Menü X

"Steuern zahlen ist nur was für die Dummen"

Gastbeitrag von Fabio De Masi bei XING

Fabio De Masi

Steuertricks der Konzerne: Wie können wir die faulen Deals stoppen?

Ikea, Apple, Google und Co: Ihnen allen wird nachgesagt, Milliarden am Fiskus vorbeizuschleusen. Damit bringen sie nicht nur viele Länder um ihr Geld, sondern schaden auch dem Wettbewerb.

 

  • EU-Staaten konkurrieren um Billigsteuern und ruinieren sich dabei
  • Auch Deutschland ist ein Paradies für Geldwäsche und Kriminelle
  • Wenn die EU nicht umsteuert, wird die Wut der Anständigen wachsen

0,005 Prozent. So viel Steuern zahlte Apple 2014 auf seine EU-Gewinne. Das sind 50 Euro pro 1 Million Euro Gewinn. Ein Mittelständler in Deutschland zahlt hierauf 300.000 Euro. Apple nutzt dabei Steuertricks wie fiktive Kredite, Patent- oder Lizenzgebühren, mit denen innerhalb von Konzernen Gewinne in Steueroasen verschoben werden.

Konzerne nutzen unsere Infrastruktur, aber bunkern Billionen in Steueroasen. Gleichzeitig verrotten Schulen, Universitäten oder Brücken, und die EU verharrt in der Depression. Dabei beträgt die öffentliche Investitionslücke allein in Deutschland etwa 100 Milliarden Euro jährlich. Wir leben von der Substanz und vererben unseren Kindern ein kaputtes Land.

Durch faule Deals umgehen Unternehmen Steuerzahlungen...

Der vollständige Beitrag ist bei XING online abrufbar.

Unsere Abgeordneten

Aktuelle Link-Tipps

  • A-Z 2019
  • europROT 17/2019
  • Wegweiser europapolitik
  • EU-Fördermittel
Konföderale Fraktion der Vereinten Europäischen Linken/Nordische Grüne Linke (GUE/NGL)