Menü X

Presseschau: Urteil im Lux Leaks Prozess

Im Prozess um die LuxLeaks-Enthüllungen wurden die beiden Whistleblower Antoine Deltour und Raphaël Halet zu Geld- und Bewährungsstrafen verurteilt. Fabio De Masi äußerte sich zu diesem skandalösen Urteil in einer Pressemitteilung. Wir dokumentieren hier in Auszügen die Presseberichterstattung zum Urteil des Luxemburger Prozesses.

 

7. Juli 2016

Parlament billigt Bericht zu LuxLeaks

NEUES DEUTSCHLAND

"[...] Der LINKE-Abgeordnete Fabio De Masi sagte, »der Bericht zum Steuerkartell in der EU trägt bei zentralen Forderungen unsere Handschrift«. Allerdings würden die politisch Verantwortlichkeiten nicht benannt: Juncker und der frühere niederländische Finanzminister Jeroen Dijsselbloem [...]"

Der Artikel "EU-Parlament billigt Bericht zu Luxleaks" kann auf der Webseite des Neuen Deutschlands hinter einer Paywall vollständig abgerufen werden.

 

6. Juni 2016

NDR INFO

LuxLeaks: Steuergebahren der Konzerne unverändert, von Kersten Mügge

"Eineinhalb Jahre nach LuxLeaks. Das EU-Parlament legt einen Bericht zu den Schlussfolgerungen vor. Was hat sich in den Unternehmen getan? Nicht viel, wie Recherchen zeigen...
LuxLeaks: Steuergebahren der Konzerne unverändert! Eineinhalb Jahre nach LuxLeaks. Das EU-Parlament legt einen Bericht zu den Schlussfolgerungen vor. Was hat sich in den Unternehmen getan? Nicht viel, wie Recherchen zeigen." Ein Radiobeitrag von Kersten Mügge.

 

TAGESSCHAU.DE

Steuern sparen, wo immer es geht, von Kersten Mügge und Jan Lukas Strozyk

Für den Abgeordneten der Linkspartei im Europaparlament, Fabio De Masi, ist der Bericht "ein erster Schritt und in der Substanz gut. Aber wir haben noch immer Unternehmen, die weniger als ein Prozent Steuern zahlen. Gleichzeitig fehlt in den Schulen und Krankenhäusern das Geld", sagte er. Die Länder müssten "den Worten jetzt Taten folgen lassen. Der Kampf gegen Steuerdumping ist eine Überlebensfrage für die EU", so De Masi.

Der Artikel "Steuern sparen, wo immer es geht" von Kersten Mügge und Jan Lukas Strozyk kann online auf der Webseite der Tagesschau heruntergeladen werden.

 

29. Juni 2016

HEISE

Bewährungsstrafen und Geldbußen im "Luxleaks"-Prozess
, von Harald Neuber

"[...] Der Europaabgeordnete und Zeuge der Verteidigung von Antoine Deltour, Fabio De Masi, nahm gemeinsam mit dem Abgeordneten des Luxemburger Parlaments, David Wagner, an der Urteilsverkündung teil.

De Masi, der für die deutsche Linkspartei im Europäischen Parlament sitzt und dem Sonderausschuss zur Unternehmensbesteuerung angehört, bezeichnete Deltour als "Helden, der legalen und illegalen Steuerdiebstahl von Konzernen offenlegte". Whistleblower, die dem Allgemeinwohl dienen und ihre berufliche Existenz opfern müssten ebenso geschützt werden wie die Pressefreiheit. "Verfahren wie gegen Deltour verletzten das Rechtsempfinden der Bevölkerung in der EU", so De Masi. [...]"

Der Artikel "Bewährungsstrafen und Geldbußen im "Luxleaks"-Prozess" von Harald Neuber kann auf Telepolis kostenfrei abgerufen werden.

