Menü X

Presseschau: G20-Gipfel in Hamburg

5. Dezember 2017

DIE TAGESZEITUNG

G20-Großrazzia in der linken Szene: Der Kern des Schwarzen Blocks, von Katharina Schipkowski

"HAMBURG/GÖTTINGEN/BERLIN taz | In 3.000 Fällen ermittelt die SoKo „Schwarzer Block“ gegen G20-Gegner*innen. Doch durchsucht hat die Polizei am Dienstagmorgen in Hamburg nur die Wohnung eines alten Bekannten. In der Wohnung von Deniz Ergün, der mit bürgerlichem Namen anders heißt, müssten sich die Polizist*innen schon ziemlich gut auskennen.

...

Neben Hamburg war am Dienstag auch Göttingen ein Schwerpunkt der bundesweiten Razzia – unter anderem am „Roten Zentrum“, in dem sich auch das Regionalbüro der linken Europaabgeordneten Sabine Lösing befindet, sowie die Bundesgeschäftsstelle der „Roten Hilfe“. Lösings kritisierte den Einsatz: „Da wird mit allen Mitteln versucht, linke Aktivistinnen und Aktivisten auf eine Stufe mit Terroristen zu stellen.“ Ihr Abgeordnetenbüro grenzt direkt an eine der durchsuchten Wohnungen an. Auch die Linkspartei in Niedersachsen und Hamburg verurteilte die Polizeieinsätze als vollkommen unverhältnismäßig und unbegründet..."

Der vollständige Beitrag kann bei der taz online abgerufen werden.

 

 

HESSISCHE NIEDERSÄCHSISCHE ALLGEMEINE

Nach Durchsuchung durch Polizei: Betroffener will Beschwerde einlegen, von Bernd Schlegel und Stefan Rampfel

"Göttingen. Polizisten durchsuchten in Göttingen am Dienstag ab 6 Uhr eine Wohnung im Roten Zentrum und eine Wohnung am Düstere-Eichen-Weg. Einer der Betroffenen will jetzt Beschwerde einlegen.

...

Im Roten Zentrum befindet sich auch das Büro der Abgeordneten Sabine Lösing, die für Die Linke im Europaparlament sitzt. Das Büro der Abgeordneten war von der Aktion nicht betroffen. Während der Razzia war auch die Lange-Geismar-Straße für den Verkehr gesperrt.

...

Die Linke Niedersachsen und die Göttinger Europaabgeordnete Sabine Lösing verurteilen die Polizeieinsätze der Sonderkommission zum G20-Gipfel in Hamburg als "vollkommen unverhältnismäßig und unbegründet". Lösing: „Frühmorgens mit hunderten von martialisch ausgerüsteten Einsatzkräften Privatwohnungen zu durchsuchen steht in überhaupt keinem Verhältnis. Das dient ausschließlich der Kriminalisierung von legitimem Protest. Da wird mit allen Mitteln versucht, linke Aktivistinnen und Aktivisten auf eine Stufe mit Terroristen zu stellen“, sagte die Abgeordnete, deren Abgeordnetenbüro direkt an eine der durchsuchten Wohnungen grenzt..."

Der vollständige Beitrag kann online bei HNA abgerufen werden.

 

GÖTTINGER TAGEBLATT

Polizei durchsucht Wohnungen der Göttinger linken Szene, von Michael Brakemeier und Britta Bielefeld

"Mit einem massiven Aufgebot hat die Göttinger Polizei im Zuge einer bundesweiten Durchsuchungsaktion im linken Milieu auch Wohnungen in Göttingen durchsucht. Ziele waren Privatwohnungen über dem Roten Zentrum, Lange Geismarstraße, und ein Privathaus im Ostviertel.

...

Im gleichen Haus sind auch die Büros der Europa-Abgeordneten der Linken, Sabine Lösing, und das Büro der Göttinger Linken unterbracht – im ersten Obergeschoss. Darüber liegt die durchsuchte Wohnung. 

...

