Menü X

Panama-Ausschuss: Daumenschrauben gegen organisierte Kriminalität

Also available in English

Fabio De Masi

Find English version below

„Es geht nicht um Panama, sondern um organisierte Kriminalität bis hin zur Terrorfinanzierung mitten in der EU. Der Untersuchungsausschuss muss vor der eigenen Tür kehren. Das Parlament muss mehr liefern als nach den Lux-Leaks. Die Lücken der EU-Geldwäschegesetze sind ebenso anzugehen, wie die politischen Hintermänner des offshore Business. Die unvollständige Aufklärung nach Lux-Leaks muss weitergehen, ohne Rücksicht auf Personen“, erklärt der Europaabgeordnete Fabio De Masi (DIE LINKE.) zur ersten Sitzung des Untersuchungsausschusses des Europaparlaments zu den Panama Papers (PANA).

Der stellvertretende Vorsitzende des Ausschusses weiter: „PANA muss Druck auf die EU-Kommission machen, um Gesetzeslücken wie die Legalisierung von Scheindirektoren von Briefkastenfirmen zu schließen und Ausnahmen bei der Transparenz von Familienstiftungen zu beseitigen. Auch die Mitgliedstaaten brauchen Druck zur Umsetzung der Anti-Geldwäschegesetze. Dies erfordert ein Unternehmensstrafrecht mit handfesten Sanktionen gegen Banken und Kanzleien, die Beihilfe zu Geldwäsche und Steuerhinterziehung leisten. Geldwäsche und Steuerhinterziehung sind siamesische Zwillinge und der Kampf dagegen unverzichtbar damit die EU-Mitgliedstaaten durch öffentliche Investitionen die Depression überwinden.“

De Masi abschließend: "PANA sollte den Fokus auf die Mittelsmänner hinter den Briefkastenfirmen legen und sowohl Mossack Fonseca, als auch Finanzminister sowie in Geldwäsche verwickelte Finanzinstitute, wie die Deutsche Bank, vorladen. PANA droht allerdings wie der Lux-Leaks Ausschuss TAXE ein stumpfes Schwert zu bleiben, wenn nicht endlich die Rechte des Parlaments vollumfänglich erstritten werden. Der Vorschlag des Parlaments, die vertragsgemäßen Rechte zu parlamentarischen Untersuchungen umzusetzen, wird seit 2012 von Rat und Kommission blockiert. Auch der Dokumentenzugang ist weiter zentral. Die Linksfraktion führt daher ihre Klage gegen die EU-Kommission auf Zugang zu Dokumenten der Ratsarbeitsgruppe Verhaltenskodex zur Unternehmensbesteuerung fort.“

Die Vorschläge, die von unserer Fraktion eingebracht wurden, finden sich hier.

--------------------------------------------------------------------------------

Panama Committee Vice-Chair says time to act against organised crime

The European Parliament’s committee of inquiry into the Panama Papers scandal (PANA) held its constitutive meeting today with German MEP Fabio De Masi elected as Vice-Chair. French MEP Patrick Le Hyaric will be GUE/NGL coordinator.

Tasked with investigating alleged contraventions and maladministration of EU law in the fields of money laundering, tax evasion and tax avoidance, De Masi said of the committee: 

“This investigation is not only about Panama but also organised crime and even terrorist financing in our own backyard.”

“The Parliament has to deliver much more now after LuxLeaks and GUE/NGL has put clear proposals for PANA’s roadmap on the table.”

“For example, the loopholes in the EU’s anti-money laundering legislation have to be closed. Currently, they allow for the true owners of letterbox companies to be hidden through the use of nominee directors. We must therefore pressure member states to transpose and implement rules in a robust and consistent fashion,” he continued.

“Corporate criminal law provisions with strong sanctions for the assistance in tax evasion and money-laundering could rein in the excesses of legal and financial advisors. The fight against the financial crimes of the rich and powerful is intricately linked with the fight against austerity for the 99%.”

“Furthermore, the Parliament must step up its scrutiny of those politically responsible for scandal after scandal. This was clearly the weak spot of the LuxLeaks investigation. We must not shy away from naming the big beasts this time,” De Masi said.

“This would include finally pressuring the Commission and Council to consent to the Regulation on Committees of Inquiry that the two institutions have been blocking since 2012.”

“GUE/NGL will continue to pursue its lawsuit at the Court of the EU against the Commission for full access to the documents of the Council’s Code of Conduct Group. This case would also create the necessary precedence for the Parliament to gain access to these much-needed documents in the future,” he concluded.

GUE/NGL’s input to the PANA roadmap can be found here.

Aktuelle Link-Tipps

  • EU-Fördermittel
  • Wegweiser europapolitik
Konföderale Fraktion der Vereinten Europäischen Linken/Nordische Grüne Linke (GUE/NGL)