Menü X

Konfliktmineralien: Wir haben uns geeinigt

Also available in English.

Helmut Scholz

Please find English version below.

 

Heute können von Gewalt bedrohte Menschen in den Konfliktregionen der Erde aufhorchen: Der Trilog von Europäischem Parlament, EU-Rat und Kommission zur Gesetzgebung über Konfliktmineralien ist erfolgreich beendet worden. In der Europäischen Union wird es ein Gesetz geben, das Unternehmen dazu verpflichtet, dafür Sorge zu tragen, dass durch ihre Importgeschäfte keine Waffen in Konfliktgebieten finanziert werden.

Ursprünglich hatten Kommission und Rat auf eine freiwillige Selbstverpflichtung von Unternehmen gesetzt. Gemeinsam mit großen Anstrengungen von zivilgesellschaftlichen Organisationen ist es nun in einem fraktionsübergreifenden, über zwei Jahre dauernden Verhandlungsprozess des Europäischen Parlaments mit dem Europäischen Rat und der Europäischen Kommission gelungen, eine Verpflichtung in der Verordnung gesetzlich zu verankern.

"Ich bin mir bewusst, dass wir Kompromisse eingehen mussten," kommentiert Helmut Scholz, Mitglied der Verhandlungsdelegation des Parlaments, das Ergebnis. "Der Rat hat Grenzwerte für Importmengen zur Bedingung gemacht, unter denen keine Berichtspflicht besteht. Für Gold liegt der Grenzwert bei 100 kg im Jahr. Aber wir konnten - auch auf meine Initiative hin - eine verbindliche Erklärung der Kommission erwirken, dass sie drei Jahre nach Inkrafttreten der Verordnung überprüfen wird, ob für eine bessere Wirksamkeit der Verordnung eine Revision der Werte nötig ist."

"Die Mitgliedstaaten der EU haben nun noch einige Hausaufgaben vor sich. Es sind Strukturen und Mechanismen einzurichten, die das neue Berichtswesen leisten und überprüfen werden. Dafür haben sie sich bis zum 1. Januar 2021 Zeit ausbedungen. Ich bedaure das sehr, denn für die Opfer der Gewalt und andauernden Konflikte sowie gerade für die 40.000 Kinder, die für Warlords in den Minen in Kongo schuften müssen, sollte das Leiden nicht wegen einer langsamen Verwaltung in Europa verlängert werden. Wir konnten uns auf eine gemeinsame politische Erklärung einigen, in der wir alle Unternehmen auffordern, sich klar zu machen, dass das Gesetz beschlossen und am besten sofort mit der Umsetzung ihrer Sorgfaltspflicht hinsichtlich ihrer Bezugsquellen zu beginnen ist", erläutert Scholz.

"Nach vielen Jahren parlamentarischer und außerparlamentarischer Arbeit haben wir endlich eine Sorgfaltspflicht für Lieferwege Gesetz werden lassen. Bislang allerdings nur für die dringlichsten Konfliktrohstoffe Gold, Wolfram, Coltan und Zinn. In den nächsten Jahren werde ich mit meiner Fraktion dafür arbeiten, diesen Ansatz auf weitere Rohstoffe und Produktionsketten auszuweiten. Es ist ein gutes Beispiel, dass kluge Regeln Handel fairer gestalten können. Das ist unsere Alternative zum Einreißen von schützenden Regeln durch Abkommen wie TTIP."

-------------------------------------------------------------------------------------------

Agreement reached on conflict minerals, yet planned implementation is too slow for victims

 

Good news for those threatened by violence in the conflict regions of the world: under a new law, EU importers of minerals from these regions will be obliged to ensure that their operations are not financing arms in ongoing conflicts.

The regulation on reporting obligations for imports of gold, tin, tantalum and tungsten from conflict regions will follow the successful conclusion of trialogue negotiations between the European Parliament, the EU Council and the EU Commission yesterday.

While the Commission and the Council had originally insisted on a voluntary system of self-certification for companies, after a two-year negotiating process the European Parliament negotiators from across the political groups – together with a great deal of effort by civil society organisations – have now succeeded in securing a legally binding system.

"After many years of parliamentary and extra-parliamentary work, we have finally created a due diligence obligation for supply chain management," comments Helmut Scholz, GUE/NGL Coordinator on the International Trade Committee and member of the Parliament's negotiating delegation.

"There is still some homework to be done by the member states of the EU. They must establish structures and mechanisms that enable the new reporting system to function.

"Member states have asked to be given until January 1st 2021, to complete this task. I am saddened by this situation, in which the suffering of victims of violence in ongoing conflicts, as well as of the 40,000 children who are forced to work for the warlords in the Congolese mines, will be prolonged due to slow administration in Europe.

"We therefore urge all companies to realise that the law has been agreed and that it is socially responsible to begin implementing  their coming due diligence obligations immediately," Scholz urges.

"A threshold for import volumes has been set by the Council, below which companies do not have any reporting requirements. For gold, the limit is 100kg per year.

"I am aware that we had to compromise. However, we have been able to achieve a binding declaration by Commissioner Malmström that after three years of the regulation being in force, the Commission will review the effectiveness of the regulation regarding the prevention of arms trade and violence in conflict regions, and in particular with regard to the special circumstances surrounding gold trade, while taking into consideration also the situation of small and micro sized companies that import gold into the EU.

"Currently, the scope of the regulation covers the raw materials from conflict areas that need to be addressed most urgently: gold, tin, tantalum and tungsten. In the coming years, I will work together with my colleagues in GUE/NGL to extend this approach to further raw materials and the new global production chains.

"This regulation provides a positive example for how making rules wisely can make trading fairer. This is an example of our alternative approach to tearing down protective regulations through free trade agreements like TTIP,” Scholz concludes.

 

 

GUE/NGL Press Contact:
Nikki Sullings  +33 3881 76723 / +32 483 03 55 75
Gay Kavanagh  +32 473 84 23 20
European United Left / Nordic Green Left (GUE/NGL)
European Parliamentary Group
www.guengl.eu

Aktuelle Schlagwörter

Aktuelle Link-Tipps

  • EU-Fördermittel
  • Wegweiser europapolitik
Konföderale Fraktion der Vereinten Europäischen Linken/Nordische Grüne Linke (GUE/NGL)