Menü X

Ablehnung Geldwäsche-Schwarzliste: Linker Erfolg

Also available in English

Fabio De Masi

Please find English version below

Die von der Europäischen Kommission überarbeitete schwarze Liste der anti-Geldwäsche-Richtlinie wurde am heutigen Donnerstag in einer gemeinsamen Sitzung des Wirtschafts- und Währungsausschusses (ECON) und des Innenausschusses (LIBE) des Europaparlaments auf Antrag der Linksfraktion abgelehnt. Wenn das Ergebnis im Plenum des Parlaments im Januar bestätigt wird, muss die Europäische Kommission die Liste neu vorlegen.

Fabio De Masi (DIE LINKE.), stellvertretender Vorsitzender des Panama Papers Untersuchungsausschusses im Europäischen Parlament (PANA) und Unterhändler der Linksfraktion GUE/NGL für die anti-Geldwäsche-Richtlinie kommentiert:

 

"Der Kommissionsvorschlag war völlig unzureichend. Trotz immer neuer Skandale werden alle einschlägigen Schattenfinanzplätze ignoriert. Das Parlament hatte schon vor Monaten Besserung gefordert und nun auf unseren Antrag hin den Vorschlag der Kommission abgelehnt. Unser steter Kampf gegen den Steuersumpf zeigt zumindest im Parlament Wirkung.

Sämtliche Anhörungen im PANA-Ausschuss waren einhellig. Ob Nobelpreisträger Stiglitz, die Journalisten hinter den Enthüllungen oder die Behörden der Mitgliedstaaten zur Bekämpfung von Finanzkriminalität: Jeder hat wirkungsvolle Maßnahmen gegen Schattenfinanzplätze gefordert. Diese erlauben Superreichen, Konzernen und Kriminellen die öffentlichen Kassen zu prellen und ihre Machenschaften und Vermögen zu verstecken."

De Masi abschließend: "Die Kommission muss ihre Hausaufgaben machen und eine neue Liste vorlegen. Außerdem müssen nun endlich auch die Schlupflöcher in den Gesetzen gegen Geldwäsche angegangen werden. Wir brauchen unbedingt brutale Transparenz bei Briefkastenfirmen und ein Verbot von Geschäftsbeziehungen mit Firmen, die ihre letztlichen Besitzer nicht nennen wollen. Wenn Banken und Juristen weiter Steuerhinterziehung und Geldwäsche zum Geschäft machen, muss die Geschäftslizenz entzogen werden. Dies hat bereits der Abschlussbericht des LuxLeaks-Ausschusses auf unseren Druck hin gefordert. Nun haben wir dazu diese Woche auch ausführliche und konkrete Gesetzesvorschläge im Rahmen der Überarbeitung der anti-Geldwäsche-Richtlinie vorgelegt."

-------------------------------------------------------------------------------------------

GUE/NGL initiative succeeds in rejecting Commission’s anti-money laundering blacklist

 

At a joint-meeting between the Committee on Economic and Monetary Affairs (ECON) and the Committee on Civil Liberties, Justice and Home Affairs (LIBE) at the European Parliament today, the Commission's re-worked blacklist that underpins the anti-money laundering directive was voted down thanks to an GUE/NGL initiative. If the outcome is confirmed at the plenary session in January, the Commission will have to draw up a new list.

After the vote, German MEP Fabio De Masi, Vice-President of the Committee of Inquiry into Money Laundering, Tax Avoidance and Tax Evasion (PANA) and GUE/NGL shadow rapporteur for the anti-money laundering directive, said:

"The Commission's proposal was completely insufficient. Despite new scandals surfacing all the time, well-known offshore jurisdictions are still being ignored. For months now, the Parliament’s been demanding improvements. Today, thanks to our initiative, MEPs have rejected the Commission's proposal. So at least our continuous fight here in the Parliament against offshore secrecy has had an impact,” he surmised.

“All the PANA Committee hearings have so far come to the same conclusion. Be it Nobel laureate Joseph Stiglitz, or the journalists behind the leaks, or member state administrations fighting financial crime: everyone has demanded effective measures against tax havens. These places allow the super rich, companies and criminals to steal from the public and hide their wrongdoings and wealth."

"The Commission must do its homework and produce a new list.”

“Furthermore, we have to finally close the loopholes in the laws against money laundering. We need clear transparency when it comes to shell companies and we have to outlaw conducting business with firms which do not want to name their real owners,” De Masi continued.

“If bankers and lawyers want to continue making money with tax evasion and money laundering, then we have to take away their business licenses. We had already demanded this in the final report of the LuxLeaks Inquiry Committee here at the Parliament. In relation to this, just in the past week we have proposed detailed and concrete amendments to the current legal framework,” the German MEP concluded.

 

GUE/NGL Press Contact:
Ben Leung  +32 22 83 2299 / +32 (0) 470 880 965
European United Left / Nordic Green Left (GUE/NGL)
European Parliamentary Group
www.guengl.eu

Aktuelle Link-Tipps

  • EU-Fördermittel
  • Wegweiser europapolitik
Konföderale Fraktion der Vereinten Europäischen Linken/Nordische Grüne Linke (GUE/NGL)