Menü X

Helmut Scholz zum Friedensprozess in Kolumbien

Also available in English


"Ich war 2010 mit einer Delgation in Ekuador und wir haben dort ein Flüchtlingslager für Menschen aus Kolumbien besucht. Dort haben wir einen Handwerksmeister getroffen - ich persönlich-, der seine Existenz, seinen Namen, seine Familie aufgeben musste, aus Angst und aus Schutz für seine Familie, die in Kolumbien verblieb.

Ich glaube, er hat, wie viele andere, Millionen Kolumbianer und Kolumbianerinnen, darauf gehofft, dass nicht nur die Unterzeichnung des Friedensabkommens, sondern auch ein positives Ergebnis des Referendums, herauskommt und einen Schritt in eine wirklich soziale und friedliche kolumbianische Gesellschaft ermöglicht.

Das offene Problem der impunity war sicherlich ein Grund für das Scheitern des Referendums und Uribe, als ehemaliger Präsident maßgeblich mitschuldig an Verbrechen gegen viele einfache Menschen, Gewerkschafter und Gewerkschafterinnen, Journalisten und Journalistinnen, hat es ermöglicht, dass diese Furcht vor der impunity dann doch zu einem anderen Ergebnis geführt hat.

Ich meine, für die Europäische Union, für das Europäische Parlament, muss es darum gehen, dass das was in der Roadmap zum Freihandelsabkommen EU-Peru-Kolumbien festgehalten ist, in soziale und demokratische Bahnen gelenkt wird und ein Schritt in die richtige Richtung ermöglicht wird. Danke."

Aktuelle Schlagwörter

Aktuelle Link-Tipps

  • EU-Fördermittel
  • Wegweiser europapolitik
Konföderale Fraktion der Vereinten Europäischen Linken/Nordische Grüne Linke (GUE/NGL)