Menü X

Nach EuGH-Urteil: Kehrtwende für soziale Rechte jetzt!

Also available in English

Gabi Zimmer

Find English version below

Das gestrige Urteil des EuGH könnte ein Durchbruch dafür sein, dass Grundrechte in der EU nicht weiter rücksichtslos verletzt werden. Es ist eine Ohrfeige für alle in Kommission, EZB und in der Eurogruppe, die meinen, dass sich EU-Organe über Grundrechte von Menschen in der EU hinwegsetzen dürfen.

Aber es muss sich erst zeigen, wie wirksam die Grundrechte eingefordert werden können. Wird eine obdachlose Rentnerin in Griechenland klagen können, die nur noch eine Armutsrente bekommt und lebenswichtige Medikamente nicht bezahlen kann? Wird es in Zukunft einfacher, das Streikrecht zu verteidigen? Und wird der EuGH dann zum Wohle der Bürgerinnen und Bürger urteilen?

Das Urteil ist ein klares Signal für eine dringend benötigte politische Kehrtwende: Soziale Grundrechte dürfen nicht länger ausgehöhlt werden, ob in Memoranda oder im Europäischen Semester. Rechtskonstrukte außerhalb des EU-Rechts und ohne Mitbestimmung durch das EU-Parlament sind Angriffe auf die Demokratie. Die EU muss zum Garanten dafür werden, dass sozialer Schutz und demokratische Mitbestimmung für alle steigen. Dann hat sie eine Zukunft.

 

Pressekontakt Gabi Zimmer:
Herr André Seubert andre.seubert@europarl.europa.eu">andre.seubert@ep.europa.eu

 

---------------------------------------------------------------------------------------------

After ECJ decision: U-turn on social rights now! 

 

Gabi Zimmer, Chair of the United European Left/Nordic Green Left Group (GUE/NGL) in the European Parliament, comments on yesterday's European Court of Justice (ECJ) judgement in cases C 8/15 P to C 10/15 P stating that damage compensation claims against violations of fundamental rights could be possible in future.

Yesterday’s ECJ judgement could be a breakthrough against the violation of fundamental social rights in the EU. It can be seen as a slap in the face for those people in the Commission, the ECB and the Eurogroup who think they can ignore fundamental rights.

Still, it has to be proven how effective fundamental rights claims will be in the future. Will a homeless woman on a pension below the poverty line in Greece, who cannot afford life-saving medication, be able to go to court? Will it become easier to defend the right to strike? And will the ECJ rule in favour of the citizens in question?

In any case, the judgement is a clear signal for an urgently needed political U-turn by the EU: fundamental social rights can no longer be subject to attacks by Memoranda or the European Semester. These measures which go beyond the EU’s legal framework and which lack any co-decision by the European Parliament are an attack on democracy. If the EU is to survive it will only do so as a guarantor of increasing social protection and democratic participation for everybody.

 

 

GUE/NGL Press Contact:
Gay Kavanagh +32 473 84 23 20
European United Left / Nordic Green Left
European Parliamentary Group
www.guengl.eu

 

Aktuelle Link-Tipps

  • EU-Fördermittel
  • Wegweiser europapolitik
Konföderale Fraktion der Vereinten Europäischen Linken/Nordische Grüne Linke (GUE/NGL)