 

NEUES DEUTSCHLAND

Luxleaks-Whistleblower zu Bewährungsstrafen verurteilt

"...Scharfe Kritk an dem Urteil kam von dem LINKEN-Europapolitiker Fabio de Masi. Auf Twitter schrieb er in erster Reaktion, er habe das Gefühl, im falschen Film zu sein: Deltour sei nun vorbestraft, während Juncker Präsident der EU-Kommission bleibe. Die Linksfraktion habe in der kommenden Woche eine Aussprache im Europäischen Parlament verlangt. «Es ist ein Skandal, dass Steueroasen-Architekt Jean-Claude Juncker die EU-Kommission leitet und die LuxLeaks immer noch nicht aufgeklärt sind, aber nun die Hinweisgeber verknackt werden», so de Masi in seiner Erklärung. Die EU-Kommission drücke sich noch immer um konkrete Maßnahmen zum Schutz von Whistleblowern."

Der vollständige Text kann auf der Onlinepräsenz vom Neuen Deutschland abgerufen werden.

 

International

07/07/2016

EUNEWS.IT

"[...] Secondo la Sinistra Unita Gue, parlando di LuxLeaks, non si può dimenticare che all’epoca dei fatti, l’attuale presidente della Commissione europea, Jean Claude Juncker, era presidente del Granducato. Per questo “il signor Juncker non è adatto a essere a capo della Commissione, perché lui è il padrino di questo cartello di elusione fiscale”, attacca l’eurodeputato della Gue, Fabio De Masi. [...]"

The article is available at eunews.it

 

HUMANITÉ

Protégeons les lanceurs d’alerte, vite! de Jean-Jacques Regibier

"...Plusieurs députés, comme Fabio De Masi ( GUE / GVN ), n’ont pas manqué de faire à nouveau le rapprochement, même si Jean-Claude Juncker, mis en cause dès les révélations du LuxLeaks en novembre 2014, avait réussi à faire admettre qu’il n’était pas au courant de pratiques fiscales frauduleuses qui auraient été dérogatoires aux règles internationales en vigueur. N’empêche. Le terrain sur les questions d’évasion fiscale et de protection des lanceurs d’alerte est encore plus miné en Europe qu’ailleurs, surtout après la condamnation de ceux par qui le scandale du LuxLeaks est arrivé. Et on n’empêchera personne de trouver suspect le peu d’empressement de la Commission européenne dirigée par Jean-Claude Juncker, à décider de mesures énergiques en faveur de la protection des lanceurs d’alerte..."

L'article est disponible sur l'humanité.fr.

 

30/06/2016

LUXEMBURGER TAGEBLATT (Luxemburg)

Die Falschen bestraft

"Obwohl zahlreiche europäische Staaten seit 1977 gegen europäisches Recht verstossen hätten, würden nun jene veruteilt, die das angezeigt hätten, statt umgekehrt.

Fabio de Masi, deutscher Europaabgeordneter und Mitglied des Sonderausschusses des Europäischen parlaments zu den Tax rulings glaubt, dass die Falschen bestraft werden. Jeder müsse Steuern zahlen. Wenn nun jemand aufdecke, dass Einige sich davor drücken, dann würde er hierfür auch noch bestraft. Es sei nicht erstaunlich, dass viele Leute, die unter der Austeritätspolitik ihrer Länder leiden würden, hierfür kein Verständnis hätten und sich von Europa abwenden würden. Der Abgeordnete unterstrich noch einmal, dass es nicht normal sei, dass der frühere Chef des Steuerbüros 6 in Luxemburg , Marius Kohl, nicht als Zeuge vernommen werden könne. Das Europaparlament werde weiterhin darauf drängen Kohkl hören zu können..."

Dieser Beitrag erschien in der Printausgabe des Luxemburger Tagesblatts.

 

LE QUOTIDIEN (Luxemburg)

«Notre législation doit changer»

"...Membre de la Commission spéciale LuxLeaks et de la Commission d'enquête sur les Panama papers constituées par le parlement européen, l'eurodéputé allemand Fabio De Masi remarque qu'il s'agit «d'un verdict symbolique mais lourd car les lanceurs d'alerte ont été condamnés». Il comprend mal le tribunal qui condamne Antoine Deltour et Raphaël Halet tout en leur reconnaissant le statut de lanceurs d'alerte.

