Menü X

Mit leeren Versprechen lassen sich keine Grundrechtsverstöße beheben (also available in English)

Cornelia Ernst

English version below

 

Cornelia Ernst, netzpolitische Sprecherin der Delegation DIE LINKE. im Europaparlament zu der soeben verkündeten Einigung auf ein Nachfolgeabkommen von Safe Harbour.

 

Der "Sichere Hafen" soll nun also "Privatsphäre Schild" heißen und das US-Handelsministerium soll US Konzerne stärker bei deren Datenverarbeitung überwachen. Aus Sicht der EU-Kommission könnte der Datenverkehr in die USA damit fröhlich weitergehen als hätte es die Enthüllungen Edward Snowdens und die juristischen Entscheidungen durch die Klage von Max Schrems nie gegeben.

Die Europäische Kommission, allen voran Kommissarin Jourova, haben offensichtlich den Knall nicht gehört und lassen sich wieder einmal von den USA über den Tisch ziehen. Wir sollen nun Beteuerungen der US-Administration vertrauen, dass die Datenverarbeitung in den USA ab sofort mit rechten Dingen zugeht und dass sich grob an ein europäisches Niveau gehalten wird. Dafür wird eigens ein Ombudsman für die europäischen Beschwerden eingerichtet werden, es ist aber nicht klar, welche Befugnisse er haben soll, oder ob er auch Ansprüche gegen die NSA vertreten kann.

So einfach lassen sich fundamentale Grundrechtsverstöße nicht wegwischen. Die Absicherungen sind weder überzeugend noch ausreichend. Jetzt sind wieder Bürger wie Max Schrems gefragt, damit Privacy Schild vom EuGH kassiert werden kann.

 

------

Empty promises cannot remedy breaches of fundamental rights

 

Cornelia Ernst comments on the political agreement between the European Commission and US Department of Commerce on transatlantic data flows:

"'Safe Harbour' will now be called 'Privacy Shield' and the US Federal Trade Commission will be asked to be more strict with supervising the data processing of US companies. This means that the Commission is merrily letting data transfers to the US continue, as if the revelations of Edward Snowden or last year's ruling of the European Court of Justice (ECJ) in the Schrems case, where the original 'Safe Harbour' decision was declared invalid, had never even existed.

"The European Commission and, Commissioner Jourova in particular, completely fail to take account of what has happened in data protection in the past years. I am even more frustrated by the Commission's continued naivety when dealing with the US. In fact, the Commission now trusts some "written assurances" by the US administration, and an "exchange of letters", as Jourova put it on Monday evening when she spoke to the LIBE committee.

"These assurances basically say that data processing in the US will from now on be roughly in line with European standards, not even with our laws. They promise that an ombudsman will be designated in the US to deal with complaints from users in Europe, but fail to specify what his or her competences will be, or if s/he will be able to challenge data processing by the NSA.

"You cannot do away with (breaches of) fundamental rights this easily. The US's assurances are neither sufficient nor credible. Now it is back to active citizens like Max Schrems to make sure that the ECJ can do its job and declare 'Privacy Shield' invalid."

 

Aktuelle Link-Tipps

  • EU-Fördermittel
  • Wegweiser europapolitik
Konföderale Fraktion der Vereinten Europäischen Linken/Nordische Grüne Linke (GUE/NGL)