Schlagwort(e): Arbeit

Texte auf der Website, zu denen das Schlagwort Arbeit vergeben wurde:

  • 03.04.2017, Helmut Scholz (MdEP) / Presseerklärungen
    Artikel lesen: Herzlichen Glückwunsch, Lenín Moreno!

    Herzlichen Glückwunsch, Lenín Moreno!

    Der Europaabgeordnete Helmut Scholz (GUE/NGL) beglückwünscht den Kandidaten der linksgerichteten ecuadorianischen Linkspartei Alianza País, Lenín Moreno, zu seinem Sieg bei der Stichwahl am Sonntag um das Präsidentenamt. „Dies ist eine richtungsweisende Entscheidung der Bürgerinnen und Bürger Ecuadors, die auch auf andere Staaten Lateinamerikas ausstrahlen wird.“ Mehr

  • 14.02.2017, Thomas Händel (MdEP) / Presseerklärungen
    Artikel lesen: Opel und Peugeot - Grobe Missachtung der Arbeitnehmer*innen-Rechte

    Opel und Peugeot - Grobe Missachtung der Arbeitnehmer*innen-Rechte

    Die heute bekannt gewordenen Gespräche zwischen der PSA Gruppe (Peugeot) und General Motors hinsichtlich eines beabsichtigten Verkaufes von Opel Vauxhall an Peugeot zeugt von grober Missachtung deutscher und europäischer Mitbestimmungsstandards, wie sie in der Richtlinie zur Einsetzung eines Europäischen Betriebsrates und dem deutschen Betriebsverfassungsgesetz festgeschrieben sind, meint Thomas Händel (LINKE), Vorsitzender des Beschäftigungsausschusses im Europäischen Parlament (EMPL). Mehr

  • 24.10.2016, Gabi Zimmer (MdEP), Thomas Händel (MdEP), Helmut Scholz (MdEP) / Beiträge
    Artikel lesen: Erste GewerkschafterInnen-Konferenz der GUE/NGL

    Erste GewerkschafterInnen-Konferenz der GUE/NGL

    Die erste GewerkschafterInnen-Konferenz der GUE/NGL in Kooperation mit TUNE - Trade Unionist Network Europe - ist am Freitag in Brüssel zu Ende gegangen. Die zweitägige Konferenz mit über hundert TeilnehmerInnen aus 15 europäischen Ländern und ReferentInnen aus Kanada, England, Deutschland, Italien, Spanien und Osteuropa diskutierte die Strategien der europäischen ArbeitgeberInnen ebenso wie die jeweilige Situation der Arbeitsrechte in den EU-Mitgliedstaaten und die Gefahren von CETA & TTIP für die Beschäftigten in Europa. Mehr

  • 14.09.2016, Thomas Händel (MdEP) / Presseerklärungen
    Artikel lesen: Aktive Industriepolitik statt Arbeitsplatz-Vernichtung

    Aktive Industriepolitik statt Arbeitsplatz-Vernichtung

    Unternehmen an volkswirtschaftlichen Schäden beteiligen - Also available in English

    Händel fordert die EU auf, endlich zu agieren: „Häufig heilen wir die schlimmsten Folgen der Arbeitsplatzvernichtung mit Mitteln aus dem Globalisierungsfond und damit aus Steuermitteln - das reicht nicht aus! Wir müssen profitable Unternehmen an den volkswirtschaftlichen Schäden der Vernichtung von Arbeitsplätzen beteiligen". Gefordert sei eine umfassende und vorausschauende Industriepolitik, die renditegetriebene Arbeitsplatzvernichtung verhindere, gleichzeitig aber Strukturwandel mit der Schaffung neuer Arbeit gestalte. Mehr