«Un oeil qui rit

un oeil qui pleure»

L'élu, issu des rangs de la Linke, relève qu'ils étaient légitimes à révéler le scandale des rulings «car depuis 1977 les règles de l'Union européenne prévoient un échange automatique des informations fiscales entre pays membres, ce que le Luxembourg ne respecte pas». En plein psychodrame du Brexit, il juge qu'«il n'est pas étonnant de voir les citoyens se détourner de l'Union européenne». Fabio de Masi fait aussi le parallèle entre cette condamnation prononcée au Luxembourg et une Commission européenne présidée par Jean-Claude Juncker. Le combat continue, dit cependant l'eurodéputé affilié à la confédération de la Gauche unitaire européenne (GUE), «même si certains acteurs politiques voudraient qu'on en reste là». Quels acteurs? «Principalement des élus du PPE», répond-t-il..."

C'est un article du Quotidien.

 

29/06/2016

PAPERJAM (Luxembourg)

La fin du suspense, de Camille Frati

"...Les avocats d’Antoine Deltour ont tenté de remettre les actes des lanceurs d’alerte dans une perspective plus européenne, voire mondiale, à travers les témoignages des eurodéputés Fabio de Masi (Gauche unitaire) et Sven Giegold (Verts), ainsi que de Tove Maria Ryding (Tax Justice Network Europe). «La publication des LuxLeaks dans les médias a été un véritable game changer», affirme Sven Giegold, détaillant les actions prises par la Commission européenne pour faire appliquer les règles en matière de rescrits. Le juge Marc Thill, qui ne veut pas que ce procès soit celui des rescrits, presse les avocats d’en terminer avec des questions jugées «peu pertinentes»..."

L'article est disponible sur la page de Paperjam.

 

LUXEMBURGER WORT (Luxemburg)

"Une anomalie dans l'histoire du droit européen"

"...Fabio de Masi: "Une protection efficace des lanceurs d'alerte"

Le député européen n'a pas caché sa déception à la sortie du tribunal. "C'est un jugement très dur. Même si le verdict possède un caractère symbolique, Antoine Deltour vient d'être condamné. Le tribunal déclare qu'Antoine Deltour a agi dans l'intérêt général et lui reconnaît le statut de lanceur d'alerte, mais il émet des doutes quant à sa démarche au moment des faits. Ce jugement n'est pas très clair! Les Verts européens vont faire en sorte que cela soit mis à l'agenda du Parlement européen. Nous avons besoin d'une protection efficace des lanceurs d'alerte en Europe"..."

L'article est disponible sur la page de la Luxemburger Wort.

 

 

EUNEWS (Italia)

Luxleaks, condannati i whistleblower Deltour e Halet, Lisa D'Ignazio

"...La stessa richiesta è stata avanzata dal gruppo della sinistra Gue. Il coordinatore alla commissione sul LuxLeaks, Fabio De Masi, ha denunciato l’inerzia della Commissione sulla questione della protezione degli informatori. “E’ assolutamente vergognoso che coloro che rischiano il lavoro e il futuro per difendere interessi pubblici vengano condannati mentre i truffatori fiscali siano in libertà insieme al signore che ha creato questo paradiso fiscale, Jean-Claude Juncker, a capo della Commissione europea”. “Questo è un giorno vergognoso per l’Unione europea e la sua promessa vuota di giustizia fiscale”, ha concluso De Masi."

The full text article is to be found on the webpage of eunews.it

Unsere Abgeordneten

Aktuelle Link-Tipps

  • A-Z 2019
  • europROT 17/2019
  • Wegweiser europapolitik
  • EU-Fördermittel
Konföderale Fraktion der Vereinten Europäischen Linken/Nordische Grüne Linke (GUE/NGL)