Menü X

Panama-Ausschuss: Wir brauchen Druck auf die Reichen und Mächtigen

Also available in English

Fabio De Masi mit Antoine Deltour beim Prozessauftakt zu den LuxLeaks

English version below

Straßburg, 8. Juni 2016. „Ein starkes Mandat des Panama-Ausschusses hilft gegen den Steuer- und Geldwäschesumpf. Die Linksfraktion hat bereits nach den Lux-Leaks einen Untersuchungsausschuss gefordert. Dieser wurde aber von der Großen Koalition blockiert, um den Steuerpaten und EU-Kommissionspräsidenten Juncker zu schützen. Die Mehrheit des Parlaments muss zudem ihre Blockade einer Vernehmung des EU-Kommissars Cañete zu Korruption und Briefkastenfirmen seiner Familie beenden“, erklärt der Europaabgeordnete Fabio De Masi (DIE LINKE.) zur Abstimmung des Plenums des Europaparlaments über ein Mandat für einen Untersuchungsausschuss zu den Panama Papers.

Der Koordinator der Linksfraktion im Sonderausschuss zu Lux-Leaks weiter: „Die EU muss vor der eigenen Tür kehren. Die Linksfraktion konnte durchsetzen, dass das Panama-Mandat auch eine Überprüfung der löchrigen 4. Anti-Geldwäsche Richtlinie der EU sowie der Standards zum automatischen Informationsaustausch umfasst. Erstere legalisiert Scheindirektoren von Briefkastenfirmen. Und der Informationsaustausch nimmt auf Druck der EU-Steueroasen zum Beispiel Trusts gänzlich aus. Die deutsche Regierung muss zudem endlich ihren Widerstand gegen ein öffentliches Register der wahren Inhaber von Briefkastenfirmen aufgeben.

Der Untersuchungsausschuss wird wie der Lux-Leaks Ausschuss ein stumpfes Schwert bleiben, wenn nicht endlich die Rechte des Parlaments eingefordert werden. Der Vorschlag des Parlaments, die vertragsgemäßen Rechte zu parlamentarischen Untersuchungen umzusetzen, wird seit 2012 von Rat und Kommission blockiert.“

De Masi abschließend: „Nach jedem Skandal gibt es dicke Sprüche, aber bei der Abstimmung zum Maßnahmenpaket gegen Steuerdumping zog die Mehrheit des Parlaments den Schwanz ein. Die Regelungen gegen Tricks mit fiktiven Zinsen sind schwächer als die von der Kommission vorgeschlagenen oder jene des US-Finanzministeriums. Dringend nötige Quellensteuern auf Finanzflüsse in Steueroasen wie Panama bleiben unverbindlich. Auch die schädlichen Patentboxen bleiben unangetastet - gegen die eindeutige Position der OECD. Der schwarzen Liste der Steueroasen droht ein diplomatisches Desaster. Die Liste macht nur Sinn, wenn sie sanktionsbewährt ist bis hin zum Entzug der Banklizenz für Banken, die in Steueroasen operieren. Auch die USA mit Steueroasen wie Delaware müssen erfasst werden. Die öffentliche Konzernberichterstattung muss für jedes Land gelten - unabhängig von schwarzen Listen."

------------------------------------------------------------------------------------------

The plenary of the European Parliament has today adopted a mandate for a committee of inquiry into the Panama Papers scandal. At the same time, MEPs voted on a bill containing a toolkit of measures to fight corporate tax avoidance which the European Commission had proposed in January 2016 based on the OECD BEPS (Base Erosion and Profit Shifting) Project.

GUE/NGL coordinator for the TAX2 special committee, Fabio De Masi, comments:

“A strong mandate for the inquiry will help to put pressure on tax evaders and money launders. Our group managed to include a much needed revision of the EU’s anti-money laundering and automatic information exchange provisions. The current rules allow for opaque nominee directors in letterbox companies and exclude widely used trusts from information exchanges. We need full transparency and strong rules now. The German government has to give up its blockade of a public registry for the ultimate owners of companies and other legal structures.

It also is the hypocrisy of the EP’s grand coalition to go for a full inquiry now while having prevented a political investigation into the LuxLeaks, protecting the architects of EU tax havens like Commission President Juncker. And even the new committee will remain a blunt sword if the Parliament’s rights to inquiry, as enshrined in the treaties, are not honoured. Council and Commission keep blocking a proposal on the matter which was voted in 2012 by the entire EP.”

De Masi concludes: “After each scandal we hear talk of reforms, but when it comes to deciding on meaningful reform, the majority in this house backs in. The anti-BEPS directive ends up with provisions on fictive interest which are in part weaker than what the Commission proposed and what the US already apply. Much needed coordinated source taxation of financial flows into tax havens was rejected as was a phase-out of the harmful patent boxes, which even the OECD explicitly label as bad economic policy. They help tax avoidance while not enticing any additional research activity. The Commission’s much touted blacklisting exercise against tax havens will be a diplomatic nightmare and ineffective if it does not cover jurisdictions like Delaware and Nevada in the US, or comes without proper enforcement sanctions. Public country-by-country reporting needs to apply universally and should be delinked from the blacklisting.”

 

GUE/NGL Press Contact:
Gay Kavanagh +32 473 84 23 20
Nikki Sullings + 32 483 03 55 75
European United Left / Nordic Green Left
European Parliamentary Group
www.guengl.eu

Aktuelle Schlagwörter

Aktuelle Link-Tipps

  • EU-Fördermittel
  • Wegweiser europapolitik
Konföderale Fraktion der Vereinten Europäischen Linken/Nordische Grüne Linke (GUE/NGL)