Menü X

Geldwäsche: Europäisches Parlament macht Druck

also available in English

Fabio De Masi

Die Wirtschafts- und Innenausschüsse des Europaparlaments haben heute über den Entwurf zur überarbeiteten anti-Geldwäsche Richtlinie der EU abgestimmt. Die Europäische Kommission hatte diesen nach den Panama Papers im Juli 2016 vorgelegt. Das finale Gesetz wird in den kommenden Monaten im sogenannten Trilog-Verfahren aus Rat, Kommission und Parlament verhandelt.
Das Ergebnis kommentiert der Europaabgeordnete Fabio De Masi (DIE LINKE.), Co-Schattenberichterstatter der Linksfraktion für die anti-Geldwäsche Richtlinie und stellvertretender Vorsitzender des Panama Papers Untersuchungsausschusses zu Geldwäsche, Steuerhinterziehung und Steuervermeidung (PANA):

 

"Das Parlament hat – auch auf Druck meiner Fraktion – starke Regeln gegen Geldwäsche verabschiedet. Neben öffentlichen Registern für die tatsächlichen Eigentümer von Briefkastenfirmen und dubiosen Stiftungen konnten wir härtere Sanktionen gegen Banken und Kanzleien durchsetzen, die Steuerflucht und Finanzkriminalität organisieren. Weiterhin haben wir Steuervergehen als Vortaten zur Geldwäsche verankert und die Registrierung von Scheindirektoren statt der tatsächlichen Eigentümer eingeschränkt. Das ist ein wichtiger Etappensieg im Kampf gegen Geldwäsche, Steuerhinterziehung, Korruption sowie Terrorfinanzierung der Reichen, Mächtigen und Kriminellen."

De Masi weiter: "Der Rat der Mitgliedstaaten wird sich unter maltesischem Vorsitz voraussichtlich gegen die Courage des Parlaments sperren. Die Minister müssen nun Farbe bekennen, ob sie weiter die Kriminellen oder die Anständigen schützen wollen. Finanzminister Schäuble hat zuletzt mit einem nicht-öffentlichen Transparenz-Register von Firmeneignern die Fortschritte seiner eigenen Beamten auf Arbeitsebene torpediert. Die maltesische Regierung steht wegen ihrer Verwicklung in die Panama Papers unter verschärfter Beobachtung. Wir werden jeden Versuch, den guten Entwurf des Parlaments hinter den verschlossenen Türen des Trilogs wieder aufzuweichen, öffentlich beantworten"

De Masi abschließend: "Wir brauchen null Toleranz bei Geldwäsche und Steuertricks. Die wahren Eigentümer von Briefkastenfirmen müssen bekannt sein. Wer die Identität verschleiert, darf keine Geschäfte in der EU machen und wer Geldwäsche und Steuerflucht ermöglicht oder fördert, muss als Bank oder Kanzlei die Geschäftslizenz verlieren."

-------------------------------------------------------------------------------------

EP ramps up pressure in fight against money laundering and tax evasion

 

Two key committees at the European Parliament have today voted on the EP’s position today which aims to do more in the fight against tax evasion across the EU.

The vote was passed by the Committees on Economic & Monetary Affairs (ECON) and Civil Liberties, Justice and Home Affairs (LIBE) on the Commission’s amendment to the EU’s anti-money laundering directive (AMLD), released in July 2016 after the Panama Papers revelations.

The final text for the updated rules will be settled during the so-called trialogue negotiations between the Council of member state governments, the Commission and the Parliament in the months ahead.

GUE/NGL Co-Shadow Rapporteur for the AMLD Rina Ronja Kari comments on the outcome of the vote:

"Today's vote had a very positive outcome and the ground has been laid for a progressive fight against tax evasion.”

“But we still have a long way to go with the seriously-flawed blacklist of high-risk third countries and the lack of criticism of tax havens inside the EU,” continued Kari.

“The Parliament must stand firm on the position that was passed by the Committees earlier today: positions that include a lower threshold for the definition of beneficial owners of letterbox companies; and harsher sanctions on breaches of the requirements that are agreed upon in the directive, and consequently the termination of the business relationship between bank and customer - when the true beneficiaries of a company try to hide behind the straw men," said the Danish MEP.

GUE/NGL Co-Shadow Rapporteur for the AMLD and Vice-President of the Committee of Inquiry into Money Laundering, Tax Avoidance and Tax Evasion (PANA) Fabio De Masi added:

"The Council is likely to oppose the bold but necessary reforms that we agreed upon in the Parliament. Ministers have to put their cards on the table now and make clear whether they serve the interest of tax and other criminals or the majority of the people.”

“The current Maltese presidency has an abysmal track record in the fight against money laundering and tax dodging at home and is therefore under tight scrutiny.”

“We will make public any attempts to water down those rules during closed-door negotiations. There should be zero tolerance against money laundering and tax dumping," argued De Masi.

 

GUE/NGL Press Contact:
Ben Leung  +32 22 83 2299 / +32 (0) 470 880 965
European United Left / Nordic Green Left (GUE/NGL)
European Parliamentary Group
www.guengl.eu

Aktuelle Schlagwörter

Aktuelle Link-Tipps

  • EU-Fördermittel
  • Wegweiser europapolitik
Konföderale Fraktion der Vereinten Europäischen Linken/Nordische Grüne Linke (GUE/NGL)