Menü X

"Ein Planet, 9 Milliarden, alle satt."

EU-Regulierung könnte schon bald Spekulation mit Nahrung verhindern - NGOs machen Druck auf EU-Abgeordnete

Welche Regeln sollen künftig für spekulative Finanzgeschäfte mit Nahrungsmitteln und anderen Rohstoffen an den europäischen Finanzmärkten gelten? Die Verhandlungen darüber befinden sich nun in der entscheidenden Phase. Grund genug für ein breites Bündnis von NGOs, ein wachsames Auge auf die Finanzpolitiker unter den europäischen Volksvertretern zu werfen! Professionell und beharrlich verfolgen Aktivisten seit über einem Jahr die Verhandlungen über das Regulierungspaket "MiFID/MiFIR II".

Zum Start der Verhandlungen zwischen Rat und Parlament machten sie den Abgeordneten noch einmal sehr plastisch deutlich, was auf dem Spiel steht. An den Verhandlungen bin ich selbst seit Anfang 2012 beteiligt. Im März 2012 habe ich für die Linksfraktion eine Konferenz gegen Nahrungsmittelspekulation organisiert, um Aktivisten zu ermuntern, sich in den Prozess einzubringen.

 

Unsere Abgeordneten

Aktuelle Link-Tipps

  • A-Z 2019
  • europROT 17/2019
  • Wegweiser europapolitik
  • EU-Fördermittel
Konföderale Fraktion der Vereinten Europäischen Linken/Nordische Grüne Linke (GUE/NGL)