Menü X

Arbeitsminister Griechenlands und Luxemburgs schlagen EU-Plan gegen Langzeitarbeitslosigkeit vor

Also available in English

ZIMMER, Gabriele (GUE/NGL, DE)

Please find English version below

 

Gabi Zimmer, Vorsitzende der Linksfraktion GUE/NGL im EU-Parlament, begrüßt die Initiative der Arbeitsminister aus Griechenland und Luxemburg, die sie heute im Europäischen Parlament vorgestellt haben. Damit soll Beschäftigung für junge und Langzeitarbeitslose in den EU-Staaten angekurbelt werden, die unter überdurchschnittlichen Arbeitslosenraten leiden.

„Ich unterstütze den Vorschlag der Stellvertretenden Ministerin Rania Antonopoulou und Minister Nikolas Schmit, mindestens fünf Prozent der Mittel des ´Juncker Plans´ in Qualifizierung und Beschäftigungsmöglichkeiten für Langzeitarbeitslose zu investieren und diesbezügliche nationale Investitionen von den Maastricht-Regeln auszunehmen. Nach der katastrophalen EU-Krisenpolitik der letzten Jahre ist es eine europäische Aufgabe, den betroffenen Menschen europäisch zu helfen und ihnen wieder eine Perspektive zu geben. Der Plan wird bereits von den Arbeitsministern aus Spanien, Italien, Frankreich, Portugal und Slowenien unterstützt.“

Zimmer weiter:

„Zu den schlimmsten Folgen der EU-Krisenpolitik gehören Jugend- und Langzeitarbeitslosigkeit. Sie bedeuten Armut und Perspektivlosigkeit für die Millionen Betroffenen. In rund einem Viertel der Länder liegt die Langzeitarbeitslosigkeit weit über dem Durchschnitt in der Euro-Zone. In manchen Staaten wie Griechenland, Slowakei oder Italien beträgt der Anteil der Langzeitarbeitslosen 60 bis 70 Prozent. Eine ganze Generation droht dauerhaft ausgeschlossen zu werden.“

Zimmer abschließend:

„Diese Maßnahmen sollten ein erster wichtiger Schritt sein, die Irrfahrt in der EU-Krisenpolitik zu beenden. Wir fordern ein EU-weites öffentliches Investitionsprogramm, um Binnenwirtschaft, Infrastruktur und Daseinsvorsorge zu stärken. Ein größerer EU-Haushalt und ein massiv gestärkter Sozialfonds sollten zukünftig die Grundlage dafür bilden, die sozialen Standards in der EU schrittweise nach oben anzugleichen“.

 

--------------------------------------------------------------------------------------------------------

New proposal to tackle long-term unemployment welcomed

An initiative to tackle joblessness and to boost employment in the EU has been jointly presented to the European Parliament by the labour ministers of Greece and Luxembourg today, with GUE/NGL President Gabi Zimmer hailing this as a positive move in ending the bloc’s failed neoliberal policies.

Zimmer said such plans would be particularly beneficial to member states with above-average EU unemployment rates:

“I fully support the proposal by the Alternate Minister Rania Antonopoulou and by Minister Nikolas Schmit to allocate at least 5 per cent of the ‘Juncker Plan’ for investment into qualification and job creation especially for the young and long-term unemployed, and to exempt respective national investments from the Maastricht criteria. After years of devastating EU crisis measures, it has become a European responsibility to help the affected persons and to give them help. The plan has already garnered the support of the ministers from Spain, Italy, France, Portugal and Slovenia.”

“The worst effects of EU policies during the crisis have been youth and long-term unemployment - pushing millions of Europeans into poverty and destitution. In about a quarter of the countries, long-term unemployment stood high above the Eurozone average. In countries like Greece, Slovakia or Italy, long-term unemployment rate is nearly 60 or 70 percent. An entire generation is at risk of becoming permanently excluded,” the German MEP continued.

“Today’s proposed measures should serve as a first step in ending the EU’s failed neoliberal policies.”

“We call for a European public investment programme in order to boost demand, rebuild infrastructure, and safeguard social security. A social EU budget and a greatly enhanced European Social Fund should form the basis for a future upward convergence of social standards in the EU,” she concluded.

 

GUE/NGL Press Contact: Ben Leung
STB +33 3881 72949| BXL +32 228 32299
mobile +32 470 880 965
benjamin.leung@europarl.europa.eu

Aktuelle Link-Tipps

  • EU-Fördermittel
  • Wegweiser europapolitik
Konföderale Fraktion der Vereinten Europäischen Linken/Nordische Grüne Linke (GUE/NGL)