Menü X

Sehr geehrter Präsident Barroso: Bitte stehen Sie mit uns auf der Seite der Armen der Welt

Offener Brief an den Präsidenten der Europäischen Kommission, erschienen in European Voice vom 22.05.2008

Sehr geehrter Präsident Barroso
Bitte stehen Sie mit uns auf der Seite der Armen der Welt.
Wie Sie wissen, drängt Ihre Kommission auf neue bilaterale Handelsabkommen,, die unwiderruflich den Handel Afrikas schädigen können und damit die Lebensgrundlagen von Millionen von Menschen gefährden.

Die WPA (Wirtschaftspartnerschaftsabkommen) der EU werden die in Afrika entstandenen Handelsbeziehungen und Investitionen massiver Konkurrenz aus Europa aussetzen – wenn dieser Wettbewerb nicht angemessen kontrolliert wird, wird er afrikanische Arbeitsplätze, Lebensgrundlagen und die Umwelt schädigen.

Arbeitskräfte, Landwirte, Gewerkschaftler, Akademiker und viele Politiker in Afrika fordern, dass diese Handelsabkommen neu ausgehandelt werden, Ihre Kommissionsmitglieder haben jedoch bis jetzt keinerlei Engagement für diese Appelle gezeigt. Unserer Auffassung nach ist dieser Widerstand so umfassend, dass Ihre Kommission ihren Standpunkt überdenken muss.

Als Europaabgeordnete sind wir besorgt, dass diese Abkommen auf lange Sicht Armut und globale Ungerechtigkeit vertiefen werden.
Wir wollen die Garantie dafür, dass ausreichende Zeit gegeben wird, auf die Bedenken der afrikanischen Länder einzugehen und bei Bedarf Neuverhandlungen aufzunehmen, bevor wir als Europäisches Parlament ersucht werden, unser Einverständnis zu den endgültigen Abkommen zu geben.

Wir hoffen, Sie beabsichtigen, der Erklärung treu zu bleiben, die Sie auf dem EU-Afrika-Gipfel im vergangenen Dezember abgegeben haben, in welcher Sie potenzielle negative Auswirkungen von schlecht verhandelten WPA auf die afrikanischen Volkswirtschaften anerkannten. Es ist nicht zu spät, auf unsrer Bedenken einzugehen, da die WPA noch nicht unterschrieben worden sind.

Angesichts Ihres Bekenntnisses dazu, diese Abkommen im Interesse der afrikanischen Länder wirksam zu gestalten, bitten wir Sie, alles in Ihrer Kraft stehende zu tun, um diese Verhandlungen wiederzueröffnen.

Hochachtungsvoll

David Martin, UK
Agnoletto Vittorio, Italien
Kader Arif, Frankreich
Francisco Assis, Portugal
Attwooll Elspeth, VK
Marie-Hélène Aubert, Frankreich
Margrete Auken, Dänemark
Niels Busk, Dänemark
Marie-Arlette Carlotti , Frankreich
Carlos Carnero González, Spanien
Daniel Daianu, Rumänien
Bairbre de Brún, UK
Proinsias De Rossa, Irland
Désir Harlem, Frankreich
Jill Evans, UK
der Furt Glyn, UK
Monica Frassoni , Italien
Anekdoten Maria Gomes, Portugal
Umberto Guidoni, Italien
Fiona Hall, UK
Jens Holm , Schweden
Howitt Richard, UK
Ian Hudghton, UK
Alain Hutchinson, Belgien
Mikel Irujo Amezaga , Spanien
Sylvia-Yvonne Kaufmann , Deutschland
Kinnock Glenys, UK
Girts Valdis Kristovskis, Lettland
Alain Lipietz , Frankreich
Caroline Lucas, UK
Marusya Ivanova Lyubcheva, Bulgarien
Linda McAvan, UK
Mary Lou McDonald, Irland
Maldeikis Eugenijus, Litauen
Helmuth Markov, Deutschland
Luisa Morgantini, Italien
Cristiana Muscardini, Italien
Riitta Myller , Finnland
Robert Navarro , Frankreich
Öger Vural, Deutschland
Lydie Polfer , Luxemburg
Raül Romeva i von Rueda, Spanien
Dagmar Roth-Behrendt, Deutschland
Pierre Schapira, Frankreich
Schmidt Frithjof, Deutschland
Smith Alyn, UK
Søren von BO Søndergaard, Dänemark
Staes Bart, Belgien
Catherine Stihler, UK
von Gary Titley, UK
Uca Feleknas, Deutschland
Anne Van Lancker , Belgien
Renate Weber , Rumänien
Åsa Westlund , Schweden
Jan Marinus Wiersma , Niederlande
Gabriele Zimmer, Deutschland

----- ENGLISH TEXT -----

To the President of the European Commission
Dear President Barroso,
Please stand with us on the side of the world’s poor.

As you know, your Commission is pressing forward with new bilateral trade deals that may irreversibly damage Africa’s trade and, in turn, put at risk the livelihood of millions of people.

The EU’s EPAs (Economic Partnership Agreements) will expose home-grown African business and investment to massively increased competition from Europeans – if this competition is not properly controlled it will damage African jobs, livelihoods and the environment.

Workers, farmers, trade unionists, academics and many politicians in Africa are calling for these trade agreements to be renegotiated but your Commissioners have so far not shown any commitment to these calls. We believe this opposition to be sufficiently widespread that your Commission must reassess its position.

As MEPs, we are worried that over the long-term these deals will deepen poverty and global injustice. We would like to ensure that there has been sufficient time for the concerns of the African countries to be addressed and for renegotiations to take place where necessary, before we are called on to give the assent on the final agreements through the European Parliament.

We hope that you plan to follow up on the statement you made at the EU Africa Summit last December where you acknowledged the potential negative impact of badly negotiated EPAs on the African economies. It is not too late to act on our concerns as the EPAs have not yet been signed.

Given your commitment to making these deals work in the interests of the African countries, please do everything in your power to reopen these negotiations.

Yours truly,

Aktuelle Link-Tipps

  • Fachtagung
  • EU-Fördermittel
  • Wegweiser europapolitik
Konföderale Fraktion der Vereinten Europäischen Linken/Nordische Grüne Linke (GUE/NGL)