Menü X

Panama Papers: Linker Erfolg nach Kampfabstimmung

also available in English

Fabio De Masi

Please find English version below

"Die permanenten Steuer- und Geldwäsche Skandale der Konzerne, Reichen und Mächtigen gebieten harte Maßnahmen. Dies schulden wir auch der ermordeten maltesischen Journalistin Daphne Caruana Galizia. Wir haben bei der gestrigen Kampfabstimmung im PANA-Ausschuss eine Verwässerung früherer Positionen des Europäischen Parlaments verhindert. Das ist ein Erfolg, aber auch kein Grund zur Euphorie“, kommentiert der Europaabgeordnete sowie stellvertretende Vorsitzende des ‚Panama Papers‘ Untersuchungsausschusses des Europäischen Parlaments (PANA), Fabio De Masi (DIE LINKE.), die gestrige Abstimmung des Abschlussberichts im Ausschuss. Die Handlungsempfehlungen des Parlaments an Rat und Kommission müssen im Dezember noch im Plenum abgestimmt werden. Dabei sind weitere Änderungsanträge zugelassen, wodurch das Endergebnis noch einmal beträchtlich geändert werden kann.  

De Masi weiter: "Die EP-Linksfraktion GUE/NGL hat gemeinsam mit Experten Vorschläge zur Bekämpfung des Steuer- und Geldwäschekartells auf der Höhe der Zeit unterbreitet. Um die Europäische Volkspartei (EVP) zu befrieden, wurden im Vorfeld faule Deals gemacht. Die Linksfraktion konnte aber über erfolgreiche Änderungsanträge eine Abschwächung bisheriger Positionen des Parlaments verhindern.

So erneuert der Bericht die Forderung nach einer Reform der Ratsarbeitsgruppe ‚Verhaltenskodex Unternehmensbesteuerung‘, in der sich Mitgliedstaaten seit Jahren über schädliche Steuerpraktiken austauschen und Regierungen, wie jene Maltas, Fortschritte blockieren. Auch die Forderung nach einer Stärkung von Untersuchungsausschüssen des Europäischen Parlaments, wie ein echtes Zeugenvorladungsrecht sowie die Einsetzung eines permanenten Untersuchungsausschusses, konnten durchgesetzt werden. Darüber hinaus haben wir den Zusammenhang zwischen Geldwäsche, organisierter Kriminalität und Terrorfinanzierung über das Bankensystem im Bericht gestärkt.“

„Der Bericht bestätigt nun auch Forderungen meiner Fraktion, die wir bei den Verhandlungen über eine Revision der Geldwäsche-Richtlinie als Position des Europäischen Parlaments verankern konnten: Dies umfasst öffentlich zugängliche Register von Unternehmen und Trusts, die Einrichtung von Land- und Immobilienregistern und die Forderung nach harten Strafen bei Steuer- oder Geldwäschevergehen bis hin zum Lizenzentzug von Banken.

Mit dem Entwurf der EU-Kommission zur einheitlichen Konzernbesteuerung droht eine Senkung der effektiven Steuerzahlungen von Konzernen, da etwa Mitgliedstaaten nicht mehr über die Anti-Steuervermeidungsrichtlinie (ATAD) hinausgehen dürfen. Unsere Kritik an ATAD wurde nun teilweise aufgegriffen. So werden umfassender Hinzurechnungsregeln gefordert, was eine breitere Bemessungsgrundlage und eine effektivere Besteuerung zur Folge hätte. 

Ein maßgeblicher Erfolg der Linksfraktion war die Durchsetzung der Forderung nach Straf- beziehungsweise Quellensteuern auf Finanzflüsse in Steueroasen."

 

--------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Panama Papers: Left wing success in decisive vote

 

"The ongoing tax and money laundering scandals of multinationals, the rich and the powerful call for tough measures. We also owe this to murdered journalist Daphne Caruana Galizia. In yesterday's committee vote we managed to fend off a watering down of already existing Parliament positions. This is a success, but no reason to be euphoric", comments MEP Fabio De Masi (DIE LINKE.), Vice-Chair of the European Parliament's 'Panama Papers' Inquiry Committee (PANA), on the committee vote on the final report. The recommendations of Parliament to the Commission and the Council, which were also voted on yesterday, also have to be passed by Parliament's Plenary in December. For the Plenary vote, further amendments can be tabled, which means that the end result can still change significantly.

"Together with experts, GUE/NGL proposed modern and effective measures to combat the tax and money laundering cartel. To appease the European People's Party, foul deals were made beforehand. GUE/NGL's successful amendments made sure, however, that existing Parliament positions don't get watered down.

The report, for example, calls for a reform of the Council's Code of Conduct Group, a secretive group in which member states have been meeting for years to discuss harmful tax practices and where countries like Malta have blocked any meaningful progress. Also calls for strengthening Parliament's inquiry powers by for example introducing the right to summon witnesses and for a permanent committee of inquiry have been heard. We could furthermore strengthen the link between money laundering, organised crime and terror finance through the banking system.

The report also confirms demands our group secured in the EP's position on the revision of the anti-money laundering directive. These include publicly accessible beneficial owner registers for companies and trusts, the creation of land and real estate registers and the call for tough sanctions for tax and money laundering crimes, including the withdrawal of licences to operate.

The Commission's proposal on a common corporate tax system runs the risk of lowering the effective tax bills of multinationals, as Member States would not be allowed to go beyond the anti-tax avoidance rules laid down in the insufficient Anti-Tax Avoidance Directive (ATAD). Our critique of ATAD was partially accepted. This includes demands for stricter controlled foreign company rules which would entail a broader tax base and more effective taxation.

A significant success of our group was that we pushed through our demand for withholding taxes on financial flows to tax havens," concludes De Masi.       

Aktuelle Schlagwörter

Aktuelle Link-Tipps

  • EU-Fördermittel
  • Wegweiser europapolitik
Konföderale Fraktion der Vereinten Europäischen Linken/Nordische Grüne Linke (GUE/NGL)