Menü X

Panama Papers & Berenberg: Hans-Walther Peters hat keine Statur

Also available in English

Fabio De Masi

Please find English version below

 

Der Hamburger Europaabgeordnete und stellvertretende Vorsitzende des ‚Panama Papers‘ Untersuchungsausschusses des Europäischen Parlaments, Fabio De Masi (DIE LINKE), kommentiert die anstehende Anhörung zu Verwicklungen der Hamburger Privatbank Berenberg in Geldwäsche-Vorwürfe:

 

"Drogenschmuggel, Waffenhandel, Geldwäsche, Steuerhinterziehung, Korruption, Glücksspiel – es gibt kaum ein kriminelles Geschäft, bei dem die Hamburger Berenberg Bank nicht auftaucht. So wurden beispielsweise Teile der Gelder der Siemens Schmiergeldaffäre über Berenberg abgewickelt.

Ich freue mich, dass auf Initiative meiner Fraktion die beiden Compliance Officers, die pflichtgemäß das Bank Management warnten und daraufhin auch noch entlassen wurden, dem Ausschuss Rede und Antwort stehen. Die Weigerung des geschäftsführenden Gesellschafters von Berenberg, Hans-Walther Peters, sich unter Verweis auf die Justizermittlungen nicht vor dem Europäischen Parlament zu verantworten, kann nur als Schuldeingeständnis interpretiert werden. Denn Peters wäre auch in seiner Funktion als Präsident des Deutschen Bankenverbandes willkommen gewesen, schickt jedoch lieber den Geschäftsführer des Verbandes vor. Die großen deutschen Banken sollten sich genau überlegen, ob jemand, der möglicherweise vor Gericht gehört und keine Verantwortung in der Öffentlichkeit übernimmt, in besonderer Weise als Präsident ihrer Zunft befähigt ist. Das Europäische Parlament braucht hingegen schleunigst ein justiziables Vernehmungsrecht unter Eid.

De Masi abschließend: "Die Berenberg Bank pflegte beste Beziehungen mit der berüchtigten Kanzlei Mossack Fonseca. Letztere lobte Berenberg für deren schnelle und unkomplizierte Einrichtung von Konten für Briefkastenfirmen. Ramón Fonseca, einer der Gründer der Kanzlei, unterhielt selbst einige Privatkonten bei Berenberg und einer der Direktoren von Berenberg Schweiz machte Gebrauch von einer Briefkastenfirma der panamaischen Kanzlei. Einer der Söhne Ramón Fonsecas absolvierte sogar ein mehrmonatiges Praktikum bei der Hamburger Bank. Die Berenberg Bank kann sich daher nicht auf Unkenntnis berufen. Sie wusste, mit wem sie es zu tun hat."

-------------------------------------------------------------------------------------------

Spineless Berenberg chief ducks Panama Papers committee hearing

The European Parliament’s Committee of Inquiry into Money Laundering, Tax Avoidance and Tax Evasion (PANA) is due to hear from two former compliance officers of the German private bank Berenberg today.

Both had been fired by the Hamburg-based bank for voicing concerns about their former employer’s clientele.

Speaking ahead of today’s meeting in Brussels, PANA Committee Vice-Chair and GUE/NGL MEP Fabio De Masi says:

"Drug trafficking, arms trade, money laundering, tax evasion, corruption, gambling – what criminal activities has Berenberg not been involved in? Some of the money in the Siemens slush fund scandal, for example, was wired through the bank.”

“I’m delighted that thanks to GUE/NGL’s proposal, both compliance officers - fired by Berenberg for warning about the company’s dodgy clients - are attending the Committee hearing to provide their testimony.”

“By contrast, Berenberg’s managing partner, Hans-Walther Peters, has refused to do so and instead referred us to the ongoing investigations. His no-show can only be interpreted as a guilty plea as Peters had already been invited to come before the Parliament in his role as acting President of the Association of German Banks. But again, he ducked the invitation by sending over the General Manager of the Association instead.”

De Masi continues, “the big German banks need to think twice about whether someone who may have a case to defend before a judge and one who shirks his public duties should be their choice as president of the guild. Meanwhile, the European Parliament should be given the power to question under oath as soon as possible.”

"Berenberg had an excellent relationship with the now infamous law firm, Mossack Fonseca. The latter even praised the bank for quick and easy ways to set up accounts for letterbox companies. Ramón Fonseca, co-founder of the law firm, had himself several private accounts with Berenberg and one of the directors of Berenberg-Switzerland used one of the shell companies of the Panamanian law firm,” he continued.

“One of Ramón Fonseca's sons even had a short-term internship at the bank. All of these show Berenberg knew very well with whom they were dealing with. The bank therefore cannot profess ignorance over such serious matters", concludes De Masi.

 

GUE/NGL Press Contact:
Ben Leung  +32 22 83 2299 / +32 (0) 470 880 965
European United Left / Nordic Green Left (GUE/NGL)
European Parliamentary Group
www.guengl.eu

 

Aktuelle Link-Tipps

  • EU-Fördermittel
  • Wegweiser europapolitik
Konföderale Fraktion der Vereinten Europäischen Linken/Nordische Grüne Linke (GUE/NGL)