• 25.08.2014, Fabio De Masi (MdEP) / Presseerklärungen
    Artikel lesen: Selbstbedienung in EU Kommission stoppen

    Selbstbedienung in EU Kommission stoppen

    "Die EU Kommission hat den Kontakt zur Wirklichkeit verloren", kommentiert der Europaabgeordnete Fabio De Masi (DIE LINKE) die Medienberichte über Übergangsgelder für Kurzzeit-EU Kommissare. Das Mitglied im Ausschuss für Wirtschaft und Währung sowie der interfraktionellen Arbeitsgruppe für Integrität weiter: Mehr

  • 14.08.2014, Fabio De Masi (MdEP) / Beiträge
    Artikel lesen: Goodbye Troika?

    Goodbye Troika?

    Eine Kolumne von Fabio De Masi

    Fabio de Masi schreibt in seiner Kolumne für die Tageszeitung "Neues Deutschland" über die Pläne der EU, die Troika aufzulösen. Er glaubt nicht an ein Ende der Spardiktate. Die Troika soll beerdigt werden, nicht aber ihre Politik Mehr

  • 13.08.2014, Fabio De Masi (MdEP) / Beiträge
    Artikel lesen: "Die EZB hat ein Problem mit Demokratie"

    "Die EZB hat ein Problem mit Demokratie"

    Der Europaabgeordnete Fabio de Masi über die Europäische Zentralbank, den IT-Konzern Verizon und die Kontrolle sensibler Daten.

    "Herr Draghi leakt und es stört ihn nicht", schrieb der EU-Parlamentarier Fabio De Masi von der Linkspartei vor einigen Tagen als Antwort des Präsidenten der Europäischen Zentralbank (EZB) auf eine Anfrage zur Zusammenarbeit mit dem US-Telekommunikationskonzern Verizon. Telepolis fragte nach. Mehr

  • 08.08.2014, Fabio De Masi (MdEP) / Presseerklärungen

    EZB ist undicht

    Herr Draghi leakt und es stört ihn nicht", kommentiert Fabio De Masi (DIE LINKE) die Antwort des Präsidenten der Europäischen Zentralbank (EZB), Mario Draghi, auf eine Anfrage zur Zusammenarbeit mit dem US-Telekommunikationskonzern Verizon. Das Mitglied im Ausschuss für Wirtschaft und Währung weiter: Mehr

  • 06.08.2014, Fabio De Masi (MdEP) / Presseerklärungen
    Artikel lesen: Junckers Troika-Reform ist schlechter Scherz

    Junckers Troika-Reform ist schlechter Scherz

    Fabio de Masi zu den Reformplänen Jean-Claude Junckers

    "Juncker will offenbar die Troika beerdigen, um ihre Politik der Depression und Arbeitslosigkeit fortzusetzen. Das ist ein Pakt mit den korrupten Eliten Griechenlands und verachtet die Demokratie", kommentiert Fabio De Masi (DIE LINKE) die Berichte der britischen Tageszeitung 'The Guardian', wonach EU-Kommissionspräsident Juncker beabsichtigt die Aufsicht über Griechenlands Reformprogramme zeitlich zu strecken und einer Task Force der EU-Kommission zu überantworten. Mehr

  • 04.08.2014, Fabio De Masi (MdEP) / Presseerklärungen
    Artikel lesen: Portugal: Ohrfeige für Euro-Retter

    Portugal: Ohrfeige für Euro-Retter

    „Das ist eine Ohrfeige für vermeintliche Euro-Retter. Zombie-Banken bleiben hoch ansteckend," kommentiert Fabio De Masi (DIE LINKE) die Rettungsmaßnahmen Portugals zu Gunsten der Banco Espirito Santo. Das Mitglied im Ausschuss für Wirtschaft und Währung des Europäischen Parlaments weiter: Mehr

  • 04.08.2014, Fabio De Masi (MdEP) / Presseerklärungen
    Artikel lesen: LIBOR-Skandal geht weiter

    LIBOR-Skandal geht weiter

    „Die Ermittlungen der Finanzaufsicht offenbaren den kriminellen Sumpf des Vorstands der Deutschen Bank AG. Allerdings wurden auf europäischer Ebene bislang völlig unzureichende Konsequenzen aus dem Libor-Skandal gezogen“, erklärt Fabio De Masi anlässlich der Medienberichte über die Ausweitung und Verschärfung der Ermittlungen der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin) gegen den Vorstand der Deutschen Bank wegen der Manipulation der Interbank-Zinsen London Interbank Offered Rate (LIBOR). Das Mitglied im Ausschuss für Wirtschaft und Währung weiter: Mehr

  • 31.07.2014, Fabio De Masi (MdEP) / Presseerklärungen
    Artikel lesen: Argentinien: Bankrott der internationalen Rechtsordnung

    Argentinien: Bankrott der internationalen Rechtsordnung

    „Das ist kein Staatsbankrott sondern die Kapitulation der internationalen Rechtsordnung vor der Finanzmafia" kommentiert Fabio De Masi, Mitglied im Ausschuss für Wirtschaft und Währung des Europäischen Parlaments, die gescheiterte Schlichtung zwischen Argentinien und zwei US-Geierfonds. Mehr

  • 30.07.2014, Thomas Händel (MdEP) / Presseerklärungen
    Artikel lesen: Zappenduster: Osram will 8000 Stellen streichen

    Zappenduster: Osram will 8000 Stellen streichen

    Unternehmen will jährlich 260 Millionen Euro einsparen.

    "Bei so viel unternehmerischer Blindheit kann man nur den Kopf schütteln. Das Management von Osram hat schlicht die Entwicklung verpennt obwohl sie die Innovationen in den Schubladen haben. Dass die Glühbirne ausgedient hat und die Produktion auf LED und andere Lichttechnik umgestellt wird ist seit Jahren bekannt gewesen. Wieder einmal müssen die Beschäftigten dafür bluten, wenn im Namen des Profits Tausende von Arbeitsplätzen vernichtet werden." Mehr

  • 29.07.2014, Helmut Scholz (MdEP), Fabio De Masi (MdEP) / Presseerklärungen

    Abkommen unter Zwang

    Einseitige "Partnerschaft" südafrikanischer Länder mit der EU steht vor dem Abschluss

    Helmut Scholz, handelspolitischer Sprecher der Linksfraktion GUE/NGL im Europäischen Parlament und Fabio De Masi, Mitglied der interparlamentarischen Delegation für Südafrika kritisieren das Wirtschaftspartnerschaftsabkommen der EU mit den Ländern der Entwicklungskooperation des südlichen Afrikas (SADC), dessen Verhandlungen vergangene Woche abgeschlossen wurden. Mehr