Menü X

Presseschau: Theaterstück für den Terrorpaten Erdoğan

In Wilhelmsburg wurde ein türkisch-nationalistisches Theaterstück aufgeführt, dass die Politik von Erdoğan unterstützt und westliche Werte kritisiert.

 

27. Februar 2017

DIE WELT

Umstrittene Aufführung von Türken-Stück

"[...]  Am späten Nachmittag strömten immer mehr Türken – die Frauen allesamt mit Kopftüchern bekleidet – in den Versammlungssaal, in dem an diesem Tag das umstrittene Theaterstück „Letzte Festung Türkei“, das durch seine nationalistischen Aussagen bekannt wurde, aufgeführt wurde. 

In Hessen war die Aufführung dieses Theaterstücks in türkischer Sprache, das auch im laufenden Wahlkampf für eine Verfassungsänderung in der Türkei aggressiv die Politik des türkischen Staatschefs Recep Tayyip Erdogan unterstützt und westliche Werte kritisiert, untersagt worden. [...]

Zuvor hatte es der Hamburger Europaabgeordnete der Linken, Fabio De Masi – er kandidiert für den kommenden Bundestag – als „skandalös“ bezeichnet, dass das Stück in Hamburg aufgeführt werden durfte. „Hass ist keine Kunst und kann daher weg“, sagte er. Zudem solle Hamburg den Islam-Staatsvertrag aussetzen, solange der türkische Vertragspartner Ditib sich nicht dem Einfluss des türkischen Staats entziehe. [...]"

Der Artikel "Umstrittene Aufführung von Türken-Stück" kann auf der Webseite der WELT kostenfrei abgerufen werden.

Unsere Abgeordneten

Aktuelle Link-Tipps

  • Sieben Forderungen an die Ratspräsidentschaft der Bundesregierung
  • Begleitung der Umsetzung der Urheberrechtsrichtlinie
  • A-Z 2019
  • europaROT 18/2020
  • EU-Fördermittel
Konföderale Fraktion der Vereinten Europäischen Linken/Nordische Grüne Linke (GUE/NGL)