Menü X

Wie lange wollen Kommission und EVP Orbán noch wüten lassen?

Also avilable in English

Cornelia Ernst

Please find English version below

 

Die unaufhörlichen Meldungen über Menschenrechtsverletzungen, Diskriminierungen und Repressionen durch die Orbán-Regierung in Ungarn kommentieren Cornelia Ernst, innenpolitische Sprecherin der Delegation DIE LINKE. im Europaparlament und Gabi Zimmer, Vorsitzende der EP-Linksfraktion GUE/NGL:

 

Cornelia Ernst: "Orbáns schamlose Einmischung in das freie Hochschulwesen ist nur die jüngste Grenzüberschreitung einer schier endlosen Liste von Verstößen der ungarischen Regierung gegen eine offene Gesellschaft und das demokratische Grundverständnis in der EU. Der Umgang der Fidesz-Regierung mit Andersdenkenden und freier Meinungsäußerung hat sich nicht zuletzt im Vorfeld des Referendums zur EU-Verteilungsquote gezeigt: Orbán ist sich keines miesen Eingriffs, keiner noch so dreisten und manipulativen Lüge zu schade um seine eigenen, menschenverachtenden Vorstellungen durchzusetzen beziehungsweise gegenteilige Meinungen zu unterbinden. Nun verschont er auch das Hochschulwesen nicht."

"Dass der EVP-Fraktion, der auch die CDU und CSU angehören, die Menschenrechtsverletzungen an der ungarischen Grenze in Bezug auf Schutzsuchende herzlich egal sind, ist bald leider schon ein Allgemeinplatz. Doch der fortlaufende anti-demokratische Kreuzzug Orbáns in nahezu alle gesellschaftlichen Bereiche kann von der EVP nicht weiter toleriert werden. Deshalb fordere ich von der EVP, endlich Farbe zu bekennen und die de facto radikale Fidesz Partei aus ihrer Fraktion auszuschließen!"

Gabi Zimmer fordert die EU-Kommission hinsichtlich der bedenklichen Asylrechtslage in Ungarn zum Handeln auf: „Die ungarische Regierung verletzt schamlos die Rechte asylsuchender Menschen. Seit 2015 hat sich in Ungarn die rechtliche Lage für Menschen auf der Flucht konsequent verschlechtert, Menschenrechte werden an der ungarisch-serbischen Grenze beinahe täglich mit Füßen getreten und die Europäische Kommission schweigt. Die Kommission muss schnellstens dieses Schweigen brechen und Artikel 7.1 EUV aktivieren, weil Ungarn rechtsstaatliche Prinzipien untergräbt. Genauso sollten Vertragsverletzungsverfahren eröffnet werden, weil das ungarische Asylrecht europäischen und internationalen Regeln widerspricht.“

„Die ungarische Regierung lässt Menschen an der Grenze zurückdrängen und Menschen auf der Flucht, darunter Kinder und Minderjährige, automatisch in Haft nehmen, sobald sie ungarisches Gebiet betreten. Diese Verstöße gegen geltendes europäisches Recht sind schon Grund genug, dass die EU ihre Werte gegen Victor Orbán mit allen rechtlichen Mitteln endlich verteidigt.“

--------------------------------------------------------------------------------------

Enough is enough, Commission must take legal action against Orbán

Following sustained attacks on refugees and migrants, NGOs, civil liberties, and media and academic freedom, GUE/NGL President Gabi Zimmer is calling on the Commission to take legal action against the Hungarian government.
 
Zimmer explains: "Month after month, we are seeing the situation of fundamental rights in Hungary continuously deteriorate under Viktor Orbán's regime. The latest attack is on academic freedom through the law designed to shut down independent universities - in particular the Central European University - in order to silence critical thinking against Orbán."
 
"NGOs have consistently alerted the European Commission to these breaches of European and international law, providing strong evidence of how Orbán's government is curtailing freedom of the media, sustaining attacks against NGOs, restricting citizens' rights in the name of 'anti-terror measures' and conducting widespread abuses of refugees' and migrants' human rights.
 
"I have strong concerns regarding the violation of asylum seekers' rights in Hungary. Their legal situation has continued to deteriorate since 2015, as well as their everyday situation on the ground where daily abuses at the Hungarian-Serbian border have been reported. Meanwhile, the Commission remains appallingly silent.
 
"I call on the Commission to trigger Article 7.1 of the Treaty on European Union in response to the Hungarian government's breaches of the rule of law and EU principles.
 
"The Commission should also begin infringement proceedings because Hungarian asylum law is clearly not in line with European and international law on asylum and human rights.
 
"The Hungarian government legalised pushbacks of refugees at its borders as well as de facto automatic detention of asylum-seekers including children and minors. These examples of infringements of EU law are already more than enough reason for the EU to start defending its values via legal channels against Viktor Orbán.
 
"In addition, Orbán's verbal attack against the European Court of Human Rights at the EPP congress last week, which followed a judgement regarding Hungary's violation of asylum seekers' rights, is unacceptable in a country that is a member of the European Union. His instrumentalisation of anti-terror laws that led to the condemnation of 11 asylum seekers, including the jailing of Ahmed H. and Yaman A. for protesting at the time of the closure of the Serbia-Hungary border, is also totally unacceptable. Enough is enough!"

GUE/NGL Press Contact:
Nikki Sullings
STB +33 3881 76723 | BXL +32 228 32760
mobile +32 483 03 55 75
nicole.sullings@europarl.europa.eu

Aktuelle Link-Tipps

  • EU-Fördermittel
  • Wegweiser europapolitik
Konföderale Fraktion der Vereinten Europäischen Linken/Nordische Grüne Linke (GUE/NGL)