Menü X

Einheitlicher europäischer Eisenbahnraum

Vielen Dank!

Bei der Neufassung des Ersten Eisenbahnpakets geht es darum, den privaten Konzernen im Eisenbahnsektor ihre Profite zu sichern.

Mit der Möglichkeit der Unterauftragsvergabe, der Privatisierung von Rangierbahnhöfen, Instandhaltungswerken sowie deren Betrieb durch private branchenfremde Unternehmen sollen die integrierten öffentlichen Eisenbahnunternehmen zerstört werden.

Obwohl die Praxis in Großbritannien bereits zeigt, dass das das der falsche Weg ist, soll er EU-weit beschritten werden.

Diese Politik geht nicht nur zu Lasten der Eisenbahnbeschäftigten, sondern auch zu Lasten der Sicherheit der Fahrgäste. Entschieden wende ich mich gegen das Ansinnen der Rechten hier im Parlament, gegen den Willen der Mehrheit des Verkehrsausschusses auch noch das Streikrecht angreifen zu wollen.

Der Eisenbahnsektor ist ein zusammenhängendes Gesamtgefüge, der sich nicht in marktradikale und profitorientierte Einzelteile zerlegen lässt, ohne seine wirtschaftliche, gesellschaftliche und ökologische Rolle für die Zukunft zu verlieren.

Daher ist meine Fraktion auf der Seite der Gewerkschaften und eindeutig für den Erhalt der mit den entscheidenden Erfahrungen und Kompetenzen ausgestatteten integrierten Bahnunternehmen in öffentlicher Hand.

Diese bieten nicht nur soziale Sicherheit für die Beschäftigten.

Sie bieten auch die Garantie dafür mehr Transporte auf die Schiene zu bekommen.

Vielen Dank!

 

Aktuelle Link-Tipps

  • EU-Fördermittel
  • Wegweiser europapolitik
Konföderale Fraktion der Vereinten Europäischen Linken/Nordische Grüne Linke (GUE/NGL)