Menü X

Kein Deal mit J.R. oder...

Wer will eine Wirtschafts-NATO?

Frage: In den Nachrichten hören wir derzeit viel über ein geplantes Freihandelsabkommen zwischen der EU und den USA. Die Abkürzung heißt TTIP (Transatlantic Trade and Investment Partnership). Was hat es damit auf sich?

 Helmut Scholz: Dieses Abkommen wird das größte und weitreichendste Abkommen über Handel und Investitionen, das die Welt bislang gesehen hat. Es wird sehr direkte Auswirkungen auf unser Leben haben.

 Frage: Aber wo ist denn das Problem? Ist es nicht gut für unsere Wirtschaft, wenn wir den Amerikanern künftig mehr verkaufen können?

 Helmut Scholz: Dieses Abkommen ist keine Einbahnstraße. Die Einfuhrzölle sollen ja auf beiden Seiten abgeschafft werden. Einige Hersteller werden vielleicht mehr verkaufen können, zum Beispiel Autos oder chemische Produkte aus Deutschland. Für andere wird jedoch die Konkurrenz größer werden. Sorgen machen sich hier besonders die Landwirte.

    • Helmut Scholz

    Kein Deal mit J.R. oder: Wer will eine Wirtschafts-NATO?

    Frage: In den Nachrichten hören wir derzeit viel über ein geplantes Freihandelsabkommen zwischen der EU und den USA. Die Abkürzung heißt TTIP (Transatlantic Trade and Investment Partnership). Was hat es damit auf sich? Helmut Scholz: Dieses Abkommen wird das größte und weitreichendste Abkommen über Handel und Investitionen, das die Welt bislang gesehen hat ...
  • Kulturelle Vielfalt nicht verhandeln!

    Dass Kultur mit öffentlichen Mitteln gefördert wird, um geschichtliches und kulturelles Erbe sowie Ausdrucks- und Meinungsfreiheit zu schützen, erscheint in Europa normal. „In Vielfalt geeint“ ist Selbstverständnis und Selbstverpflichtung der Europäischen Union. Kulturförderung hat unterschiedliche Formen: ...
  • Ökologische Politik muss antikapitalistisch sein!

    Wenn es um Fracking, Tiefseebohrungen und andere Umwelthemen geht, ziehen LINKE und Grüne im Parlament an einem Strang. Wir als Linke sehen dies als Sisyphusarbeit im Kapitalismus, die Grünen glauben an das Gute im Kapitalismus. Die Erfolgsgeschichte des Kapitalismus baut neben der verstärkten Ausbeutung des Menschen auch auf einem stetigen Raubzug gegen die Natur ...
    • Cornelia Ernst

    Transatlantische Spionage

    Als Edward Snowden vor ein paar Wochen aus den USA nach Hongkong flüchtete und Daten vom amerikanischen Geheimdienst NSA veröffentlichte, brachte er damit den größten Überwachungs- und Spionageskandal der letzten Jahre ins Rollen. Die NSA kann sich im Rahmen von PRISM ganz einfach Zugang zu Daten bei den großen Internetfirmen – Google, Amazon, Facebook – verschaffen, und tut das auch ...
    • Sabine Lösing

    EU-Kuba-Abkommen: (K)ein Licht am Ende des Tunnels?

    Kuba spielt international eine immer größere Rolle und trägt maßgeblich zum Zusammenwachsen Lateinamerikas bei. Kubas Ärztinnen und Ärzte, Lehrerinnen und Lehrer, Ingenieurinnen und Ingenieure leisten in der Karibik und in ganz Lateinamerika wertvolle Hilfs- und Aufbauarbeit. Derzeit ist die Insel Verhandlungsort des kolumbianischen Friedensdialogs ...
    • Thomas Händel

    Besser spät als nie

    EU-Kommission stimmt Ausschluss des Wassersektors von der Konzessionsrichtlinie zu

    Nach anhaltenden und intensiven Interventionen gegen die Einbeziehung des Wassersektors in die Konzessionsrichtlinie zeichnete sich schlussendlich in den Trilog-Verhandlungen zwischen Rat, Kommission und EP eine Lösung ab, die deutlich besser als die bisher von der Kommission vorgesehene Flickschusterei ist ...
  • Abkommen EU-Kolumbien-Peru: freie Fahrt für Drogen-Kartelle?

    Während selbst die europäischen Regierungschefs heute ernsthaft diskutieren, wie sie der aggressiven Steuervermeidung internationaler Unternehmen Herr werden können, bläst in Kürze strammer Gegenwind aus Südwest. Denn längst ist klar, dass das Freihandelsabkommen zwischen der EU, Peru und Kolumbien Geldwäsche und aggressiver Steuervermeidung Tür und Tor öffnen wird ...
    • Gabi Zimmer

    Die EU wieder nicht mehr als ein zahnloser Tiger

    Im Kampf gegen die Jugendarbeitslosigkeit in den Mitgliedstaaten fehlt der EU jeglicher Biss. Immer mehr junge Menschen verlieren die Hoffnung auf eine Zukunft, die sie sich aus eigenen Kräften aufbauen können. Und die EU und ihre Mitgliedstaaten fauchen sich höchstens an, schlagen sich auf die Brust, palavern – und versagen ...

Aktuelle Link-Tipps

  • Wegweiser europapolitik
  • EU-Fördermittel
Konföderale Fraktion der Vereinten Europäischen Linken/Nordische Grüne Linke (GUE/NGL)