Menü X

Panama Papers: Linke prüft Strafanzeigen

Also available in English

Fabio De Masi

Find English version below

"Die heutige Veröffentlichung der Panama Papers ist richtig. Allerdings wäre es wünschenswert, das vollständige Material zu veröffentlichen, wie es auch WikiLeaks fordert. Das würde Spekulationen beenden. Wer nichts Ungesetzliches getan hat, kann sich sicher erklären", kommentiert der Europaabgeordnete Fabio De Masi (DIE LINKE.), Mitglied des Sonderausschusses zu Steuervorbescheiden (TAXE) des Europäischen Parlaments, die Veröffentlichung von Dokumenten aus den Panama Papers durch das Konsortium Investigativer Journalisten (ICIJ).

De Masi weiter: "Ich werde die Datenbank auswerten und Strafanzeigen gegen Banken und Superreiche prüfen, wo sich ein Anfangsverdacht für kriminelle Aktivitäten in Deutschland ergibt. Das sind wir dem Rechtsempfinden der Bevölkerung schuldig. Es darf null Toleranz für Geldwäsche und Steuerhinterziehung im großen Stil geben."

"Die Lücken in der vierten Anti-Geldwäscherichtlinie, die zur Legalisierung von Scheindirektoren führen, sind sofort zu schließen. Die Bundesregierung muss den Widerstand gegen ein öffentliches Register der wahren Eigentümer von Briefkastenfirmen sofort aufgeben. Banken, die wiederholt Beihilfe zur Steuerhinterziehung und Geldwäsche leisten und aus Steueroasen operieren, ist die Lizenz zu entziehen. Die EU muss sofort eine Richtlinie zum Schutz von Whistleblowern und den finanziellen Interessen der EU vorlegen. Hohe Vermögen sind über eine EU-weit koordiniere Vermögensabgabe für Millionäre abzuschöpfen", so De Masi abschließend.

-----------------------------------------------------------------------------------------------

Panama Papers: offences will be reported

"I welcome the decision to publish documents from the Panama Papers in an online data base. In fact, publishing everything - like Wikileaks has demanded - would be desirable. That would end different speculations about the documents. Those who did not do anything illegal can surely declare their intentions," comments GUE/NGL MEP Fabio De Masi, coordinator in the special committee on tax avoidance (TAXE) for the group, on the online publication of Panama Papers documents by the Consortium of Investigative Journalists (ICIJ) on https://panamapapers.icij.org/

De Masi continues: "I will analyse the data base and investigate the possibility of filing complaints against banks or individuals, if suspicious activities can be found. Anything less would violate peoples' sense of justice. There should be zero tolerance for money laundering and tax evasion."

"The loopholes in the fourth EU Anti-Money-laundering directive that would legalise shadow directors of letter box companies must be closed immediately. All EU governments must end their resistance against a public register that lists the real owners of letter box companies. The licenses of banks that repeatedly aided in tax evasion and money laundering and that operate in tax havens must be revoked. The EU must immediately introduce a directive to protect whistleblowers. Large fortunes need to be skimmed off with an EU-wide coordinated wealth levy," De Masi concludes.

 

Aktuelle Link-Tipps

  • EU-Fördermittel
  • Wegweiser europapolitik
Konföderale Fraktion der Vereinten Europäischen Linken/Nordische Grüne Linke (GUE/NGL)