Menü X

Presseschau: Juncker - "Architekt und Pate eines der größten europäischen Steuerkartelle“

30. Mai 2017

DEUTSCHE WELLE

Juncker stellt sich Kritik des EU-Parlaments, von Maria Christoph

"Jean-Claude Juncker steht dem Europaparlament Rede und Antwort zum Thema Steuerhinterziehung. Doch statt Einblicke in seine Vergangenheit zu gewähren, versteckt er sich hinter der neuen Rolle als Kommissionschef. (...)

Bevor sich Juncker also wieder seinen alltäglichen Aufgaben als Kommissionschef widmen konnte, musste er scharfe Kritik einstecken, wirkte am Ende sogar ermüdet, rieb sich die Augen. Seine Vergangenheit als Luxemburgs Finanz- und Premierminister verfolgt Juncker seit der Enthüllung des LuxLeaks-Skandals im November 2014 auf Schritt und Tritt. Ihm wird seitdem vorgeworfen, in Luxemburg ein "System" für Steuerhinterziehung und -vermeidung geschaffen zu haben. (...) 

Als ehemaliger Premierminister Luxemburgs sei Juncker "Architekt und Pate eines der größten europäischen Steuerkartelle", warf ihm der stellvertretende Vorsitzende des Panama-Untersuchungsausschusses, Fabio De Masi, vor. Juncker verkörpere daher auch heute noch "eine EU im Dienste der großen Konzerne" und sei Teil des Problems, nicht der Lösung."

Der komplette Bericht kann hier online nachgelesen werden.

 

TAZ - DIE TAGESZEITUNG

Juncker im Zwielicht, von Eric Bonse

"Erst blockieren, dann abkassieren: Nach diesem Motto soll Luxemburg jahrelang den Kampf gegen Steuerflucht in der EU hintertrieben haben. Allein dem deutschen Fiskus seien so mindestens 200 Millionen Euro entgangen, klagen die Grünen im Europaparlament an. (...)

Juncker habe sich „als Architekt und Pate eines der größten europäischen Steuerkartelle“ erwiesen, fasst der linke Europaabgeordnete Fabio De Masi die Papiere zusammen."

Der komplette Artikel kann hier online nachgelesen werden.

 

FAZ - FRANKFURTER ALLGEMEINE ZEITUNG

Oh, wie schön ist Panama, von Michael Stabenow

"Die Vorwürfe lauten Geldwäsche und Steuerflucht: Die berüchtigten Panama-Papers holen Jean-Claude Juncker ein. Nun muss der EU-Kommissionschef einem Untersuchungsausschuss Rede und Antwort stehen. (...)

Als der Linken-Abgeordnete Fabio De Masi Juncker zu seiner Rolle bei der Erarbeitung des damaligen Regelwerks löchert, weicht der Luxemburger aus. Er beantwortet lieber die Frage, ob ein luxemburgischer Botschafter 2013 auf Madeira zu eifrig für den heimischen Finanzplatz geworben habe. Zuständig sei dafür ohnehin der Außenminister, der sich aber derzeit am anderen Ende der Welt aufhalte."

Der gesamte Bericht ist hier online lesbar.

 

ZDF

Panama Papers: Juncker unter Druck

""Ich habe in Luxemburg kein System der Steuerhinterziehung, der Steuerhintertreibung oder der Steuervermeidung zu Lasten anderer europäischer Staaten erfunden", sagte Juncker im September 2015 im Sonderausschuss des EU-Parlaments zur LuxLeaks-Affäre. "Sie überschätzen meine Talente." Er habe keinen Einfluss auf die Vereinbarungen der Luxemburger Steuerverwaltung mit Unternehmen gehabt.

Mit solchen Aussagen will sich der stellvertretende Ausschussvorsitzende Fabio De Masi von der Linken bei der Anhörung nicht zufrieden geben. Juncker sei als Regierungschef "Architekt und Pate eines der größten europäischen Steuerkartelle" gewesen, erklärte er. De Masi bezweifelt dabei Junckers Angabe, nicht selbst an der Aushandlung von Steuerdeals mit Großkonzernen beteiligt gewesen zu sein."

Der komplette Artikel kann hier online nachgelesen werden.

 

NRC Handelsblad (Niederlande)

‘Juncker was de godfather van een van Europa’s grootste belastingkartels’, von Tijn Sadée

"Jean-Claude Juncker, oud-premier van ‘belastingparadijs’ Luxemburg, verdedigde in Brussel belastingontwijking in zijn land.

Bijna een kwart eeuw trok hij als premier en minister aan alle touwtjes in Luxemburg. Maar als hij wordt aangesproken op de belastingmoraal in ‘Luxleaks’-land, is huidig Europees Commissievoorzitter Jean-Claude Juncker zich van geen kwaad bewust. „Onmogelijk”, volgens Fabio De Masi van de commissie Panama Papers in het Europees parlement, dat Juncker dinsdag ter verantwoording riep. „Juncker was de architect en godfather van een van Europa’s grootste belastingkartels. (...)

Juncker heeft zo als premier en minister destijds van zijn land een belastingparadijs gemaakt, vindt europarlementariër Fabio De Masi van de fractie Verenigd Links (GUE).

Tijdens de hoorzitting vroeg hij de EU-baas om uitleg over het naar Luxemburg lokken van internetgigang Amazon. Volgens De Masi had Juncker in zijn toenmalige rol als minister van financiën met Amazon gunstige belastingafspraken gemaakt. Maar Juncker ontkende: „In mijn land is dat geen bevoegdheid van een minister.”

 

Der vollständige Artikel ist bei nrc.nl abrufbar.

Unsere Abgeordneten

Aktuelle Link-Tipps

  • A-Z 2019
  • europROT 17/2019
  • Wegweiser europapolitik
  • EU-Fördermittel
Konföderale Fraktion der Vereinten Europäischen Linken/Nordische Grüne Linke (GUE/NGL)