Menü X

Neue Studie: Apple prellt weiterhin weltmeisterlich Steuern

Also available in English

Please find English version below.

„Bis zu 21 Milliarden Euro könnten Apples Steuertricks EU-Mitgliedstaaten alleine in den letzten drei Jahren gekostet haben. Das entspräche einem effektiven Steuersatz von gerade einmal 0,7 Prozent“, kommentiert der Europaabgeordnete Martin Schirdewan (DIE LINKE.) die Ergebnisse einer von der Linksfraktion im Europäischen Parlament (GUE/NGL) in Auftrag gegebenen Studie über Apples Unternehmensstruktur und die vom Unternehmen gezahlten Steuern. Schirdewan, der Koordinator der Linksfraktion im Sonderausschuss des Europäischen Parlaments zu Finanzkriminalität, Steuerhinterziehung und Steuervermeidung (TAX3) weiter:

„Unsere Studie untermauert, dass Apple auch nach der von der Kommission im Juni 2014 eingeleiteten beihilferechtlichen Prüfung mit der Steuerdrückerei weitermachte. Und das natürlich mit der Hilfe der irischen Regierung, deren durchgeführte Reformen bloßes Blendwerk sind. Dank zahlreicher Doppelbesteuerungsabkommen bleibt beispielsweise der berüchtigte Double Irish auch nach seinem offiziellen Auslaufdatum Ende 2020 bestehen. Großzügige Abschreibungsregeln für immaterielle Vermögenswerte, weitreichende Steuergutschriften für Forschungsausgaben und eine 2016 eingeführte Patentbox machen Irland weiterhin zu einem Niedrigststeuerland.“

„Fälle wie Apple zeigen eindrücklich, dass unser System der Unternehmensbesteuerung nicht mehr zeitgemäß ist. Konzernen wird es zu leichtgemacht, ihre Profite quer über Ländergrenzen hinweg zu verschieben. Damit entziehen sie unseren Gesellschaften wichtige Steuereinnahmen, die in dringend benötigte öffentliche Investitionen fließen könnten. Firmen müssen daher dort besteuert werden, wo ökonomische Aktivität stattfindet.“

 

Die Studie (Englisch) kann hier heruntergeladen werden.


Um 12:30 Uhr werden Martin Schirdewan und Matt Carthy (Sinn Féin, Irland) im EP-Pressesaal Anna Politkovskaya eine dazugehörige Pressekonferenz geben, Raum: PHS 0A50.
Die Pressekonferenz findet sich außerdem hier im Livestream und kann anschließend als Aufzeichnung abgerufen werden.

 

-----------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Apple’s systematic EU tax dodging exposed by new study

A report commissioned by the Left group in the European Parliament has found systematic tax evasion and abuse of legal loopholes by tech giant Apple between 2015 and 2017.

It examines the corporate tax rate paid by Apple globally and in the European Union after it made significant changes to its corporate structure in 2015. It looks into the methods Apple uses to continue to avoid paying tax today, and how it uses features of Irish tax law and policy that help with the ongoing tax avoidance.

The GUE/NGL report coincides with Apple’s refusal to appear before the MEPs in the Parliament’s TAX3 committee in a special hearing today on the ‘Paradise Papers’ revelations.

Amongst the key findings include:

1) Apple has no geographical disclosure of profits and taxes wherever it operates – paying $13.9 billion in taxes for the Americas but only $1.7 billion for the rest of the world combined. The research suggests that Apple could be paying as little as 0.7% tax on its EU profits;

2) Ireland plays a crucial role in Apple’s company structure - with 5 of its 7 most significant subsidiaries (owning more than 20 other subsidiaries located around the globe) being incorporated in the country. These subsidiaries have been crucial in holding cash - none of which is disclosed or is subject to EU taxes;

3) Apple has used pre-2015 Irish laws to enact tax avoidance strategies - from residency to intellectual property laws, and transfer pricing to APAs (advanced pricing agreements) etc. Intellectual property, in particular, has been central to profit-shifting involving Ireland;

4) Along with Apple, US multinationals like Starbucks, Microsoft, Google, Facebook, AirBnB and Pfizer have used the ‘Double Irish’, the ‘Dutch Sandwich’ and even the ’Single Malt’ (Ireland-Malta treaty) to facilitate tax avoidance;

5) The Irish government has been slow or reluctant through delays to phase out the many legal loopholes, which has allowed Apple to exploit the tax system;

6) Apple does not disclose any financial information from its Irish subsidiaries that are taking advantage of Irish financial secrecy allowance for unlimited liability companies.
 
You can read the report in full here.

You can also watch a press conference with GUE/NGL’s TAX3 MEPs from 12h30-13h00 CET via this link.


GUE/NGL Press Contact: Ben Leung
STB +33 3881 72949| BXL +32 228 32299
mobile +32 470 880 965
benjamin.leung@europarl.europa.eu

Aktuelle Link-Tipps

  • EU-Fördermittel
  • Wegweiser europapolitik
Konföderale Fraktion der Vereinten Europäischen Linken/Nordische Grüne Linke (GUE/NGL)