Menü X

Besserer Sozialschutz für EU-Arbeitnehmer

Also available in English: A social security that protects all is a step closer after MEP vote

Gabi Zimmer

Please find English version below.

Linke Mehrheit gewinnt Abstimmung über die Verordnung zu Koordinierung der sozialen Sicherungssysteme 883/2004 im Beschäftigungsausschuss des EPs (EMPL).

„Osteuropäische Kinder werden keine EU-Bürger zweiter Klasse. Schlupflöcher für Sozialdumping werden geschlossen“, sagte Gabi Zimmer, Schattenberichterstatterin der Linksfraktion GUE/NGL, nach der Abstimmung. Das linke Lager habe sich in diesen Punkten krachend gegen die Konservativen durchgesetzt. „Jetzt werden wir das sehr gute Ergebnis in den Verhandlungen mit den Sozialministern im Rat verteidigen“, so Gabi Zimmer.

Gabi Zimmer abschließend: „Das Parlament hat heute gezeigt, dass es eine echte soziale Anwältin der EU-Bürger sein kann. Die EU muss endlich sozial werden. Dann wird sie von ihren Bürgern unterstützt. Heute haben wir einen kleinen aber wichtigen Schritt in die richtige Richtung gemacht.“

Die heutige Abstimmung über die Verordnung zur Koordinierung der sozialen Sicherungssysteme 883/2004 enthält folgende Hauptpunkte:

  • Familien und Kinder verteidigt

Arbeitnehmer aus Osteuropa, die etwa in Deutschland arbeiten und deren Kinder im Heimatland leben, sollen weiterhin die gleichen Familienleistungen erhalten wie einheimische Arbeitnehmer, die die gleichen Steuern und Abgaben bezahlen.

  • Entsendete Arbeitnehmer besser geschützt

Schlupflöcher für Sozialbetrug durch Unternehmen sollen geschlossen werden, wenn diese ihre Arbeiter in andere EU-Länder entsenden. Schärfere Regeln sollen Briefkastenfirmen das Handwerk legen oder verhindern, dass illegale Entsendungen rückwirkend genehmigt werden.

  • Bessere Chancen bei der Arbeitssuche

Arbeitslosengeld soll ein halbes Jahr in andere EU-Länder mitgenommen werden dürfen, um dort leichter Arbeit zu finden. Grenzgänger, die in einem EU-Land wohnen und täglich in ein anderes zum Arbeiten fahren, sollen zukünftig die Wahl bekommen, wo sie Arbeitslosengeld beantragen.

  • Krankenversicherung im Wohnland

EU-Länder werden aufgefordert, Nicht-Erwerbstätigen EU-Bürgern den Beitritt zu einer Krankenversicherung zu ermöglichen.

  • Pflegeleistungen aufgenommen

Über 20 Jahre nachdem die erste Pflegeversicherung in der EU eingeführt wurde, sollen Pflegeleistungen eigenständig nach EU-Recht koordiniert werden.

 

---------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

A social security that protects all is a step closer after MEP vote

A left majority in the European Parliament today won a vote in the Employment and Social Affairs Committee to protect fair access to social security.

The decision will go towards updating a regulation on the coordination of social security systems to facilitate labour mobility and safeguard rights. It also staves-off an attempt by the right wing to create a two-tier discriminatory system.

GUE/NGL President Gabi Zimmer (DIE LINKE, Germany) comments:

“With today’s results, social dumping loopholes shall be closed and child benefits shall not be cut. Now we will defend this very good outcome in the negotiations with social affairs ministers in the Council.”

"The Parliament has shown that it can be a real social advocate for EU citizens. The EU must finally become social so it can gain support from its citizens. Today we took a small but important step in the right direction," Zimmer concluded.

Note to editors

Today's vote on the regulation on social security coordination 883/2004 contains the following provisions:

Posted workers’ protection
Closing loopholes for social fraud by companies when they send their workers to other EU countries. Stricter rules for letterbox companies that are out of business or prevention of retroactive approval of unlawful posting.

Children and families with equal rights
Employees from Eastern Europe who work in Germany, for example, and whose children live in their home country shall continue to receive the same family benefits as domestic workers who pay the same taxes and contributions.

Better job search opportunities
Unemployment benefits shall be allowed to be transferred to other EU countries for half a year to make easier to find work there. Cross-border workers who live in one EU country and go to work in another daily shall get the option to choose where to apply for unemployment benefits.

Health insurance in the country of residence
EU countries are asked to provide access to health insurance to economically inactive EU citizens.

Long-term care benefits
More than 20 years after the first long-term care insurance was introduced in the EU, long-term care benefits are to be coordinated as a stand-alone benefit under EU law.

Unsere Abgeordneten

Aktuelle Link-Tipps

  • A-Z 2019
  • europROT 17/2019
  • Wegweiser europapolitik
  • EU-Fördermittel

Aktuelle Schlagwörter

Konföderale Fraktion der Vereinten Europäischen Linken/Nordische Grüne Linke (GUE/NGL)