Menü X

Atomabkommen: Republikanischer Elefant im Porzellanladen

also available in English

Cornelia Ernst

Einen Tag nach dem Ausstieg aus der UNESCO verweigert US-Präsident Donald Trump dem Atomabkommen mit dem Iran die ‚Zertifizierung‘, stattdessen fordert er neue Sanktionen und droht mit der Aufkündigung des Deals. Dazu Cornelia Ernst, stellvertretende Vorsitzende der Delegation für die Beziehungen zwischen der EU und dem Iran:

„Der schamlosen Annäherung an Riad nicht genug, spielt der Mann im Weißen Haus munter weiter mit dem Frieden im Nahen und Mittleren Osten. Zwar hat nun der Kongress das letzte Wort, doch treibt Trump seine verfehlte Außenpolitik immer voran, nicht zuletzt, um von seinem innenpolitischen Desaster abzulenken.“

„Der Iran hat bisher alle seine Auflagen erfüllt und liefert keinen Grund, das Abkommen aufzukündigen. Was wir nach den heutigen Aussagen des US-Präsidenten brauchen, ist ein klares Bekenntnis zum Abkommen durch alle Unterzeichnerstaaten, keine Washingtoner Salami-Taktik auf Kosten des Friedens und jahrelanger diplomatischer Bemühungen und Erfolge. Friedenserhalt muss aktiv betrieben werden und anstatt weitere Sanktionen zu fordern, sollten die USA erstmal ihre eigenen Zusagen erfüllen.“

-------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

 

Trump and the Nuclear Deal: Like a bull in a china shop

One day after the withdrawing from UNESCO, US President Donald Trump decides not to certify the nuclear deal with Iran, instead he calls for new sanctions and threatens the termination of the deal. Cornelia Ernst (DIE LINKE.), Deputy Chairwoman of the Delegation for EU-Iran Relations, comments:

"The shameless approach towards Riyadh was not enough, the man in the White House keeps playing cheerfully with peace in the Middle East. The Congress now has the last word, but Trump is pushing his failed foreign policy on and on, not least to divert attention from his domestic political disaster."

"Iran has so far fulfilled all obligations and does not provide any reason to terminate the agreement. What we need after today's statements from the US President, is a clear commitment to the agreement by all the signatory states, no Washington piecemeal tactics at the expense of peace and years of diplomatic efforts and successes. Peace must be actively pursued and instead of demanding further sanctions, the US should first fulfill its own commitments."

Aktuelle Link-Tipps

  • EU-Fördermittel
  • Wegweiser europapolitik
Konföderale Fraktion der Vereinten Europäischen Linken/Nordische Grüne Linke (GUE/NGL)