Menü X

Presseschau: Joseph Stiglitz im Panama-Untersuchungsausschuss

Am Mittwoch, 16.11.2016, war der Starökonom und Wirtschaftsnobelpreisträger Joseph Stiglitz auf Initiative der Linksfraktion zu Gast im Untersuchungsausschuss zu den Panama Papers (PANA) im Europäischen Parlament. Stiglitz empfahl unter anderem gegen US-Steueroasen wie Delaware vorzugehen und forderte von der EU endlich gegen Geldwäsche, Terrorfinanzierung und Steuerdumping durchzugreifen. Zum Besuch des Nobelpreisträgers hatte sich Fabio De Masi in einer Pressemitteilung (hier und hier) geäußert. Über den Besuch des Starökonoms berichtet die Presse:

 

20. November 2016

L'Humanité, 20.11.2016

Évasion fiscale. Joseph Stiglitz: «Il faut une tolérance zéro envers le secret!», par Jean-Jacques Régibier

"[...] Interrogé par le député européen, membre de Die Linke, Fabio De Masi ( Gauche unitaire européenne ), sur la façon dont les mesures fiscales pourraient aider l'Europe à surmonter ses problèmes économiques, Joseph Stiglitz a répondu que ces pratiques illicites que sont le blanchiment d’argent et l’évasion fiscale « ne font rien moins que de mettre en péril l'avenir de l'Europe », car, a-t-il conclut, s’appuyant sur le mauvais exemple de l’Irlande, « s'il n'y a pas de recettes fiscales, on n’a pas de ressources pour faire les investissements dont le pays a besoin. »"

L'article est disponsible en humanite.fr

 

16. November 2016

EurActiv

Joseph Stiglitz: „Wir haben bald einen Chef-Steuerflüchtling als US-Präsident“, von Nicole Sagener

"[...] „Es gibt keine Ausreden mehr für Europa, nicht zu liefern“, kommentiert der Europaabgeordnete Fabio De Masi (DIE LINKE.), stellvertretender Vorsitzender des PANA-Ausschusses, die Rede von Stiglitz. De Masi fordert „brutale Transparenz bei Firmeneignern und Konzernprofiten über lückenlose und öffentlich einsehbare Register der wirtschaftlich Begünstigten sowie länderspezifische Konzernberichte“. Doch letztere wurden erst diese Woche im Ministerrat durch ein Rechtsgutachten torpediert.

Stiglitz bleibt dennoch optimistisch: „Ich glaube das ist ein Krieg, den wir gewinnen können“, sagte er. „Aber wir brauchen Anreize für Hinweisgeber. In manchen Ländern können aber gerade die im Gefängnis landen. Solche Länder sollten auch auf der schwarzen Liste landen.“ [...]"

Der Artikel "Joseph Stiglitz: „Wir haben bald einen Chef-Steuerflüchtling als US-Präsident“" von Nicole Sagener kann auf der Webseite von EurActiv kostenfrei abgerufen werden.

 

THE PARLIAMENT MAGAZINE

Joseph Stiglitz calls for "global attack" on tax evasion, by Martin Banks

"[...] Group member Fabio De Masi, a Vice-Chair of the committee, said, "Stiglitz basically confirmed all the elements of a fairer tax system that we have long called for: starting with zero tolerance for secrecy through comprehensive and public registers for the beneficial owners of companies and trusts, as well as a fully-fledged country by country reporting.

"When battling money-laundering and tax crime, we need a strong focus on the enforcement of rules: from penalties such as licence withdrawal for banks and law firms to source taxes and restrictions on financial market access for jurisdictions that refuse to reform.

"This has to include sub-federal entities like Delaware and Nevada in the US - as Stiglitz has explicitly confirmed," said De Masi.

“There also needs to be a global end to tax competition as amply demonstrated by ICRICT. The setting of tax rates has become a race to the bottom and leaves the other 99 per cent to bear the brunt.

"As long as multiple EU member states continue to oppose closer co-operation, we'd need unilateral protective action via source taxes on profit transfers.

"Without tax justice, there is no end to this disastrous austerity regime in the EU. Without an end to austerity, there is no future for the EU," he said."

The article est available at theparliamentmagazin.eu

Unsere Abgeordneten

Aktuelle Link-Tipps

  • A-Z 2019
  • europROT 17/2019
  • Wegweiser europapolitik
  • EU-Fördermittel
Konföderale Fraktion der Vereinten Europäischen Linken/Nordische Grüne Linke (GUE/NGL)