  • 14.09.2016, Thomas Händel (MdEP) / Presseerklärungen

    Social dumping und Fremdenfeindlichkeit - zwei Seiten einer Medaille

    Wer ohne Rücksicht auf die Menschen in Europa einzig Gewinnmaximierung unter Beugung und Umgehung bestehender Gesetze in Europa im Auge hat, brauche sich über wachsende Fremdenfeindlichkeit in Europa nicht zu wundern. "Dies sind zwei Seiten derselben Medaille" sagte Thomas Händel, Vorsitzender des Beschäftigungsausschusses im Europaparlament, in der Debatte zum Bericht des Abgeordneten Balas über Social Dumping in Europa. Mehr

  • 13.09.2016, Thomas Händel (MdEP) / Presseerklärungen
    Artikel lesen: Mindestlöhne für ein Leben in Würde schaffen - Diskriminierung am Arbeitsplatz bekämpfen

    Mindestlöhne für ein Leben in Würde schaffen - Diskriminierung am Arbeitsplatz bekämpfen

    Das Europäische Parlament fordert umgehend Maßnahmen gegen die wachsende Zahl von in Armut lebender Erwerbstätiger. "Immer mehr Menschen müssen länger arbeiten, mitunter an mehreren Arbeitsstellen, um ein Einkommen zu erzielen, das zum Leben reicht" so Händel, Vorsitzender des Beschäftigungsausschusses im Europaparlament (EMPL). Das Parlament fordere deshalb Maßnahmen zur Bekämpfung der Lohndiskriminierung und zur Sicherung angemessener Löhne für alle Arbeitnehmer sowie den Abbau des geschlechtsspezifischen Lohngefälles. "Und wir fordern Mindestlöhne, die ein Leben in Würde ermöglichen", so Händel. Mehr

  • 31.08.2016, Thomas Händel (MdEP) / Presseerklärungen
    Artikel lesen: Mehr Europa!

    Mehr Europa!

    Bei Jugendbeschäftigung und Arbeitsplätzen darf nicht gespart werden

    „Bei der Bekämpfung der extrem hohen Jugendarbeitslosigkeit und der Schaffung neuer Arbeitsplätze darf nicht gespart werden“, betont Thomas Händel, Vorsitzender des Ausschusses für Beschäftigung und soziale Angelegenheiten (EMPL), während der Debatte zum Haushalt 2017 im Europäischen Parlament. „Wir haben nach wie vor extrem hohe Arbeitslosenzahlen in Europa, insbesondere die jungen Leute trifft es hart. In mehreren Mitgliedstaaten ist jeder dritte unter 30 Jahren arbeitslos. Die EU hat für 2017 als Top-Priorität Wachstum und Beschäftigung proklamiert. Da kann ich nicht verstehen, warum die Mitgliedstaaten über den Rat Kürzungen bei sämtlichen EU-Programmen zur Bekämpfung von Armut und Arbeitslosigkeit vorschlagen. Mehr

  • 05.07.2016, Thomas Händel (MdEP) / Presseerklärungen
    Artikel lesen: Jugendarbeitslosigkeit: Wir verlieren eine ganze Generation

    Jugendarbeitslosigkeit: Wir verlieren eine ganze Generation

    Zur gestrigen Fragestunde an die Kommission zum Stand der Jugendbeschäftigungsinitiative erklärte Thomas Händel, Vorsitzender des Beschäftigungs- und Sozialausschusses im Europäischen Parlament, dass die Jugendarbeitslosigkeit immer noch inakzeptabel hoch sei. Es habe sich etwas getan, aber zu wenig und zu langsam, und die regionalen Unterschiede seien eklatant. Mehr

  • 30.06.2016, Thomas Händel (MdEP) / Beiträge
    Artikel lesen: Industrie 4.0 - oder was...?

    Industrie 4.0 - oder was...?

    Digitalisierung, Big Data, Industrie 4.0, Smart factories, Advanced manufacturing, Internet der Dinge, Sharing economy ... - es wimmelt von neuen Begriffen und es scheint eine wirkliche babylonische Sprachverwirrung zu herrschen über das, was da auf uns zu kommt. Mehr