Menü X

Nordirischer Friedensprozess und Brexit-Verhandlungen sind kein Kuhhandel!

Also available in English

Helmut Scholz

Please find English version below

 

Den Vorstoß der britischen Regierung, in den Brexit-Verhandlungen die Frage nach der künftigen Grenze zwischen Irland und Nordirland mit den künftigen Handelsbeziehungen zu verknüpfen, kommentiert Helmut Scholz, handelspolitische Sprecher der EP-Linksfraktion GUE/NGL und Mitglied im konstitutionellen Ausschuss (AFCO):

„Der Frieden auf der irischen Insel ist zu wertvoll, um ihn zum Faustpfand in den Verhandlungen über den Brexit zu machen. Sowohl in den Leitlinien der EU-Kommission für die Verhandlungen als auch in den Bedingungen des Europäischen Parlaments ist klar definiert, dass der nordirische Friedensprozess über alle Verhandlungsschritte hinweg unbedingt gesichert bleiben muss. Das hat seinen guten Grund: Die mit dem Karfreitagsabkommen von 1998 eingeleitete Befriedung des jahrzehntelangen blutigen Nordirlandkonflikts ist aufs Engste mit der ökonomischen und sozialen Entwicklung auf der irischen Insel verknüpft. Den Rahmen dafür hat nicht zuletzt die EU geschaffen, denn sie ermöglichte es, dass beide Teile der irischen Insel zusammenwachsen konnten, ohne als Voraussetzung hierfür die offene nationale Frage lösen zu müssen. Wenn die in den vergangenen Jahrzehnten gewachsenen Bindungen durchschnitten würden, könnte sich die Lebenssituation der Menschen rapide verschlechtern, alte Konflikte drohten neu aufzuflammen.“

„Zugleich haben Europäisches Parlament wie EU-Rat eindeutig festgestellt, dass die künftigen handelspolitischen Beziehungen und die wirtschaftliche Zusammenarbeit zwischen der EU und dem Vereinigten Königreich erst nach einer Klarstellung des künftigen Verhältnisses Großbritanniens zur EU verhandelt werden kann und dass dazu auch die Anerkennung und Gewährleistung der erworbenen Rechte von Millionen EU-Bürgern in Großbritannien wie die der britischen in der EU 27 gehörten.“

„Wer die positive Entwicklung auf der irischen Insel nun leichtfertig aufs Spiel setzt, um damit Vorteile in anderen Verhandlungsbereichen zu erreichen, handelt unverantwortlich. Der Vorstoß aus London zeigt aber einmal mehr, wie sinnvoll die Forderungen der Linksfraktion im Europäischen Parlament sind: Ein spezielles Komitee sollte sich kontinuierlich mit den Auswirkungen der verschiedenen Verhandlungspunkte auf den Konflikt auf der irischen Insel beschäftigen; auch eine Arbeitsgruppe aus Abgeordneten der nationalen Parlamente und des Europaparlaments wäre in dieser Hinsicht sinnvoll.“

„Und nicht zuletzt: Gerade der Brexit und die Folgen für die irische Insel führen noch einmal ganz deutlich vor Augen, wie dringlich und überfällig die gesamtgesellschaftliche Debatte über die künftige EU-Entwicklung in allen 28 EU-Mitgliedstaaten ist - einschließlich der sozialen Dimension und demokratischen Mitsprache der Bürgerinnen und Bürger.“

---------------------------------------------------------------------------------------------------------

Precious Irish peace process must be preserved in Brexit trade talks

GUE/NGL’s Helmut Scholz and group coordinator at the European Parliament’s Committee on International Trade (INTA) has said that the any push by the British government on future trade relations with the EU must go hand-in-hand with the issue over the future of the Irish border, and that the Good Friday Agreement must be preserved in all its parts. 

Commenting on the recent developments, the German MEP said:

“Peace on the island of Ireland is too precious to be used as a bargaining chip during the Brexit negotiations. As had already been defined in the negotiation guidelines of the European Commission and under the conditions of the European Parliament, the Irish peace process must be protected during all rounds of the negotiations.” 

“The reason is simple: the pacification of the bloody conflict in the North of Ireland over decades - which was introduced by the Good Friday Agreement in 1998 - is linked to the economic and social development on both sides of the border. This became possible in particular due to the EU which enabled the coalescence of both parts of Ireland without having to solve the national question. There must be no hardening of the border and any move that does that would put the peace process at risk. If this long-established connection is broken, the living conditions of the people would deteriorate rapidly, with old conflicts in danger of flaring up. We need the EU to stand by the peace process and to preserve the Good Friday Agreement in all its parts as voted on by the Parliament and the Council,” the German MEP said.

“At the same time, the European Parliament and the European Council have stated that the future trade relations and the economic cooperation between the EU and the UK can only be negotiated after clarification over the future relations between the UK and the EU, as well as the recognition and guarantee of acquired rights both of the millions of European citizens in the UK and British citizens in the EU 27,” Scholz added.

The German MEP also described those who put trade interests ahead of the peace process as “irresponsible”:

Those who try to jeopardise the positive developments on both sides of the Irish border in order to gain the upper-hand in the negotiations are acting irresponsibly. The recent push by London has once again highlighted the importance of what GUE/NGL has been calling for in the European Parliament: that a special committee should be installed to continuously check and handle the effects of the various negotiating points on the future of the developments in Ireland; and that the establishment of a working team of parliamentarians comprising of national parliaments and the European Parliament would be helpful too.”

“And last but not least: Brexit - as well as the outcome of the negotiations with all its ramifications for Ireland and citizens all over the EU - demonstrate once again that the overall debate about the future development of the EU in all 28 member states remains urgent and long overdue, and that it encompasses both the social dimension and democratic participation of all citizens,” Scholz concluded.

 

GUE/NGL Press Contact: Ben Leung
STB +33 3881 72949| BXL +32 228 32299
mobile +32 470 880 965
benjamin.leung@europarl.europa.eu

Aktuelle Link-Tipps

  • EU-Fördermittel
  • Wegweiser europapolitik
Konföderale Fraktion der Vereinten Europäischen Linken/Nordische Grüne Linke (GUE/NGL)