Menü X

Juncker-Leaks: Juncker sollte abtreten!

Also available in English

Fabio De Masi

Please find English version below.

 

Der Europaabgeordnete und stellvertretende Vorsitzende des Untersuchungsausschusses des Europäischen Parlaments zu Geldwäsche, Steuerhinterziehung und -vermeidung (PANA), Fabio De Masi (DIE LINKE) kommentiert die Enthüllungen des Konsortiums investigativer Journalisten über die Rolle des EU-Kommissionspräsidenten und früheren Luxemburger Premiers und Finanzministers Jean-Claude Juncker in der Code of Conduct Group zur Unternehmensbesteuerung. Die Enthüllungen des Konsortiums basieren auf Dokumenten, die De Masi gemeinsam mit dem Grünen Europaabgeordneten Sven Giegold ausgewertet hat.

"Juncker sollte den Jahreswechsel für gute Vorsätze nutzen und Europa einen Dienst erweisen: Er muss abtreten."

De Masi weiter: "Die 'Juncker-Leaks' beweisen nun erneut, dass der EU-Kommissionspräsident Fortschritte beim Kampf gegen Steuertricks der Konzerne in der EU sabotierte. Juncker ist daher nicht Teil der Lösung, sondern des Problems. Es ist nicht überzeugend, dass Millionen Europäerinnen und Europäer unter der Kürzungspolitik sowie der sozialen Spaltung ächzen und der Steuerkartell-Pate der Konzerne die EU aus der Krise führen soll. Die Staatshaushalte der EU-Staaten verlieren jährlich hunderte Milliarden Euro durch Steuertricks der Konzerne, die nicht erst seit der Flüchtlingskrise dringend für öffentliche Investitionen benötigt werden."

De Masi abschließend: "Die Linksfraktion wird eine Plenardebatte zu den ‚Juncker-Leaks‘ beantragen. Wir haben den anderen Fraktionen bereits die Vorladung Junckers vor den PANA-Untersuchungsausschuss vorgeschlagen. Die EU-Kommission muss sich vom Schatten Junckers befreien. Der Elchtest hierfür ist brutale Transparenz bei der länderspezifischen Berichterstattung von Konzernen sowie eine Reform der Körperschaftsbesteuerung (CCCTB), die aggressiven Steuerwettbewerb einschränkt statt die effektive Besteuerung von Konzernen weiter zu verringern."

Hintergrund: De Masi hatte Juncker bereits zur Veröffentlichung einer Seite des Krecké Reports zur Luxemburger Praxis bei Steuervorbescheiden gezwungen und ihn unrichtiger Angaben vor dem Europäischen Parlament überführt. Darüber hinaus hat er die EU-Kommission vor dem Gericht der Europäischen Union verklagt, um die Veröffentlichung von Protokollen aus der bei den ‚Juncker-Leaks‘ einschlägigen Code of Conduct Group zur Unternehmensbesteuerung zu zwingen.

-----------------------------------------------------------------------------------------

Juncker leaks: GUE/NGL demands Commission President to step down 

 

GUE/NGL MEP Fabio De Masi, Vice-President of the Committee of Inquiry into Money Laundering, Tax Avoidance and Tax Evasion (PANA) at the European Parliament, commented on revelations that Jean-Claude Juncker spent years secretly blocking EU efforts to tackle tax avoidance by multinational corporations during his tenure as Luxembourg’s prime minister and minister of finance: "Juncker should make a new year's resolution for the sake of Europe: he must step down."

 

The leaked documents - published by the Guardian and the International Consortium of Investigative Journalists (ICIJ) - were carefully analysed by Fabio De Masi and Green MEP Sven Giegold. They showed how Juncker led efforts during meetings of the code of conduct group on business taxation to derail action to curb aggressive tax planning and to rein in predatory tax policies. 

 

The German MEP condemned Juncker’s central role in the affair as revealed in the documents: "The Juncker leaks show once again that the EU Commission President hindered progress in the fight against tax deals of big corporations in the EU.”

 

“Juncker is part of the problem and not the solution. It's absurd that millions of Europeans who have suffered from austerity policies that created social division now have the godfather of tax dumping presiding over the EU commission.” 

 

“Member states lose hundreds of billions each year in their budgets due to these tax deals. This money is needed for massive public investments.” 

 

GUE/NGL will be requesting for a plenary debate on the Juncker leaks and De Masi is pushing for the Commission President to be invited for questioning at the PANA committee:   

 

“The Commission must free itself from the dark shadow of Mr Juncker. It must help end tax competition instead of lowering real taxes for corporations through full transparency in the country-by-country reporting and a reform of the Common Consolidated Corporate Tax Base (CCCTB),” De Masi concluded. 

 

GUE/NGL Press Contact:
Ziyad Lunat  +32 228 304 70 /  +32 499 63 23 14
European United Left / Nordic Green Left (GUE/NGL)
European Parliamentary Group
www.guengl.eu

Aktuelle Link-Tipps

  • EU-Fördermittel
  • Wegweiser europapolitik
Konföderale Fraktion der Vereinten Europäischen Linken/Nordische Grüne Linke (GUE/NGL)