Menü X

Presseschau: Anhörung zu Verwicklungen der Hamburger Privatbank Berenberg

Fabio De Masi befragte die Hamburger Privatbank Berenberg.

Fabio De Masi befragte die Hamburger Privatbank Berenberg zu ihren Verwicklungen in dunkle Geschäfte. Drogenschmuggel, Waffenhandel, Geldwäsche, Steuerhinterziehung, Korruption, Glücksspiel – es gibt kaum ein kriminelles Geschäft, bei dem die Hamburger Berenberg Bank nicht auftaucht. So wurden beispielsweise Teile der Gelder der Siemens Schmiergeldaffäre über Berenberg abgewickelt. Fabio De Masi hat sich dazu in einer Pressemitteilung geäußert. Auch die Presse berichtete.

 

10. Februar 2017

SÜDDEUTSCHE ZEITUNG

Geldwäsche? Na und! von Markus Mayr und Alexander Mühlauer

"Katrin Keikert wollte nur ihren Job machen. Die ehemalige Angestellte der Hamburger Privatbank Berenberg sollte sicherstellen, dass die Geschäfte der Kunden sauber sind. Doch als sie vor vier Jahren mit einer Kollegin über ein Geldwäsche-Netzwerk stolperte, wollten ihre Vorgesetzten davon nichts wissen. So erzählt es Keikert an diesem Donnerstag im Europäischen Parlament in Brüssel. Die Abgeordneten des Untersuchungsausschusses zu den Panama Papers hatten sie eingeladen. Und nun sitzt sie also im Raum JAN 4 Q1 und berichtet über ihre Arbeit bei Berenberg, Deutschlands ältester Privatbank. [...] 

Denn die Parlamentarier wollen ja aufklären, sie stellen Fragen nach der Verantwortung der jeweiligen geladenen Gäste - und sie wollen mit ihrer Arbeit politischen Druck erzeugen. Doch oft kommen die Abgeordneten nicht weiter. Immer wieder fehlen ihnen entscheidende Rechte zum Erfolg. "Wir müssen uns mehr Kompetenzen anmaßen", sagt der stellvertretende Ausschussvorsitzende Fabio De Masi von den Linken. Da der Untersuchungsausschuss zum Beispiel kein Vorladungsrecht hat, also die geladenen Gäste nicht dazu verpflichtet sind, im Parlament zu erscheinen, will De Masi stärker mit nationalen Untersuchungsausschüssen in den EU-Staaten zusammenarbeiten. Sollte eine Person, die der Brüsseler Untersuchungsausschuss gerne befragt hätte, sich weigern zu kommen, will De Masi nationale Ausschüsse bitten, diejenige vorzuladen. Und dann sollen auch die Europaabgeordneten dabei sein dürfen. Das wäre natürlich ein Versuch, es darauf ankommen zu lassen. Noch besser wäre aus De Masis Sicht ein justiziables Vernehmungsrecht für das Europäische Parlament - und zwar unter Eid."

Der Artikel "Geldwäsche? Na und!" von Markus Mayr und Alexander Mühlauer erschien am 10.02.2017 und kann kostenfrei auf der Webseite der Süddeutschen Zeitung abgerufen werden.

 

9. Februar 2017

THE PARLIAMENT MAGAZINE

Panama Papers: MEP slams head of German private bank Berenberg slammed for refusing to appear before EU Parliament

"Berenberg's managing partner, Hans-Walther Peters, has refused to be questioned by members of parliament's committee of inquiry into money laundering, tax avoidance and tax evasion (PANA). GUE/NGL group deputy Fabio De Masi, a Vice-Chair of the committee, said, "Peters has referred us to the 'ongoing investigations.' "His no-show can only be interpreted as a guilty plea as Peters had already been invited to come before the Parliament in his role as acting president of the Association of German Banks. "But again, he ducked the invitation by sending over the general manager of the Association instead."

The German added, "The big German banks need to think twice about whether someone who may have a case to defend before a judge and one who shirks his public duties should be their choice as president of the guild." He said, "Meanwhile, the European Parliament should be given the power to question under oath as soon as possible." His attack on Peters comes as the cross-party committee continued its work on Thursday by quizzing two former compliance officers with Barenberg.

Both had been fired by the Hamburg-based bank for voicing concerns about their former employer's clientele.

De Masi told the hearing, "Drug trafficking, arms trade, money laundering, tax evasion, corruption, gambling - what criminal activities has Berenberg not been involved in? Some of the money in the Siemens slush fund scandal, for example, was wired through the bank. "I'm delighted that both compliance officers - fired by Berenberg for warning about the company's dodgy clients - agreed to attend the committee hearing to provide their testimony." Their agreeing to be questioned contrasts with Peter's no show, he said. He said Berenberg had an excellent relationship with the now infamous law firm at the centre of the Panama Papers affair, Mossack Fonseca. 

"The latter even praised the bank for quick and easy ways to set up accounts for letterbox companies. Ramón Fonseca, co-founder of the law firm, had several private accounts with Berenberg and one of the directors of Berenberg-Switzerland used one of the shell companies of the Panamanian law firm," said De Masi.

"One of Ramón Fonseca's sons even had a short-term internship at the bank. All of this shows Berenberg knew very well with whom they were dealing with. The bank therefore cannot profess ignorance over such serious matters", he said. [...]"

The article "Panama Papers: MEP slams head of German private bank Berenberg slammed for refusing to appear before EU Parliament" is available at theparliamentmagazin.eu

Unsere Abgeordneten

Aktuelle Link-Tipps

  • A-Z 2019
  • europROT 17/2019
  • Wegweiser europapolitik
  • EU-Fördermittel
Konföderale Fraktion der Vereinten Europäischen Linken/Nordische Grüne Linke (GUE/NGL)