Menü X

Trauriger Tag für solidarischere EU

also available in English

Gabi Zimmer

Please find English version below

 

Zum vorläufigen Endergebnis der Wahl in Österreich sagt Gabi Zimmer, Vorsitzende der Linksfraktion GUE/NGL im Europaparlament:

„Das vorläufige Wahlergebnis in Österreich muss alle in der EU aufschrecken lassen. Sebastian Kurz rückt die ÖVP klar nach rechts, bedient Vorurteile gegenüber Migranten und Muslimen und gewinnt so die Wahlen. Eine Partei mit einem Neo-Nazi an der Spitze liegt auf dem zweiten Platz. Unvorstellbar für ein EU-Land im 21. Jahrhundert. Ein schlechtes Zeichen für die Menschen, die unsere Hilfe brauchen. Ein trauriger Tag für eine gerechte und offene Gesellschaft und eine sozialere und solidarischere EU.“

Zimmer weiter:

„Gerade den Mächtigen in der EU sollte diese Wahl endlich die Augen öffnen. Die EU hat die Krise noch lange nicht überwunden, der gefährliche Rechtsruck ist alles andere als gestoppt. Im Gegenteil: ein neues k.u.k.-Bündnis zwischen Österreich und Ungarn könnte eine moderne Migrationspolitik, die Menschenrechte schützt, und eine Reform der europäischen Asylpolitik, die Probleme fair und gemeinsam löst, blockieren. Kein gutes Vorzeichen für den EU-Gipfel am Ende dieser Woche. Nationaler Egoismus und neue Grenzzäune werden die Idee einer solidarischen, demokratischen EU weiter untergraben.“

Zimmer abschließend:

„Die Lage in Österreich muss eine Warnung an alle anderen EU-Länder sein, in denen rechtsnationalistische Parteien auf dem Vormarsch sind. Wer fremdenfeindliche Weltbilder als normalen Bestandteil demokratischer Gesellschaften behandelt, trägt zur Normalisierung dieser unsäglichen Einstellungen in der Gesellschaft bei. Doch Vorurteile schaffen Probleme, sie lösen sie nicht. So werden nur die Rechtsextremen gestärkt anstatt die Ängste der Menschen ernst zu nehmen und echte Lösungen anzubieten.“

---------------------------------------------------------------------------------------------------------------

A statement by GUE/NGL President Gabi Zimmer on Austrian vote results:

“The provisional Austrian election results ought to strike fear into everyone across the EU. Sebastian Kurz has clearly moved the Austrian People's Party (ÖVP) to the right, winning Sunday’s vote through bigotry and prejudices towards migrants and Muslims. Meanwhile, a party with a neo-Nazi leader is, at the moment, in danger of finishing in second place. This is unthinkable for an EU country in the 21st century. It’s yet another signal that EU citizens need our help. It’s also a sad day for a fair and open society, and a more social EU based on solidarity.”

“This election must be the final wake-up call for the ruling elites of the EU. The dangerous shift to the right is still continuing and the crisis is far from being overcome in the EU. If anything, a new Austro-Hungarian alliance could block a modern migration policy that protects human rights and a reform of the European asylum policy based on solidarity and shared responsibility. This election result is therefore not a good omen for the EU summit at the end of this week. National self-interests and new borders will only further undermine the idea of a solidarity-based, democratic EU.

“Finally, the situation in Austria must act as a warning to all other EU countries where right-wing nationalist parties are on the rise. Anyone who accepts xenophobic parties and ideologies as part of a normal, democratic society is contributing to the normalisation of such unacceptable attitudes in the respective society. Prejudices create problems, they do not solve them. Consequently, only right-wing extremists benefit at the expense of heeding the worries and fears of our citizens by offering real solutions to their problems and concerns.”

 

GUE/NGL Press Contact: Ben Leung
STB +33 3881 72949| BXL +32 228 32299
mobile +32 470 880 965
benjamin.leung@europarl.europa.eu

Aktuelle Link-Tipps

  • Fachtagung
  • EU-Fördermittel
  • Wegweiser europapolitik
Konföderale Fraktion der Vereinten Europäischen Linken/Nordische Grüne Linke (GUE/NGL)