Die Linke Niedersachsen und Europaabgeordnete Sabine Lösing

„DIE LINKE Niedersachsen und die Göttinger Europaabgeordnete der LINKEN, Sabine Lösing, verurteilen die Polizeieinsätze der Sonderkommission zum G20-Gipfel in Hamburg als vollkommen unverhältnismäßig und unbegründet. „Frühmorgens mit hunderten von martialisch ausgerüsteten Einsatzkräften Privatwohnungen zu durchsuchen steht in überhaupt keinem Verhältnis. Das dient ausschließlich der Kriminalisierung von legitimem Protest. Da wird mit allen Mitteln versucht, linke Aktivistinnen und Aktivisten auf eine Stufe mit Terroristen zu stellen“, so Lösing, deren Abgeordnetenbüro direkt an eine der durchsuchten Wohnungen grenzt. „Was man der Presse bislang an Vorwürfen entnehmen kann, weckt vor allem den Eindruck, dass hier nachträglich das überharte Vorgehen der Polizei bei den G20-Protesten in Hamburg legitimiert werden soll. Man sucht jetzt Beweise, die es im Vorfeld offenbar nie gegeben hat. Wenn hier von ‚Depots mit schwarzer Kleidung‘ oder ‚Vermummungsmaterial‘ die Rede ist, mutet das geradezu absurd an. Das erinnert sehr an den Fall des 18jährigen Italieners Fabio V., der trotz Mangel an Beweisen monatelang in Hamburg in Untersuchungshaft saß. Wir erklären uns solidarisch mit allen Betroffenen. Wir werden den Rechtsstaat auch weiterhin gegen Präventivkriege, Präventivhaft und für das Recht auf Flucht und Asyl verteidigen!“..."

Der vollständige Artikel kann online beim Göttinger Tageblatt abgerufen werden.

 

10. Juli 2017

La Repubblica (Italien)

"Il G20 è stato un nulla di fatto". Intervista a Fabio De Masi, de Alessandro Ricci

"L'Europarlamentare di Gue/Gnl sui risultati del G20 di Amburgo, le manifestazioni e la strategia della polizia.

Dall’inviato

Amburgo – Fabio De Masi è europarlamentare del Gruppo Gue/Gnl Sinistra Europea. Originario di Amburgo, è stato eletto nelle liste di Die Linke. Abbiamo parlato con lui dei temi del G20 nella città anseatica e delle manifestazioni avvenute, prima che andasse a ripulire il proprio quartiere.

Eunews: Parlando del vertice G20 che si è svolto nei giorni passati, qual è la sua opinione in merito agli accordi raggiunti?

De Masi: Gli accordi sostanzialmente sono stati la conferma di quello che ci si aspettava. Infatti, Erdogan ha ritirato il suo impegno sull’accordo di Parigi con una dichiarazione immediatamente dopo la fine del vertice. In poche parole non è stato raggiunto molto.

Riguardo ai migranti la parte più importante a mio parere sarebbe quella di eliminare le condizioni che sono alla base delle migrazioni. Un esempio è l’eliminazione del commercio di armi con i paesi che implicitamente finanziano il terrorismo come L’Arabia Saudita. C’è bisogno di un meccanismo per risolvere le crisi internazionali, perché se guardiamo a quello che hanno fatto gli Stati Uniti nel Medioriente ci accorgiamo che hanno creato il caos pur accogliendo soltanto poche migliaia di migranti. Ad esempio in Baviera, ci sono alcune città che hanno accolto più migranti che tutti gli Stati Uniti. Questo sarebbe stato il giusto focus del vertice.

I leader del G20 si sono concentrati maggiormente sullo stabilire degli accordi come quello tra l’Unione Europea e la Turchia, con l’Egitto e con la Libia per aumentare i controlli in uscita, quindi non mi sembra la direzione giusta per risolvere il problema.

E: Il premier italiano Gentiloni ha dichiarato che i paesi impegnati “a salvare e accogliere i migranti non vanno lasciati soli”.

