Menü X

Die Tornados stoppen!, Artikel in Humanité, 19.03.2007

Am 20. März 2003, also genau vor vier Jahren, wurde der Krieg gegen den Irak begonnen. Danach besetzten Truppen aus den USA, Großbritannien und weitere Koalitionstruppen den Irak. Inzwischen ist die Situation für die Menschen im Irak auch insbesondere durch die brutale Besatzungspolitik unerträglich. Überall auf der Welt fanden jetzt große Demonstrationen gegen den laufenden Krieg im Irak statt. Das ist gut so, die westlichen Besatzungstruppen müssen endlich abziehen!

Doch statt aus diesem Krieg die Lehren zu ziehen, wird ein weiterer Krieg gegen den Iran konkret vorbereitet und der Krieg in Afghanistan wird immer weiter verschärft.

Die Truppen für einen Krieg gegen den Iran sind in der Region aufmarschiert, das berichtet die BBC. Jüngst hat die US-Regierung einen zweiten Flugzeugträger im Persischen Golf stationiert. Auch der ehemalige NATO-Oberbefehlshaber Wesley Clark sieht eine konkrete Kriegsgefahr. Wir müssen nun mobilisieren gegen diesen geplanten Krieg gegen den Iran.

In Afghanistan gibt es offiziell zwei verschiedene Militäreinsätze: Die US-geführte Operation Enduring Freedom (OEF), der so genannte "Krieg gegen den Terror" und die NATO-Truppe ISAF (International Security Assistance Force). Beide Einsätze vermischen sich immer mehr. ISAF wandelt sich, so die deutsche Hauptnachrichtensendung Tageschau "Von der Schutztruppe zur Kampftruppe".

Die NATO begann am 6. März ihre angekündigte Frühjahrsoffensive "Operation Achilles". Mit 5.500 Soldaten greift die NATO in der Provinz Helmand an, es sei der größte Bodenkrieg, den die NATO jemals führte, so ein NATO-General. Was die NATO in Afghanistan betreibt ist eine "Irakisierung" des Landes, immer mehr Zivilisten werden umgebracht. Deutschland spielt im Afghanistankrieg eine Schlüsselrolle, nun auch mit Kampfflugzeugen des Typs Tornados, die offiziell nur Aufklärer, tatsächlich aber "Angriffshelfer" (Tagesschau) sind.

157 Bundestagsabgeordnete, soviel wie noch nie, stimmten gegen den Einsatz der Tornados. Die Linksfraktion wird erfreulicherweise vor dem Bundesverfassungsgericht gegen den Einsatz klagen. Oskar Lafontaine kritisierte im Namen der Linken den Einsatz als völkerrechtswidrig und forderte den Abzug der deutschen Truppen aus Afghanistan. Genau das ist das Gebot der Stunde.

Auf einer Veranstaltung in Berlin mit Oskar Lafontaine und Franco Giordano von Rifondazione Comunista habe ich kürzlich folgenden Vorschlag gemacht: Die Linke in Europa sollte eine Kampagne starten gegen diese Frühjahrsoffensive der NATO in Afghanistan, mit dem Ziel des Rückzugs der Truppen.

L’invité de la semaine Tobias Pflüger, Député du Linkspartei d’Allemagne au Parlement européen, groupe de la GUE/NGL.
Arrêter le vol des Tornado
Le 20 mai 2003, il y a tout juste quatre ans, la guerre contre l’Irak commençait. Puis les troupes des États-Unis, de Grande-Bretagne et d’autres États de la coalition occupaient le pays. Depuis, la situation de la population irakienne est insupportable, particulièrement en raison de la brutale politique d’occupation. Partout à travers le monde, il y a eu de grandes manifestations contre la guerre en cours. C’est bien. Il faut que les troupes d’occupation occidentales quittent enfin l’Irak!
Pourtant, au lieu de tirer les leçons de cette guerre, on prépare concrètement une nouvelle guerre contre l’Iran et la guerre s’aiguise toujours davantage en Afghanistan. Les troupes se concentrent dans la région en vue d’une guerre contre l’Iran. Dernièrement le gouvernement des États-Unis a envoyé un deuxième porte-avion, dans le golfe persique. Même l’ancien commandant en chef de l’OTAN, Wesley Clark, voit un danger concret de guerre. Nous devons nous mobiliser contre ces plans de guerre contre l’Iran.
En Afghanistan, il y a officiellement deux types d’actions militaires : l’opération menée par les États-Unis, Operation Enduring Freedom (OEF), la prétendue "guerre contre le terrorisme", et l’action des forces de l’OTAN (ISAF) - International Security Assistance Force). Ces deux actions se mèlent l’une l’autre de plus en plus. L’ISAF se transforme, ainsi que l’a reconnu la principale émission d’actualité télévisée Tagesschau. De "troupe de protection en troupe de combat". L’OTAN a entamé le 6 mars son offensive de printemps, l’opération "Achille". Mobilisant 5 500 soldats, l’OTAN entreprend dans la province d’Helmand la plus grande guerre au sol que l’Alliance atlantique ait menée. Ce que fait l’OTAN en Afghanistan, c’est l’irakisation du pays, avec ces pertes civiles toujours plus nombreuses.
L’Allemagne joue un rôle clé dans la guerre d’Afghanistan, avec ses avions de combat Tornado, qui ne font officiellement que du renseignement, mais qui sont en réalité des auxilliaires d’assaut, selon le Tagesschau.
Cent cinquante-sept députés au Bundestag, un nombre inégalé jusqu’alors, se sont prononcés contre l’utilisation des Tornado. Le groupe du Parti de la gauche va fort heureusement porter plainte devant la Cour constitutionnelle. Oskar Lafontaine a dénoncé au nom de la gauche cet engagement des Tornado, comme étant contraire aux droits de l’homme, et a réclamé le départ des troupes allemandes d’Afghanistan. C’est l’exigence de l’heure. Lors de la manifestation berlinoise avec Oskar Lafontaine et Franco Giordano, de Refondation communiste d’Italie, j’ai fait une proposition: que la gauche européenne engage une campagne contre cette offensive de l’OTAN en Afghanistan et pour le rapatriement des troupes.

Aktuelle Link-Tipps

  • EU-Fördermittel
  • Wegweiser europapolitik
Konföderale Fraktion der Vereinten Europäischen Linken/Nordische Grüne Linke (GUE/NGL)