Menü X

Aktuelle Stunde im Europaparlament: Lehrstück modernen Populismus‘

also available in English

Please find English version below

 

Heute Nachmittag (15 Uhr) wird sich das Plenum des Europaparlaments zur Aktuellen Stunde - der sogenannten Topical Debate - zusammenfinden. In jeder Straßburg-Woche hat jeweils eine Fraktion das Recht, Thema und Titel einer Aussprache mit aktuellem Bezug festzulegen. In dieser Plenarwoche ist die Europäische Volkspartei EVP (CDU/CSU, ÖVP & Co.) für die Auswahl verantwortlich. Aus 'aktuellem Anlass' setzte die EVP-Fraktion den Titel ‚Das Erbe der totalitaristischen bolschewikischen Revolution von 1917' auf die Tagesordnung.

Die Delegation DIE LINKE. im Europaparlament wird an dieser Aussprache bewusst nicht teilnehmen. Martina Michels, kulturpolitische Sprecherin der LINKEN. im EP, begründet diese Entscheidung für die Delegation:

„Die Christdemokrat*innen im EP wollen die heutige Aktuelle Stunde des Europaparlaments offenbar für eine De-Legitimation der Oktoberrevolution von 1917 nutzen. Ihre selbst gewählte Überschrift ist ein Armutszeugnis für ihr Geschichtsverständnis und ein Symbol modernen Populismus‘, den sie und allen voran ihr Vorsitzender Manfred Weber (CSU) stets und lautstark vorgeben, bekämpfen zu wollen.“

„Man kann und man muss diskutieren, wann historisch die Trennlinie zum Stalinismus beginnt und wo seine Wurzeln liegen und wir sollten uns parteiübergreifend für einen Grundkonsens einsetzen, der den Stalinismus als System verurteilt. Dazu gehört die Aufarbeitung des Verrats sozialistischer Ideen bis zum Gulag. Eine derartige Aufarbeitung wird an keiner Stelle sozialistische Ideen diskreditieren. Letztlich ist es unnötig und unredlich, die offenen Anfänge der frühen Konflikte der Sowjetmacht zu dämonisieren und deren vermeintliches Erbe per se als totalitaristisch zu stigmatisieren und dies in parlamentarischen Aktuellen Stunden festhalten zu wollenFür ein komplexes Verständnis europäischer Geschichte zwischen zwei Weltkriegen ist das genauso verheerend wie für eine europäische Zukunft, die eine Sicherheitspartnerschaft mit Russland und eine Unterstützung der demokratischen Kräfte im Osten Europas ausklammern will.“

„Solche komplexen Debatten gehören mit dem nötigen Umfang in Universitäten und in die gesellschaftliche Öffentlichkeit nicht in Aktuelle Stunden. Der EVP-Fraktion scheint jedoch kein drängenderes Thema einzufallen, dabei liegen diese Themen auf der Straße. Vom Dieselskandal über die Paradise Papers bis hin zur sozialen Not in Griechenland, der humanitären Krise an den EU-Außengrenzen oder den offenkundigen und dauerhaften Grundrechtsbrüchen durch die Massenüberwachung - wer das alles und noch viel mehr maßgeblich mit zu verantworten hat, der sucht die Zuflucht eben im Populismus der geschichtlichen Umdeutung, ideologischer Verkürzung und Instrumentalisierung komplexer gesellschaftlicher Ereignisse.“

 

-----------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Topical Debate in the EP: A masterpiece of modern populism

Today, the plenary of the European Parliament will hold it’s monthly ‘Topical Debate’. Each Strasbourg session one Group is obliged to choose a topic and title to debate an issue with current relevance. This week the Christian Democrats, the EPP-Group, was responsible for determining the Topical Debate. ‘In the light of current events’ the EPP chose the title ‘Legacy of the 1917 totalitarian Bolshevik revolution‘.


The delegation of DIE LINKE. as well as several other members of Parliament’s left Group GUE/NGL, such as Barbara Spinelli, chose not to take part in this debate. Martina Michels, spokesperson for cultural matters states the reasons for that decision:

“The Christian Democrats in the European Parliament apparently want to use today's Topical Debate to de-legitimize the October Revolution of 1917. Their chosen title is a pathetic display of their understanding of history and a symbol of modern populism, which the EPP and, above all, their chairman Manfred Weber (CSU) always and vociferously pretend to want to fight.”

“One can and one must discuss when, historically, the dividing line with Stalinism begins and where its roots lie, and we should advocate on a cross-party-level for a basic consensus condemning Stalinism as a system. This includes highlighting the betrayal of socialist ideas that led to the gulag. Such a review will at no point discredit socialist ideas.”

“Ultimately, it is unnecessary and dishonest to demonize the open beginnings of the Soviet Union's early conflicts and to stigmatize their perceived inheritance as totalitarianist per se and to pull this into a Topical Debate of the European Parliament. For a complex understanding of European history and the two World Wars that is just as devastating for a European future that wants to exclude a security partnership with Russia, and support democratic forces in Eastern Europe."

"Such complex debates are to be dealt with in the necessary scope in universities and in the social public sphere, however, Topical Debates are the wrong occasion. But apparently the EPP Group does not have an urgent theme which they want to debate, and there are many urgent matters. From the Diesel scandal to the Paradise Papers to the social emergency in Greece, the humanitarian crisis in our midst and at the EU-borders or the obvious and permanent fundamental rights violations by the mass surveillance. The MEPs from the EPP, who have to carry a co-responsibility for these failures and disasters, seek refuge in populism by making historical reinterpretations and ideological reductions as well as instrumentalization of complex social events."

 

Aktuelle Schlagwörter

Aktuelle Link-Tipps

  • EU-Fördermittel
  • Wegweiser europapolitik
Konföderale Fraktion der Vereinten Europäischen Linken/Nordische Grüne Linke (GUE/NGL)