Ha ragione! Se diamo uno sguardo all’accordo di Dublino e vediamo quello che succede nei paesi mediterranei, ci accorgiamo che Italia, Grecia, Malta, sono state letteralmente lasciate sole. All’interno dell’Ue c’è una discussione in corso sul dare più soldi ai paesi che accolgono di più, ma anche questo è un limite, in quanto pur ricevendo più soldi, ipotizziamo per gli Hotspots, non si ha la sicurezza che le persone che entrano nel proprio stato abbiano la possibilità di integrarsi, avere accesso ai servizi pubblici, ossia avere una vita oltre alla miseria dalla quale fuggono. Se si mettono i migranti semplicemente in dei campi, non gli si offre la possibilità di avere una vita normale e si creano solo ulteriori tensioni sociali.

E: Allora quale potrebbe essere una soluzione?

Io credo che l’unica soluzione sia quella di parlarne all’interno dell’Ue. Ad esempio, implementare il programma Frontex è irresponsabile, in quanto non si cercano di “curare” i problemi che fanno si che le persone migrino. Personalmente ritengo che dovremmo creare le condizioni affinché le persone non debbano lasciare i propri paesi anche se al momento la visione che va per la maggiore è quella di stringere accordi e, se si vede il caso tedesco, questi accordi per intensificare i controlli alle frontiere hanno un grande costo politico. Uno su tutti è  l’accordo con la Turchia, che ha lasciato ad Erdogan il potere di fare ciò che vuole. L’unica soluzione è stabilizzare la situazione con l’aiuto delle Nazioni Unite.

...

E: Se dovesse fare un bilancio del vertice cosa direbbe?

Il G20 è stato un nulla di fatto, è stato solo uno spreco di soldi, un pericolo per la città, per gli agenti di polizia e per i manifestanti.

E: Forse Amburgo non era proprio la città giusta per questo tipo di evento. In particolare la zona rossa era

di fatto intorno ai quartieri che tradizionalmente si scontrano con le autorità. Crede che Olaf Scholz, il sindaco di Amburgo, debba dimettersi?

Olaf Scholz, che ha spinto per avere il vertice nella nostra città, deve assumersi le proprie responsabilità per quello che è successo. © Riproduzione riservata"

Das vollständige Interview findet sich online bei repubblica.it.

 

NEUES DEUTSCHLAND

Rot-roter Zoff wegen G20-Randale

"Sozialdemokrat: Linkspartei »hat sie nicht mehr alle« und relativiert Gewalt / Linkspartei weist Vorwurf zurück: Kahrs lügt

...

So hatte sich zum Beispiel der Europaabgeordnete Fabio De Masi geäußert, zugleich aber den »Gewalttouristen« eine »Sabotage friedlicher Proteste« vorgeworfen.

...

De Masi übrigens wandte sich Sonntagnachmittag auch noch einmal persönlich an SPD-Mann Kahrs. Da hatte der Linke gerade »Müll der Chaoten in St. Pauli aufgeräumt«. Dort hatte es am Sonntag eine spontane Aktion vieler Menschen gegeben, die die Straßen und Wege nach der Randale kollektiv wieder in Ordnung brachten. Er finde an den »Straftätern ist nicht links«, es seien »viele Gewalttouristen und Trittbrettfahrer« darunter, so De Masi, der in der Gegend wohnt, und mit Blick auf die Reinigungsaktion sagte der Linkspolitiker zu Kahrs dann noch: »Habe Sie da nicht gesehen.«"

Der vollständige Artikel ist online beim nd zu finden.

 

6. Juli 2017

EU NEWS - L'EUROPA IN ITALIANO

G20: Merkel spinge per un accordo sul clima, by Alessandro Ricci

"Domani inizierà il G20 di Amburgo. Tra i temi l’accordo sul clima, i migranti e la disoccupazione. Si prevede un vertice movimentato a causa del braccio di ferro sull’accordo di Parigi."

Der Artikel findet sich hinter einer paywall.

 

Aktuelle Link-Tipps

  • EU-Fördermittel
  • Wegweiser europapolitik
Konföderale Fraktion der Vereinten Europäischen Linken/Nordische Grüne Linke (GUE/NGL)