Menü X

Starbucks & Fiat: Schattenboxen gegen das Steuerkartell

Fabio De Masi

(English version below)

 

"Die Nachforderungen gegen Starbucks und Fiat sind ein Ablasshandel. Die EU-Kommission verweigert weiterhin entschiedene Maßnahmen gegen das Steuerdumping der Konzerne", erklärt der Europaabgeordnete Fabio De Masi (DIE LINKE.) zum Ausgang der Beihilfeverfahren gegen Luxemburg und die Niederlande bezüglich der massiven Steuervergünstigungen für Starbucks und Fiat Finance and Trade. Der Schattenberichterstatter der Linksfraktion im Sonderausschuss des Europäischen Parlaments zu Steuervorbescheiden und Maßnahmen ähnlicher Art oder Wirkung (TAXE) weiter:

"Der Abschluss der Beihilfeverfahren ist kein Grund zum Feiern. Wir wissen nun, dass unter Führung des derzeitigen EU-Kommissionspräsidenten Jean-Claude Juncker in Luxemburg sowie des Eurogruppen-Präsidenten Jeroen Dijsselbloem in den Niederlanden gegen geltendes EU-Recht verstoßen wurde.

Das restriktive EU-Wettbewerbsrecht ist jedoch ein stumpfes Schwert im Kampf gegen Steuerdumping. Es erlaubt nur Nachforderungen und keine Strafzahlungen. Diese gehen zudem nicht an die Geschädigten, sondern ausgerechnet an Staaten wie Luxemburg, die die Steuervermeidungsdeals organisiert haben. Außerdem muss der Nachweis geführt werden, dass andere Unternehmen auf nationaler Ebene benachteiligt wurden. Niedrigsteuern für Konzerne zu Lasten der Mehrheit der Steuerzahler sind daher mit dem EU-Recht vereinbar – solange es keine Extrawürste für einzelne Unternehmen gibt. Die aufwendigen beihilferechtlichen Verfahren führen bei den Konzernen zu vernachlässigbaren finanziellen Einbußen, die das rentable Geschäftsmodell Steuerdumping jedoch nicht gefährden."

De Masi weiter: "Beide Konzerne erklären im Einklang mit den relevanten Steuergesetzen und Richtlinien der OECD zu handeln. Hier liegt die Tragik. Die bestehenden Regeln sind völlig unzureichend und die EU-Kommission strebt keine weitreichenden Maßnahmen zum Kampf gegen Steuerdumping an, um etwa Konzerngewinne gemäß der ökonomischen Substanz zu besteuern. Nur dann hätten Briefkastenfirmen fast ohne Beschäftigte, wie die Starbucks Holding, keine Zukunft."

De Masi abschließend: "Neben echter Transparenz im Steuersumpf – durch veröffentlichungspflichtige länderspezifische Konzernzahlen (country-by-country reporting), öffentliche Steuervorbescheide und transparente Eigentumsstrukturen – braucht es endlich eine wirklich Besteuerung gemäß ökonomischer Substanz. Dies bedeutet eine gemeinsame konsolidierte Körperschaftssteuerbemessungsgrundlage (GKKB/CCCTB) auf breiter Basis mit Mindeststeuern gegen Steuerdumping, statt Steuergeschenken der Kommission durch grenzüberschreitende Verrechnung von Gewinnen und Verlusten ohne Konsolidierung. Hinweisgeber wie Antoine Deltour gehören umfassend geschützt und Banken sowie Steuerberatern, die Steuerhinterziehung ermöglichen, muss die Lizenz entzogen werden."

 

 

Brussels 21/10/2015

Starbucks & Fiat Chrysler tax announcement: Just shadowboxing, not preventing more tax avoidance   

Following the Commission's state aid investigations against Luxemburg and the Netherlands concerning tax deals with Starbucks and Fiat Finance and Trade, Europe’s Competition Commissioner, Margrethe Vestager, announced this morning that 20 to 30 million euros in unpaid taxes will be recovered from each of these companies and that they will "no longer continue to benefit from the advantageous tax treatment granted by these tax rulings".

 

Fabio De Masi, Member of the European Parliament in the United European Left / Nordic Green Left (GUE/NGL) comments: "The rulings against Starbucks and Fiat are like medieval sales of indulgences. The EU Commission still refuses to take serious measures against the tax dumping of international corporations".

De Masi, who is the GUE/NGL shadow rapporteur in the Special Committee for Tax Rulings and Other Measures Similar in Nature or Effect (TAXE) continues: "The completion of the state aid investigation is no reason to celebrate. We know now that EU law was violated – in Luxemburg during the leadership of the current President of the Commission, Jean-Claude Juncker, and in the Netherlands under President of the Eurogroup, Jeroen Dijsselbloem.

"However, the restrictive EU competition law is a blunt sword in the fight against tax dumping. It provides for recovery of unpaid taxes, but does not impose any penalties. Moreover, the payments don't even go to the countries that had their tax base decimated because of tax avoidance, but ironically to states like Luxemburg, which orchestrate the tax theft.

"European competition law requires that no company suffers from tax disadvantages on a national level. Therefore, as long as there are no special guarantees for particular corporations, low taxes for corporations at the expense of the majority of taxpayers are consistent with EU law. As a result, the Commission's investigations – which consume significant resources – lead to negligible financial losses for multinational corporations, and will not jeopardise the profitable business practice of tax dumping."

"Both corporations say that they have acted in accordance with the relevant tax laws and guidelines of the OECD. This is the true tragedy. The existing rules are totally insufficient and the European Commission does not strive for far-reaching measures regarding the fight against tax dumping, for example, by taxing corporate gains according to the principle of economic substance. Only then would letterbox companies with near-zero employment like the Starbucks holding have no future."

De Masi concludes: "In addition to real transparency in tax havens – through comprehensive country-by-country reporting, public tax rulings and transparent ownership structures – there is an urgent need for taxation according to economic substance. Whistleblowers like Antoine Deltour must also be well protected, and licences must be withdrawn from banks and auditors who systematically facilitate tax avoidance and tax evasion."

 

Aktuelle Link-Tipps

  • EU-Fördermittel
  • Wegweiser europapolitik
Konföderale Fraktion der Vereinten Europäischen Linken/Nordische Grüne Linke (GUE/NGL)