Menü X

Geldquelle für Warlords versiegen lassen

Europaparlament und Rat einigen sich auf Eckpunkte der neuen EU-Verordnung gegen Handel mit Konfliktrohstoffen

Helmut Scholz

Find English version below

Brüssel, 16. Juni 2016. Warlords finanzieren ihre Waffen durch den Handel mit Rohstoffen. Die Käufer sind allzu häufig Unternehmen aus Europa. „Seit Jahren setzen wir uns dafür ein, dass dieses Geschäft mit dem Tod unterbunden wird. Nun haben wir einen politischen Durchbruch erzielt“, äußert sich Helmut Scholz, Europaabgeordneter in der Linksfraktion zufrieden.

Gestern Nacht, am 15. Juni, hat sich unsere Verhandlungsdelegation des Europaparlaments, der ich für die Linksfraktion angehöre, mit dem Rat auf eine gemeinsame politische Erklärung geeinigt, durch die der Weg für ein europäisches Gesetz gegen den Handel mit Konfliktrohstoffen geebnet wird.
Im Parlament hatten wir dafür bereits eine Mehrheit gewinnen können, danach folgten jedoch einige Monate der Verhandlungen mit den im Rat vertretenen Regierungen der Mitgliedstaaten, die zunächst wie auch die EU-Kommission, nur eine freiwillige Selbstzertifizierung der Unternehmen wollten“, so Scholz weiter.

Nun ist klar: es wird eine Pflicht für Unternehmen geben, ihre Beschaffungswege zu kontrollieren und sicher zu stellen, keine Konfliktrohstoffe erworben zu haben. Das Vorgehen dafür beschreiben die ‘Leitlinien der OECD für die Sorgfaltspflicht in der Handelskette von Mineralrohstoffen aus Konflikt- und Hochrisikogebieten‘. Dies gilt zunächst für Gold, für Wolfram, das für Smartphones wichtige Tantal und für Zinn. Die Pflicht gilt sowohl für alle Unternehmen am oberen Ende der Lieferkette, also zum Beispiel Schmelzhütten, als auch für die Importeure dieser Minerale und Metalle. Die Kommission wird zudem die Berichtspflicht für große börsennotierte Unternehmen entsprechend erweitern. Nach vier Jahren wird geprüft werden, ob der Geltungsbereich des Gesetzes für weitere Rohstoffe und Unternehmen ausgeweitet wird. Auf freiwilliger Basis werden kleinere Unternehmen sich aber sofort beteiligen können. Die politische Einigung muss nun in den kommenden Wochen auf technischer Ebene in den Verordnungstext übertragen werden.

Damit haben wir nun wirklich die Chance, ein Gesetz zu beschließen, das die Situation für die Menschen in Kongo und anderen Konfliktregionen der Welt verbessert,“ erklärt Scholz optimistisch.

Wir setzen uns dafür ein, dass Verbraucherinnen und Verbraucher in Deutschland und in unserer gesamten Europäischen Union sicherer sein können, dass ihre Produkte - ob Smartphone, Computer oder Auto - zu guten Löhnen, zu guten Umweltbedingungen und selbstverständlich ohne Verbrechen hergestellt worden. Auf dem Weg zu diesem Ziel haben wir nun einen weiteren Schritt gemacht. Unsere Generation hat die Aufgabe, für gerechte Arbeits- und Lebensbedingungen für alle Beschäftigten entlang der modernen globalen Wertschöpfungsketten zu sorgen.“

------------------------------------------------------------------------------------

Drying up warlords' funding sources: Parliament and Council agree on key points in conflict minerals regulation

 

A new agreement reached by the Parliament and Council will make it mandatory for companies to control their procurement channels and ensure that they have not acquired any conflict minerals.

In many parts of the world, warlords finance their weapons by trading commodities. And those who buy the commodities are too often companies from Europe.

GUE/NGL Coordinator on the European Parliament's International Trade Committee, Helmut Scholz, explains: "For years, we have been committed to ensuring that this business of death is prevented. Now we have achieved a political breakthrough."

"On June 15, our negotiating delegation from the European Parliament, in which I represent GUE/NGL, has agreed with the Council on a joint written political understanding, which paves the way for a European law against trade in conflict resources."

Expressing his satisfaction with the agreement, Scholz continues: "In Parliament, we had already gained a majority, but this was followed by several months of negotiations with the member state governments represented in the Council, who initially wanted only a voluntary self-certification system for companies."

Now there is agreement: it will be mandatory for companies to control their procurement channels and ensure that they have not acquired any conflict minerals.

The procedure for this is described in the 'OECD Due Diligence Guidance for Responsible Supply Chains of Minerals from Conflict-Affected and High-Risk Areas'.

This applies to gold, tin and tungsten (which is important for smartphones).

The obligation applies to all companies at the upper end of the supply chain, like smelters and refiners, as well as importers of minerals and metals.

The Commission will also extend the reporting requirements for large publicly-listed companies, accordingly.

After four years, the Commission will also review whether the scope of the regulation shall be extended to cover more raw materials and companies.

In addition, smaller companies will be able to participate immediately on a voluntary basis.

In the coming weeks, the political agreement will be transposed at the technical level into the legal text of the regulation.

"We really have the opportunity to pass a law that improves the situation on the ground for the people of the Democratic Republic of Congo and other conflict regions of the world," Scholz declares with optimism.

"Our generation is charged with the task of ensuring fair working and living conditions for all workers along the modern global value chains.

"We are committed to ensuring that consumers in our European Union can be more confident that their products - including smartphones, computers and cars - have been produced by people who are paid decent wages under sustainable environmental conditions, and of course, without crime being involved.

"Towards this goal, we have now taken another important step," he concludes.

 

GUE/NGL Press Contact:
Nikki Sullings  +32 22 83 27 60 / +32 483 03 55 75
Gay Kavanagh +32 473 84 23 20
European United Left / Nordic Green Left (GUE/NGL)
European Parliamentary Group
www.guengl.eu

Aktuelle Link-Tipps

  • EU-Fördermittel
  • Wegweiser europapolitik
Konföderale Fraktion der Vereinten Europäischen Linken/Nordische Grüne Linke (GUE/NGL)