Menü X

Echte soziale Rechte statt leere Versprechungen!

Also available in English

Gabriele Zimmer im Straßburger Plenum

Please find English version below

 

Zum morgigen EU-Sozialgipfel in Göteborg sagt Gabi Zimmer, Vorsitzende der EP-Linksfraktion GUE/NGL:

„Die EU braucht keine mit großem Brimborium verkündete soziale Säule, die keine wirklichen Rechte enthält. Dass Bundeskanzlerin Merkel den Sozialgipfel in Schweden schwänzt, zeigt, dass die in der EU herrschenden Konservativen ihre eigene Inszenierung nicht ernst nehmen. Dabei braucht die EU dringend ein neues soziales Fundament mit echten sozialen Rechten!“  

„Die soziale Spaltung der EU verharrt bei Arbeitslosigkeit und Armut nach wie vor auf Rekordhöhen. Die Mitgliedstaaten haben sogar die moderaten sozialen Ziele der EU-2020-Strategie verfehlt. Stattdessen macht die Mehrheit der Regierungen und der Kommission weiter mit ihrem Dogma: Umverteilung von Reichtum und Lebenschancen von den Armen und der Mittelschicht zu den Reichen. Die 'Paradise Papers' zeigen nur die Spitze des Eisbergs!“

„Dieser Trend kann nur mit einer radikalen sozialen Wende in der EU gestoppt werden. Wir brauchen sofort ein rechtsverbindliches soziales Aktionsprogramm, das neue hohe Sozialstandards im Primär- und Sekundärrecht verankert.“

Dazu gehören:

  • Vertragsänderungen:
    Die Kommission muss jetzt einen Vorschlag für ein soziales Fortschrittsprotokoll zu den EU-Verträgen vorlegen, mit dem soziale Grundrechte Vorrang vor den Freiheiten im Binnenmarkt bekommen. Gewerkschaften und EU-Parlament haben dies mit Nachdruck gefordert! 
  • Änderung Sekundärrecht:
    Die Kommission muss neue Richtlinien vorschlagen, um prekäre Beschäftigung im Zeitalter der Digitalisierung zu beenden und die öffentlichen sozialen Sicherungssysteme in den Mitgliedstaaten auf höchstem Niveau anzugleichen, darunter Richtlinien für armutsfeste Mindesteinkommenssysteme, einen EU-Rahmen für Mindestlöhne, den Lebensstandard sichernde öffentliche Rentensysteme,  Arbeitslosen- und Pflegeleistungen.
  • Finanzierung:
    Das nächste EU-Budget sollte zusätzliche Mittel für ein öffentliches Investitionsprogramm in Höhe von mindestens 2 % des BIP der EU enthalten. Wir müssen endlich die durch die Spardiktate verursachte Dauerkrise beenden und zu sozial-ökologischem Wachstum zurückkehren, vor allem in den östlichen und südlichen Mitgliedstaaten.

Zimmer abschließend:

„Die EU braucht jetzt ein Sofortprogramm, um die Rekordzahl an Obdachlosen in der EU davor zu schützen, im kommenden Winter auf der Straße zu erfrieren. Zwangsräumungen und Stromsperren müssen sofort aufhören! Die EU hat auch die Pflicht, Geflüchtete in den „Hotspots“ der EU in Griechenland und auf dem Westbalkan vor dem kommenden Winter zu schützen. Das Geld dafür ist da. Jetzt müssen die EU-Regeln geändert werden, um schnelle, pragmatische Hilfe leisten zu können.“

-------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Social Summit: Act for real social rights now!

Ahead of tomorrow’s Social Summit in Gothenburg, GUE/NGL president Gabi Zimmer calls on the European Commission to develop a truly effective social action programme based on changes to the treaties and secondary law, and financed by a new EU budget.
 
“The EU needs needs real social rights, not the usual symbolic, non-legally binding proclamations that result from these events. All member states should now commit to a real social EU!” remarks Zimmer.
 
“Social divisions in the EU continue, with record numbers in poverty and unemployment. EU member states fail to even accomplish the unambitious social goals proclaimed in the 2020 Strategy, and the majority of the member state governments and the Commission continue with their austerity dogma, redistributing money and life chances from the poor and the middle-classes to the wealthy.
 
“We need binding social obligations for the EU and its member states immediately.”
 
Zimmer calls on the Commission to produce a new social action programme establishing new high social standards in EU primary and secondary law:

  • Treaty changes: The Commission must now make a proposal for a social progress protocol to be introduced into the treaties, effectively making fundamental social rights superior to the freedoms of the internal market. These changes have long been called for by the trade unions and the European Parliament.
  • Secondary law: The Commission must present proposals for a set of directives for high quality working conditions and high-level social protection in the age of digitalisation. This should include poverty-proof minimum income schemes, a framework for minimum wages, high-level public pensions, and unemployment benefits that sustain people’s living standards.
  • Financing: A new EU budget should be created to finance additional public investments, amounting to at least two per cent of the EU’s GDP. We must overcome the austerity crisis and return to social and ecological growth in all member states, including Eastern and Southern Europe. 

“We must take emergency measures now to protect the record number of homeless people in the EU - including refuges and migrants - from freezing to death in the upcoming winter. Evictions and power cuts must be stopped!” Zimmer concludes.
 
At the Summit in Gothenburg, the GUE/NGL group will be represented by the Greek/Bulgarian MEP, Kostadinka Kuneva, who is a Member of the European Parliament’s Committee on Employment and Social Affairs and a Substitute Member on the Committee on Women's Rights and Gender Equality. Kuneva was severely injured by an attack with sulphuric acid in 2008 in response to her activities as a trade unionist in the Cleaners and Housekeepers Union in Greece. Her story symbolises the need for European social solidarity and joint social struggles for all people in the EU.

GUE/NGL Press Contact: Nikki Sullings
STB +33 3881 76723 | BXL +32 228 32760
mobile +32 483 03 55 75
nicole.sullings@europarl.europa.eu

Aktuelle Link-Tipps

  • EU-Fördermittel
  • Wegweiser europapolitik
Konföderale Fraktion der Vereinten Europäischen Linken/Nordische Grüne Linke (GUE/NGL)