Menü X

Aktionismus mit Terrorismus

Please find the English version below.

Cornelia Ernst

 

Soeben stimmte die Mehrheit des Plenums für die Erteilung des Mandats für einen Sonderausschuss zur Terrorismusbekämpfung. Diese Entscheidung fand ohne vorhergehende Debatte statt und geht zurück auf eine bilaterale Vereinbarung zwischen Manfred Weber (CSU) und Guy Verhofstadt (Liberale), weshalb der Vorsitz durch die liberale Fraktion gestellt werden soll. Die Delegation DIE LINKE. im Europaparlament stimmte geschlossen gegen dieses Mandat. Dazu Cornelia Ernst, innenpolitische Sprecherin der Delegation:

„Unsere Fraktion und ich drängten stets darauf, eine faktenbasierte Tiefenanalyse der zahlreichen Maßnahmen und Instrumente anzustellen, die auf EU-Ebene bereits zur Terrorismus-Bekämpfung eingesetzt werden. Momentan wissen wir jedoch weder, welche dieser Maßnahmen tatsächlich funktionieren beziehungsweise welche eben versagten. Noch wissen wir, welche Maßnahmen denn auf Ebene der Mitgliedstaaten überhaupt implementiert wurden und welche eben nicht. Was wir hingegen wissen ist, dass beinahe alle terroristischen Angriffe in Europa von Personen begangen wurden, die der Polizei bereits umfassend bekannt waren, doch wurde diesen Verdachtsmomenten nicht konsequent nachgegangen und die Informationen darüber nur unzureichend zwischen den Mitgliedstaaten geteilt.“

„Es steht deshalb außer Frage, dass eine Bestandsaufnahme, Folgenabschätzung und Überprüfung der bereits angewandten Maßnahmen längst überfällig ist! Einige nationale Parlamente nehmen solche Überprüfungen auf nationaler Ebene bereits vor, weshalb auch das Europäische Parlament eine solche Untersuchung anstellen sollte. Jedoch wird das heute erteilte Mandat für einen Sonderausschuss zur Terrorismusbekämpfung (Special Committee) dies nicht erreichen können. Das erteilte Mandat ist äußerst vage formuliert und verspricht keine wirkliche Überprüfung der bisher gemachten Fehler, sei es seitens der Politik, der Polizei oder anderer Ermittlungsbehörden.“

„Jedwede ernsthafte Untersuchung der bisherigen Fehler kann nun ohne weiteres übergangen werden, so es die Mehrheit eben wünscht. Stattdessen kann dieser Sonderausschuss in eine Plattform der Panik- und Stimmungsmache umfunktioniert werden, auf der wir Stammtisch-Diskussionen über die empfundene Gefahr durch Terrorismus führen, jedoch den Versäumnissen, die die bisherigen Ansätze verursachten, nicht nachgehen werden.“

„Dieser Sonderausschuss wird eine vorgetäuschte Untersuchung zur Folge haben. Stattdessen schlugen wir vor, einen Untersuchungsausschuss (Inquiry Committee) einzurichten, der ein eindeutiges Mandat zur tatsächlichen Untersuchungsarbeit hat: Welcher Informationsaustausch fand statt und wie effektiv beziehungsweise ineffektiv war dieser?“

„Es ist eine Schande, dass andere, eigentlich progressive Kräfte des Parlaments, Unterstützung dabei leisteten, diese Bühne für eine Show-Einlage der Rechtsausleger*innen und Hardliner*innen zu erteilen - finanziert mit öffentlichen Geldern. Dieser Sonderausschuss wird den falschen und fehlerhaften Ansatz der EU-Terrorismusbekämpfung nun weiter vertiefen und verfestigen: Frei von unumstößlichen Fakten; mit der Intention, die Massen-Überwachung immer weiter auszubauen; jedoch ohne eine Überprüfung, ob diese Maßnahmen überhaupt greifen, sinnvoll oder mit den Grundrechten vereinbar sind.“

MdEP Cornelia Ernst im Interview zu aktuellen Entwicklungen im LIBE-Ausschuss

--------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

New committee on terrorism a hollow platform for right-wingers

GUE/NGL has described the setting up of a Special Committee on Terrorism as the wrong approach and a hollow victory for right-wing.

This followed a vote on Thursday in which MEPs voted in favour of the establishment of this temporary special committee after the EPP and ALDE groups joined forces to push through the vote.

GUE/NGL’s Cornelia Ernst - group Coordinator on the Committee on Civil Liberties, Justice and Home Affairs (LIBE) - has long described existing EU measures on terrorism as ineffective but has also opposed the establishment of a Special Committee into the matter.

She is concerned that such a committee’s mandate would be undermined by right-wingers who will then propose more law enforcement, more EU legislative security-oriented countermeasures as well as linking the whole debate to radicalisation as well as migration and refugees. All the while, little attention will be paid into looking at the root-causes of terrorism in Europe.

Instead, Ernst had argued in favour of an own initiative report - modelled on the NSA Inquiry in Germany - which would be a more limited, more neutral inquiry committee which investigates factually into what antiterrorism measures are actually necessary and efficient.

But the EPP-ALDE alliance scuppered not only that but also the next best option of a committee of enquiry. Thursday’s vote in Strasbourg means it is now full-steam ahead for the new Special Committee on Terrorism, and speaking after the vote, Ernst said:

"I have consistently asked for factual, in-depth evaluation of all counter-terrorism measures that have been put in place by the European Union. We still don’t know which measures work and which don’t, nor do we know which measures have actually been implemented in the member states and which haven’t.”

“What we do know is that the majority of terrorist attacks in Europe in recent years have been committed by persons who were already known to the police. But there’s been a failure to follow up on those trails, or information not being shared amongst member states. Unquestionably, an evaluation of the existing measures and an assessment of what measures are actually used is painfully overdue. As is already the case with some member states' parliaments, the European Parliament should have its own inquiry into this,” Ernst continued.

"However, the Special Committee on Terrorism that has been adopted today will not achieve this. Its mandate is extremely vague and does not ensure that an actual investigation into the facts and of possible failures of Europe's police authorities will be properly covered. Of course, all serious investigation of the problems that exist can be avoided if the majority so wishes. But instead, the whole thing will be turned into a committee of fearmongering where we will have armchair discussions about the perceived terrorist threat - but never investigate where our policies have failed,” she argued.

"This committee will be a fake investigation. We therefore proposed to set up a committee of inquiry instead - with a clear cut mandate to investigate, what information exchanges took place, and how effective they were.”

“It is a shame that other supposedly progressive forces in this house have supported this right-wing political sideshow. This committee will deepen the EU's failed approach to counterterrorism policies that are free of facts, with increasing mass surveillance and one that never evaluates what actually works,” she concluded.

 

Aktuelle Link-Tipps

  • EU-Fördermittel
  • Wegweiser europapolitik
Konföderale Fraktion der Vereinten Europäischen Linken/Nordische Grüne Linke (GUE/NGL)