Menü X

Steueroasen: Fabio De Masi in den USA

Also available in English

Fabio De Masi

Find English version below

Der Europaabgeordnete Fabio De Masi (DIE LINKE.) bricht heute im Rahmen einer Delegation des Sonderausschusses zu Steuerdumping (TAX2) des Europäischen Parlaments nach Washington D.C. auf. Die Delegation wird Gespräche mit Vertretern des US-Kongress‘, des US Justiz- und Finanzministeriums, des Internationalen Währungsfonds, der Weltbank, des Konsortiums Investigativer Journalisten sowie von Nicht-Regierungsorganisationen führen. Die Gespräche werden sich dabei auch um Interessenkonflikte zwischen den USA und der EU-Kommission bei der Besteuerung von US-Konzernen und dem Kampf gegen Steueroasen nach den Luxemburg Leaks und den Panama Papers drehen.

Hierzu führt Fabio De Masi, Koordinator der Linksfraktion für TAX2, aus:

"Die USA sind mit Steueroasen wie Delaware eine internationale Drehscheibe des Steuer- und Geldwäschekartells und entziehen sich zudem als einziges Land dem umfassenden Informationsaustausch in Steuersachen. Auch die EU ist jedoch mit Finanzplätzen wie Luxemburg und Geldwäsche-Paradiesen wie Deutschland ein zentraler Player. Zudem könnte sich die EU sowie ihre Mitgliedstaaten beim robusten Auftritt gegenüber Drittstaaten und Banken sowie den Möglichkeiten der parlamentarischen Aufklärung durch Untersuchungsausschüsse eine Scheibe von den USA abschneiden."

De Masi weiter: "Das EU-Wettbewerbsrecht ist im Kampf gegen Steuerdumping eine Krücke. Die Verfahren sind sehr aufwendig, da Mütter und Töchter einer Konzerneinheit wie unterschiedliche Unternehmen behandelt werden und daher eine Prüfung der konzerninternen Verrechnungspreise und den Nachweis der Diskriminierung anderer Unternehmen voraussetzen. Dies macht die Beihilfeverfahren gegen US-Konzerne rechtlich angreifbar. Die US-Konzerne berufen sich zudem gegenüber der EU auf die Steuerpflicht in den USA bei Repatriierung von Gewinnen. Konzerne wie Apple wollen die Gewinne aber erst zurückbringen, wenn ihnen die US-Regierung die Steuersätze weiter senkt."

De Masi abschließend: "Der Erfolg von Senator Bernie Sanders bei den demokratischen Vorwahlen zur US-Präsidentschaft zeigt: Die Mehrheit der Bevölkerung in den USA sowie der EU, die hart arbeitet und sich an die Regeln hält, hat genug vom Steuerbetrug und den kriminellen Aktivitäten der Konzerne, Reichen und Mächtigen. Wir brauchen in der EU eine Besteuerung von Konzernen dort wo Gewinne erwirtschaftet werden sowie ein Unternehmensstrafrecht gegen Beihilfe von Banken zur Geldwäsche, Terrorfinanzierung und Steuerhinterziehung. Kriminellen Banken und Beratern ist die Lizenz zu entziehen. Die vierte EU-Geldwäscherichtlinie muss nicht zuletzt nach den Panama Papers dringend überarbeitet werden, um die Legalisierung von Scheindirektoren von Briefkastenfirmen zu stoppen. Wir brauchen ein öffentliches Register der wahren Inhaber von Briefkastenfirmen, Quellensteuern auf Finanzflüsse in Steueroasen sowie eine Konzernberichterstattung für jedes Land. Die schwarze Liste der EU Kommission gegen Steueroasen ist ein Treppenwitz, sofern sie nicht sanktionsbewährt ist und auch US-Steueroasen umfasst."

 

-----------------------------------------------------------------------------------------------

-----------------------------------------------------------------------------------------------

TAX2 delegation to tax haven USA

 

GUE/NGL coordinator in the special committee on tax rulings and other measures similar in nature or effect (TAX2), Fabio De Masi, is taking part in a delegation to Washington D.C. this week. MEPs will meet counterparts from the US Congress, the Justice and Finance Ministries, the International Monetary Fund and the World Bank as well as the International Consortium of Investigative Journalists and tax justice NGOs. Talks will also touch on conflicts of interest between the US and the European Commission with respect to on-going state aid investigations and measures against tax havens in light of the LuxLeaks and Panama Papers scandals.

Fabio De Masi comments ahead of the visit:

"The US have become a big player in the tax haven business with secrecy jurisdictions such as Delaware and Nevada. They are also the only remaining country that refuses to exchange tax information in a reciprocal way in accordance with OECD standards.

"But the EU is not lagging far behind given its own tax havens like Luxembourg and the entirely insufficient anti-money laundering provisions in countries like Germany. It would also be wise to draw inspiration from the US' tough stance against third country banks under FATCA and the robust mandate for parliamentary inquiries in the US Congress compared to which the powers of the European Parliament seem ridiculously limited."

De Masi continues: "The Commission's state aid investigations won't do the trick against tax dumping. Transfer pricing analyses according to the arm's length principle can be too easily challenged in the courts - or by third parties such as the US government - and the principle of selectivity (discrimination of one company vis-a-vis its competitors) in combination with the Commission's limited staff resources makes an encompassing investigation impossible. It is however equally hypocritical if US corporations refer to their tax liability in the US when fending off calls for higher effective taxation in the EU, as this liability is indefinitely deferred and profit repatriation only happens when the US offers generous tax amnesties."

De Masi concludes: "Bernie Sanders' success in the Democratic primary campaign shows that the majority of people in the US and the EU - working hard, paying tax and abiding by the law - has had enough of the tax cheats and criminal activities of big corporations and the rich and powerful.

"In the EU, we need taxation where profits are actually generated and we need corporate criminal law provisions also covering legal and financial service providers to effectively deter white-collar crime. Those who aid tax evasion, money laundering and terrorist financing should have their business licences revoked. The EU's 4th anti-money laundering directive needs urgent revision to close loopholes on nominee directors and make beneficial ownership registries public. In addition, we need preventive taxation at the source of financial flows into tax havens and a public country-by-country reporting for all jurisdictions. The Commission's black listing exercise is futile without full coverage, including US tax havens, and meaningful sanctions."

 

Aktuelle Link-Tipps

  • Wegweiser europapolitik
  • EU-Fördermittel

Aktuelle Schlagwörter

Konföderale Fraktion der Vereinten Europäischen Linken/Nordische Grüne Linke (GUE/NGL)