuerungsabkommen mit Panama. Deutschland ist selbst ein Paradies für Geldwäsche. Das EP muss endlich ein echtes Vorladungsrecht für Zeugen und Dokumentenfreigabe wie der US-Senat erstreiten. Von den Leaks betroffene Personen, die Kanzlei Mossack Fonseca, die Banken und auch EU-Finanzminister müssen Rede und Antwort stehen."

De Masi abschließend: "Wir brauchen echte Transparenz, sowohl bei den Eigentümern von Briefkastenfirmen, über ein öffentliches Register der letztlich Begünstigten, als auch bei den Konzernen durch ein überfälliges öffentliches country-by-country reporting. Gegen die Steueroasen außerhalb der EU muss bis zur Umsetzung aller notwendigen Maßnahmen gegen Steuertricks hart mit Quellensteuern und der Kündigung von Doppelbesteuerungsabkommen vorgegangen werden. Banken, die Beihilfe zur Steuerhinterziehung leisten, müssen empfindlich bestraft werden - bis hin zum Entzug der Banklizenz."

 

-----------------------------------------------------------------------------------------------

Panama Leaks: We need a committee of inquiry

 

Following further revelations in the context of the Panama Papers which continue to expose the dirty offshore business of the rich and powerful, GUE/NGL Coordinator for the Special Committee on tax rulings and other measures similar in nature and effect (TAXE 2), Fabio De Masi, urges tough and swift action by the European Parliament (EP):

"The leaks make evident the massive amount of offshore wealth stolen from citizens and public coffers and stashed away in tax havens. Meanwhile the people of Europe suffer from austerity and the rich get richer. The EP should upgrade the TAXE committee into a permanent committee of inquiry with adequate resources."

De Masi calls on the EP's large conservative and social-democrat groups to not obstruct the establishment of an inquiry committee like after the Luxembourg Leaks: "EU Member States, like the Netherlands – the current holder of the European Council Presidency – and others continue to maintain Double Tax Agreements with tax havens like Panama. Germany is a paradise for money laundering and several EU politicians are affected by the leaks. We need to get the rights as Parliament to subpoena those ministers responsible as well as the tax evaders' assistants like Mossack Fonseca and global banks."

De Masi concludes: "Those jurisdictions which fail to implement all necessary measures against tax cheating and money laundering like public company registers and an encompassing automatic information exchange should be subjected to withholding taxes. Banks which systematically and repeatedly aid tax evasion need to have their licences withdrawn, in line with the European Parliament's December 2015 recommendation."

Aktuelle Schlagwörter

Aktuelle Link-Tipps

  • EU-Fördermittel
  • Wegweiser europapolitik
Konföderale Fraktion der Vereinten Europäischen Linken/Nordische Grüne Linke (GUE/NGL)